PROTOKOLL
über die Sitzung des Amateurrats am 01. und 02.11.1958


Tagungsort: Diez/Lahn, Hotel "Hof von Holland", Wilhelmstr. 47

Tagungszeiten: Sonnabend, 01.11.1958, 14:30–19:00 Uhr und 21:30–23:15 Uhr.

Sonntag, 02.11.1958, 09:15–12:45 Uhr und 14:15–17:30 Uhr.


Tagesordnung:
  1. Ergebnisse der letzten AR-Sitzung;
  2. Jahresberichte des Vorstandes und der Referenten
  3. Bericht der Rechnungsprüfer, Vorlage und Genehmigung der Abrechnung für das Geschäftsjahr 1957/58;
  4. Entlastung des Vorstands;
  5. Satzungsänderungen;
  6. Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 1958;
  7. Allgemeine Aussprache
  8. Ergebnisse des 4. IARU-Kongresses;
  9. Funkverwaltungskonferenz der ITU 1959
  10. Verlängerung des Internationalen Geophysikalischen Jahres;
  11. Nachwuchsbetreuung;
  12. Künftige Aufgaben der EMC;
  13. Status der Referenten;
  14. Deutschlandtreffen 1959;
  15. Amateurfunk und politische Propaganda;
  16. Anträge und Verschiedenes.
Teilnehmer:
Vorstand: Präsident:
Vizepräsident:
Beisitzer im geschfhr. Vstd.:
Sekretär:
Technischer Referent:
UKW-Referent:
DX-Referent:
Auslandsreferent:

Pressereferent:
EMC-Referent:
Beisitzer im erweiterten Vorstand:
-"-
R. Rapcke, DL1WA;
W. Feilhauer, DL3JE;
W. Schulze, DL1AP;
H. Hansen, DL1JB;
G. Paffrath; DL6EG;
Dr. K . G. Lickfeld, DL3FM;
R. Hammer, DL7AA;
O. Lührs, DL1KV, und
J. Klar, DL1GR;
G. Merz, DL1BB;
J. Oswald, DL1TQ;
U. Schwenger, DL6JG;
H. H. Dattenberg, DL9IM.
Amateurrat: DV Baden:
DV Bayern-Nord:
DV Bayern-Süd:
DV Berlin:
DV Hamburg:
DV Hessen:
DV Köln-Aachen:
DV Niedersachsen:
DV Nordsee:
DV Rheinland-Pfalz:
DV Ruhrgebiet:
DV Schleswig-Holstein:
DV Westfalen-Nord:
DV Westfalen-Süd:
DV Württemberg:
2. Vorsitzender VFDB e.V.:
Präsident KWACS e.V.
F. Trüb, DL6IT;
K. Herbig, DL1EK;
U. Gradmann, DL9PL;
Kh. Kollmorgen, DL7DZ;
H. H. Heider, DL1IN;
H. Schastocjk, DL1AO;
S. Huber, DL1WN;
A. Kirchner, DL3IV;
i. V. XYL M. Klein, DL6YL;
C. Reimann, DJ2BV;
H. Picolin, DL3NE;
A. Müller, DL1FL;
i. V. K. H. Wedekind, DL3KN;
K. Schultheiß, DL1QK;
G. Grözinger, DL1CS;
A. Schädlich, DL1XJ;
A. Ettelbrück, DL8CD.
Ferner: DL-QTC Schriftleitung:

–"– Verlag:
QSL-Vermittlung:
Geschäftsstelle:
Rechnungsprüfer:

Deutschlandtreffen 1959:
EMC:
IGY:
Ältestenrat:
KWACS e.V.
Veranstalter (OV Diez):
R. Auerbach, DL1FK und
F. Kühne, DL6KS;
W. Körner, DL1CU;
H. Pankow, DL1BA;
L. Röhling, DL1FM;
K. Pehrs, DJ3TZ, und
B. Tietz, DL1GU;
A. Spengler, DL3IZ;
O. Fischer, DL1TE;
E. Brockmann, DJ1SB;
Dr. G. Jacoby, DL3ME;
K. Felten, DL8BO;
W. Geis, DL6ZE.

Der Sitzung wohnten außerdem mehrere DARC-Mitglieder als Zuhörer bei.


DL6ZE hieß als Gastgeber und Vertreter des Ortsverbandes die Versammlung in Diez herzlich willkommen. Anschließend eröffnete der Präsident DL1WA die Sitzung und dankte DL6ZE sowie dem OV Diez für deren Vorbereitung. Sodann stellte er die neuen AR-Mitglieder (DL1FL, DL9PL und DJ2BV) vor und überreichte DJ1SB die ihm in Anerkennung seiner Verdienste um die IGY-Arbeit des DARC verliehene Ehrennadel. DL1GU nahm aus der Hand des Präsidenten die Bestätigung seiner WAE-Ehrenmitgliedschaft entgegen, und der DV Berlin DL7DZ erhielt den von seinem Distrikt beim letzten WAE-Contest gewonnenen Pokal. Schließlich gratulierte DL1WA im Namen des AR DL7AA zu seiner silbernen Hochzeit und dem anwesenden OVV Köln DL3PY zum 25-jährigen Berufsjubiläum. DL1WA gab dann einen kurzen Überblick über die bei der bevorstehenden Sitzung zu erledigenden Probleme. Auf seinen vom AR durch Zuruf bestätigten Vorschlag übernahm anschließend DL3ME den Vorsitz.

Der Sekretär DL1JB stellte zunächst die Anwesenheit fest (s. Teilnehmerliste). Es fehlten DL7AH vom DX-Büro, der wegen beruflicher Versetzung nicht hatte kommen können, und der Rundspruchredakteur DL1UM, den Krankheit an der Teilnahme hinderte. Im AR wurden der DV Nordsee (DL9IY) durch DL6YL und der DV Westfalen-Nord (DL1PA) durch DL3KN vertreten.

Auf Grund der satzungsmäßigen, rechtzeitigen Einladung und Bekanntgabe der Tagesordnung war der AR beschlußfähig. Die Zahl der Stimmberechtigten wurde mit 17 festgestellt.

Es wurde vereinbart, im Anschluß an die ersten 4 Punkte der Tagesordnung zunächst die Themen 11, 15, und 14 in dieser Reihenfolge mit Vorrang zu behandeln. Sodann wurde mit der Tagesordnung begonnen.


1. Ergebnisse der letzten AR-Sitzung

Grundlage dafür bildete das Protokoll über die Sitzung vom 19./20.04.1958.

a) Anerkennung der Förderungswürdigkeit

Im Anschluß an Ziff. 10, h) des Protokolls gab DL1JB bekannt, daß der DARC inzwischen durch Bescheinigung des Finanzamts Kiel-Nord vom 20.09.1958 als besonders förderungswürdige Organisation anerkannt worden sei (siehe auch DL-QTC Nr. 11/58, S. 546). DL1GU gab dazu einige Erläuterungen und wies besonders auf die Tatsache hin, daß sich diese Anerkennung auf die Förderung der internationalen Gesinnung und Toleranz sowie des Völkerverständigungsgedankens beziehe. Genau genommen könnten daher nur eigens für diesen Zweck gegebene Spenden von der Steuer abgesetzt werden. Entsprechende Bescheinigungen können nur von der Geschäftsstelle ausgestellt werden. Spenden, die einzelne Ortsverbände in ihrem Bereich für sich erwirken, müssen daher – wenn eine solche Bescheinigung vom Spender gewünscht wird – an die Geschäftsstelle gezahlt werden. Es soll aber ein Weg gesucht werden, auf dem in solchen Fällen dem OV die für ihn bestimmte Spende wieder zugute kommt.

b) Ältestenrat des DARC

Zu Ziff. 5 des Protokolls erläuterte DL3ME, daß die ursprüngliche Konzeption, derzufolge der Ältestenrat sämtliche im Club vorkommenden Streitfälle schlichten solle, nicht zu verwirklichen sei, da der Ältestenrat dann in der Praxis überfordert würde. Er schlug ..... in den Distrikten Schlichtungsgremien zu bilden, und den DARC-Ältestenrat nur mit denjenigen Fällen zu befassen, die innerhalb des Distrikts nicht geregelt werden könnte, oder die über den Distriktsrahmen hinausgehen. Der AR stimmte diesem Prinzip zu. DL3ME wird dem AR noch eine Ausarbeitung dieses Vorschlags vorlegen, über den dann schriftlich abgestimmt werden soll. Der Ältestenrat wird aus dem Vorsitzenden, einem Stellvertreter (beide nach Möglichkeit Juristen) und 3–5 Beisitzern bestehen. Zum Vorsitzenden berief der AR einstimmig DL3ME. Vorschläge für den Stellvertreter und die Beisitzer sollen von den DVen noch namhaft gemacht werden. Deren endgültige Wahl wird dann auch auf schriftlichem Wege erfolgen.

c) Rundfunk- und Fernsehstörungen

Zu Ziff. 10, c) des Protokolls unterrichtete DL1JB den AR über einen Prozeß, den ein Rundfunkhörer gegen einen Funkamateur wegen Rundfunkstörungen angestrengt hatte. Die Klage des Rundfunkhörers war dabei kostenpflichtig abgewiesen worden. Die in diesem Zusammenhang von der zuständigen OPD Düsseldorf aufgestellten und für den Ausgang des Prozesses bedeutsamen Entstörungsrichtlinien sollen allen Ortsverbänden noch zur Kenntnis gebracht werden.

Weitere Fragen zur letzten AR-Sitzung lagen nicht vor; das Protokoll wurde bestätigt.


2) Jahresbericht des Vorstands und der Referenten

Ein schriftlicher Bericht war dem AR am 23.10.1958 vorgelegt worden (Anlage 2 zum OV-Rundschreiben Nr. 10/58). Es wurde von den Vorstandsmitgliedern mündlich ergänzt.

Im Rahmen der Diskussion darüber übte der AR Kritik an der Arbeit der Pressestelle, die bis zu einem Antrag des DV Schleswig-Holstein auf Neubesetzung führte. Nach eingehender Erörterung der Pressearbeit und mit Hinweis auf die von DL6KS in Bad Godesberg erzielten Erfolge wurde dieser Antrag aber wieder zurückgezogen. Der AR beauftragte jedoch DL1BB – bei Stimmenthaltung des DV Schleswig-Holstein, im übrigen einstimmig, – die Pressearbeit in Anknüpfung an die Erfolge des IARU-Kongresses in größerem Umfang fortzusetzen. Einen Teil der Aufgaben wir dabei künftig DL6KS übernehmen.

DL7AA wies in seinem mündlichen Bericht u. a. auf vier Fälschungen bei der Beantragung von WAE-Diplomen hin. Dazu wurde festgestellt, daß derartige Änderungen von QSL-Karten Urkundenfälschung ist, die nach deutschem Recht auch ohne ausdrückliche Anzeige gerichtlich verfolgt werden kann. Auf die damit zusammenhängenden Fragen soll demnächst im DL-QTC noch eingegangen werden.

Im übrigen wurden die Vorstandsberichte einstimmig angenommen.


3. Bericht der Rechnungsprüfer, Vorlage und Genehmigung der Abrechnung für das Geschäftsjahr 1957/58

Die Jahresabrechnung 1957/58 und die Bilanz per 31.03.1958 waren dem AR am 16.10.1958 schriftlich vorgelegt worden (siehe auch Anlage 1 zum OV-Rundschreiben Nr. 10/58). Dazu erstatteten die Rechnungsprüfer DL1GU und DJ3TZ dem AR Bericht über die am 02./03.09.1958 bei der Geschäftsstelle in Kiel durchgeführte Prüfung, die zu keinen Beanstandungen Anlaß gegeben hatte. Jahresabrechnung und Bilanz sowie der Prüfungsbericht wurden daraufhin vom AR einstimmig angenommen.

Auf Antrag des Distrikts Hamburg beschloß der AR – bei Stimmenthaltung der DVe Baden, Bayern-Nord, Niedersachen und des KWACS, im übrigen einstimmig –, daß vom Clubvermögen DM 15.000,- als unangreifbare Reserve fest angelegt werden sollen.

Als Ergänzung zum Jahresbericht und -abschluß gab DL1WA einen anschaulichen Überblick über die organisatorische und finanzielle Entwicklung des Clubs an Hand grafischer Darstellungen, die allen Vorstands- und AR-Mitgliedern in Fotokopie zur Verfügung gestellt wurden.


4. Entlastung des Vorstands

Auf Antrag des DV Westfalen-Süd erteilte der AR dem Vorstand anschließend einstimmig Entlastung. Im Namen des AR dankte DL1QK den Vorstandsmitgliedern und ihren Helfern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit.


5. Satzungsänderungen

Dazu lag dem Amateurrat ein mit Rundschreiben vom 18.09.1958 bekanntgegebener und begründeter Antrag des geschäftsführenden Vorstands vor, das Geschäftsjahr auf das Kalenderjahr zu verlegen. Diesem Antrag folgend beschloß der AR einstimmig, den § 17 der Satzung wie folgt zu ändern:

"§ 17 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr."

Das laufende Geschäftsjahr wird daher bereits am 31.12.1958 enden.

Ein Antrag des Distriktes Berlin, den § 9 dahingehend zu ändern, daß auch sämtliche Mitglieder der Distrikts- und Ortsverbands-Vorstände Angehörige der Bundesrepublik oder Westberlins sein müssen, wurde im Verlauf der Aussprache darüber vom DV wieder zurückgezogen. Es wurde jedoch ein Ausschuß, bestehend aus DL1JB, DL3ME, DL3NE und DL7DZ, gebildet, der die Satzung sowie die Geschäfts- und Wahlordnung auf ihre Zweckmäßigkeit überprüfen und dem AR dann ein Gutachten darüber vorlegen soll. Seitens der Distrikte und Ortsverbände können zu diesem Zweck entsprechende Vorschläge und Änderungswünsche bis Ende Januar 1959 an die Geschäftsstelle eingereicht werden.


6. Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 1958

DL1JB erläuterte den bereits am 16.10.1958 schriftlich an den AR verteilten Voranschlag, der diesmal auf der Ausgabenseite einheitlich nach Kostenstellen gegliedert ist, während bisher die Ausgaben der Geschäftsstelle, des Vorstands und der Referate zusammengefaßt und nach Kostenarten ausgewiesen wurden. Da das laufende Geschäftsjahr wegen der Verlegung auf das Kalenderjahr nur drei Quartale umfaßt (siehe Ziffer 5), verringerten sich alle in diesem Entwurf genannten Zahlen um 25 %. Nach Berücksichtigung dieser Kürzung wurde der Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 1958 mit der Maßgabe, daß die einzelnen Titel erforderlichenfalls untereinander ausgetauscht werden können, – bei Stimmenthaltung des KWACS, im übrigen einstimmig – vom AR in folgender Form angenommen:

Einnahmen

Ausgaben

DM 165.000 Beiträge
1500 Aufnahmegebühren
100 DE-Gebühren
11.400 Sonstige Einnahmen
Das DL-QTC: Verlag, Druck, Versand

DM 57.000

Redaktion

13.500
QSL-Vermittlung 20.000
Distrikts- und OV-Anteile 38.000
Geschäftsstelle 25.000
Geschäftsführender Vorstand 1000
Technisches Referat 4500
DX-Büro 3000
Pressereferat 1200
UKW-Referat 2000
EMC-Referat 2000
Auslandsreferat 500
DE-Referat 500
IGY-Referat 2500
Versicherung 1800
IARU-Beitrag 2500
Reserven und Rückstellungen 3000


DM 178.000 DM 178.000

Der AR gab – bei Stimmenthaltung des KWACS, im übrigen einstimmig – sein Einverständnis, daß für die durch den IARU-Kongreß verursachten Kosten die vorhandene Rücklage in Anspruch genommen wird.

Zu Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 1958 bestellte der AR einstimmig OM Niebergall, DL1ON, und OM Pehrs, DJ3TZ.


7. Allgemeine Aussprache

Dabei kamen u. a. folgende Themen von allgemeiner Bedeutung zur Sprache:

a) Funkausstellung 1959

Auf Empfehlung des DV Hessen und des geschäftsführenden Vorstands wurde vereinbart, daß sich der DARC auch im nächsten Jahr wieder mit einem Stand an der großen Funkausstellung in Frankfurt/Main beteiligt. Mit der Durchführung wurde der Distrikt Hessen beauftragt.

b) Morse-Schallplatten

Nachdem sich auf die Umfrage im OV-Rundschreiben und im DL-QTC nur sehr wenige Interessenten für einen Morskurs auf Schallplatten gemeldet hatten, ergab eine Befragung der Distriktsvorsitzenden, daß bei einem Preis von ca. DM 40,- für einen vollständigen Kursus (fünf 30-cm-Schallplatten 33 1/3 UpM) doch mit einem Absatz von mindestens 500 Lehrgängen gerechnet wird. Der Plan soll daher wieder aufgegriffen werden.

c) DARC-Super "Mikrohet"

Der AR beschloß, daß der vom Technischen Referat entwickelte, im Jahresbericht erwähnte neue DARC-Empfänger "Mikohet", dessen erstes Exemplar dem AR in Diez vorgeführt werden konnte, auf Kosten des Clubs zunächst in fünf weiteren Mustern gebaut werden soll, die dann den Distrikten zum Testen zur Verfügung gestellt werden.

d) AR-Sitzungen

Auf Grund eines Vorschlages des DV Hamburg vereinbarte der AR, künftig vor jeder AR-Sitzung eine Vorbesprechung der Distriktsvorsitzenden durchzuführen, die gleichzeitig mit der vor AR-Sitzungen bereits üblichen Vorstandssitzungen stattfinden soll.


8. Ergebnisse des 4. IARU-Kongresses

Es wurde nochmals ein kurzer Überblick über den Verlauf des Kongresses und die dort getroffenen Entscheidungen gegeben, die im einzelnen ja bereits mehrfach bekanntgemacht waren (siehe DL-QTC und OV-Rundschreiben). Ausdrückliche Beschlüsse faßte der AR in diesem Zusammenhang nicht.


9. Funkverwaltungskonferenz der ITU 1959

In Anbetracht der Tatsache, daß in Bad Godesberg eine Delegation der IARU-Region 1 für die Funkverwaltungskonferenz gebildet wurde, in der auch der DARC durch einen Beobachter (DL1KV) vertreten ist, hält der AR die Entsendung eines DARC-Vertreters mit der offiziellen deutschen Länderdelegation nicht für erforderlich. Sie wäre auch aus Kostengründen kaum möglich.


10. Verlängerung des Internationalen Geophysikalischen Jahres

Der AR stellte fest, daß die Mitarbeit des DARC im Internationalen Geophysikalischen Jahr sehr wertvolles Material erbracht hat. dies ist insofern von größter Bedeutung für den gesamten Amateurfunk, als die aus dieser Mitarbeit resultierende Anerkennung maßgeblicher Institutionen des öffentlichen Lebens ausschlaggebend für seine weitere Existenz sein kann. Dazu wurden dem AR zwei Schreiben des Fernmeldetechnischen Zentralamts und des Instituts für Ionosphären-Physik verlesen, in denen diese Stellen dem DARC für seine bisherige Hilfe dankten und die Hoffnung aussprechen, daß sie auch im kommenden Jahr geboten würde.

In diesem Sinne beschloß der AR einstimmig, die Mitarbeit auch im Rahmen der Internationalen Geophysikalischen Cooperation (Fortsetzung des an sich am 31.12.1958 beendeten IGY) weiter zu betreiben. Alle Mitglieder, die bisher an dieser Aufgabe mitgewirkt haben, sprach der AR seinen Dank und seine ganz besondere Anerkennung aus.

Ebenso entschieden wandte er sich jedoch gegen diejenigen Amateure, die die Tätigkeit der IGY-Stationen bewußt behindern. Es wurden Maßnahmen vereinbart, wie derartige Störungen aus den eigenen Reihen künftig unterbunden werden können. Auf drastische Schritte, wie sie zum Teil beantragt wurden, soll allerdings zunächst noch verzichtet werden, da erst mal versucht werden soll, die betreffenden Amateure durch persönliche Einflußnahme zur Vernunft zu bringen.


11. Nachwuchsbetreuung

Im Hinblick darauf, daß annähernd 50 % der Mitglieder noch nicht lizenziert sind, also praktisch den Nachwuchs darstellen, widmete sich der AR diesem Thema sehr eingehend. Es kam zum Ausdruck, daß in den meisten Ortsverbänden die Ausbildungsarbeit schon lange Vorrang genießt, und daß auch auf Verbandsebene in dieser Hinsicht bereits viel getan wurde (Morselehrgang, DARC-Bücherei, Starthilfe usw.). Trotzdem hat die Nachwuchsbetreuung noch manche Lücken. Vor allem die abseits von aktiven Ortsverbänden wohnenden Mitglieder kommen nicht auf ihre Kosten, und auch in manchen Ortsverbänden ist die Bedeutung der Nachwuchsförderung noch nicht in vollem Umfang erkannt worden.

DL6JG berichtete über die bisher im Rahmen der EMC betriebene Hörerbetreuung. Er kam dabei auch auf die Bildung des Deutschen Amateurfunk-Verbands (DAV) durch den früheren Leiter der Hörerbetreuung DJ1KW zu sprechen. Dabei zeigte sich, daß die von der EMC-H zur Intensivierung der Nachwuchsbetreuung gemachten Vorschläge nicht – wie von DJ1WK behauptet – diskussionslos abgelehnt wurden, sondern daß noch im August vereinbart wurde, darüber eine Entscheidung im AR herbeizuführen. DJ1WK ist sich aber offenbar darüber im klaren gewesen, daß man ihn nicht für geeignet hält, eventuell als Jugend- oder Nachwuchsleiter innerhalb innerhalb des DARC zu fungieren. Diese Erkenntnis dürfte ihn dazu bewogen haben, einen eigenen Verein aufzumachen, in dem er selbst den Vorsitz übernehmen konnte.

Zur Ausweitung der Nachwuchsbetreuung wurden vom AR zahlreiche Vorschläge gemacht, die schließlich zu dem Auftrag an den Vorstand führten, sich dieser Frage mit Vorrang zu widmen und entsprechende Schritte zu ergreifen.

Diese Aufgabe – die Koordinierung der Jugend- und DE-Betreuung – wurde dem Beisitzer im geschäftsführenden Vorstand OM Dattenberg, DL9IM, übertragen. Darüber hinaus sollen auch in den Distrikten und in den größeren Ortsverbänden Jugendleiter eingesetzt werden. Die Verwirklichung dieser Maßnahmen würden dann auch die offizielle Anerkennung des DARC als jugendfördernde Organisation erleichtern.


12. Künftige Aufgaben der EMC

Dem von ihr selbst ausgehenden Vorschlag folgend beauftragte der AR die EMC, sich künftig speziell der Förderung des portablen und mobilen Betriebs anzunehmen. Es besteht die Absicht, daraus mit der Zeit ein eigenes Notnetz zu entwickeln. Momentan ist es allerdings noch zu früh, die Einzelheiten eines solchen Netzes festzulegen, oder über seine Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen zu verhandeln. Hier wird man zunächst die praktische Entwicklung abwarten müssen.


13. Status der Referenten

Die Erörterung dieses Themas wurde zurückgestellt, so daß sich am bisherigen Grundsatz der ehrenamtlichen Referenten-Tätigkeit vorerst nichts ändert.


14. Deutschlandtreffen 1959

Der Vorschlag des Distrikts Niedersachsen, das nächstjährige Deutschlandtreffen des DARC am 09./10.05. in Bad Harzburg zu veranstalten, wurde – bei Stimmenthaltung des DV Württemberg, im übrigen einstimmig – angenommen. Bei einer Gegenstimme (Berlin) wurde außerdem beschlossen, dem Treffen eine AR-Sitzung am 07./08.05. in Bad Harzburg voraufgehen zu lassen, um möglichst vielen Mitgliedern Gelegenheit zur Teilnahme an einer AR-Sitzung zu geben.

DL3IV erläuterte das geplante Programm des Treffens, dessen organisatorische Leitung der stellvertretende DV Niedersachsen, OM Sprengler, DL3IZ, übernehmen wird. Alle Einzelheiten sollen frühzeitig im DL-QTC bekanntgegeben werden.


15. Amateurfunk und politische Propaganda

DL1JB gab einen Überblick über die in letzter Zeit beobachteten Versuche, den Amateurfunk in die politische Propaganda einzubeziehen. Diese Bestrebungen, deren Quellen in der Ostzone zu suchen sind, kommen in Flugblättern an westdeutsche Funkamateure und besonders in der Zeitschrift Funkamateur der Gesellschaft für Sport und Technik zum Ausdruck. Sie verfolgen eindeutig das Ziel, den Amateurfunk in die Auseinandersetzung über politische Fragen zu verwickeln (siehe auch die Bekanntmachung in den OV-Rundschreiben).

Der AR war einmütig der Ansicht, daß das DL-QTC von allen Kommentaren zu diesen Dingen auch künftig freibleiben muß. Wenn der Amateurfunk von einigen staatlich gelenkten Verbänden des Ostens zum Handlanger der Politik gemacht und damit eins der ungeschriebenen Gesetze des Amateurfunks mißachtet wird, dann wird der DARC das künftig ignorieren.

Um allen OM die Zusammenhänge klar zu machen und sie vor falschen Schlüssen aus dieser politischen Agitation zu bewahren, ohne jedoch das DL-QTC damit zu belasten, wird der Vizepräsident den MBs der Distrikte einen entsprechenden Artikel zur Verfügung stellen.


16. Anträge und Verschiedenes

Da der AR nicht mehr vollzählig war, kam es in diesem Zusammenhang nur zu einer Aussprache über verschiedene organisatorische Fragen, ohne daß ausdrückliche Beschlüsse gefaßt wurden.

DL8CD lud den AR im Auftrag des KWACS ein, die erste Sitzung im Jahre 1960 in Saarbrücken zu veranstalten. Dieser Vorschlag wurde dankbar begrüßt.


DL1WA schloß die Sitzung mit einer kurzen Zusammenfassung und dankte allen Teilnehmern für ihre Mitarbeit.


18.11.1958
F. d. R. gez. Hansen, DL1JB


Abschrift und Archiv-Bearbeitung: DC7XJ


Inhalt 1958 Rundspruch-Archiv