Kiel, den 21.09.1964

Ortsverbands-Rundschreiben

Nr. 8/64


ÜBERSICHT:


1) Internationale Auszeichnung für DJ1SB

Das "Istituto Internazionale delle Comunicazioni" in Genua hat OM Edgar Brockmann, DJ1SB, dem Club-Referenten für Amateurfunkbeobachtungen, den Colombo-Preis für 1964 verliehen. OM Brockmann erhält diese Auszeichnung für die Verdienste, die er sich seit 1957 um die Zusammenarbeit zwischen Amateurfunk und wissenschaftlicher Forschung insbesondere während des Internationalen Geophysikalischen Jahres und der Internationalen Geophysikalischen Kooperation erworben hat. Der Colombo-Preis wird jährlich für besondere Leistungen auf dem Gebiete des Nachrichtenwesens vergeben.

Der DARC gratuliert OM Brockmann auf das Herzlichste zu dieser Auszeichnung, die ihm bei der UKW-Tagung in Weinheim am letzten Wochenende vom DARC-Präsidenten verkündet wurde.


2) Neuer UKW-Referent

Mit der Wahrnehmung der Geschäfte des UKW-Referenten hat der 1. Vorsitzende DL3NE kommissarisch den Leiter des UKW-Ausschusses, OM Erwin Klein, DL1PS, beauftragt. DL1PS hat sich dankenswerterweise für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt.

Der bisherige UKW-Referent, OM Dr. Karl G. Lickfeld, DL3FM, hatte mit Schreiben an den Geschäftsführenden Vorstand vom 17.08.1964 sein Amt fristlos und unwiderruflich niedergelegt. Zum Anlaß für seinen Rücktritt nahm DL3FM die Weigerung des Geschäftsführenden Vorstands, ihn auf Kosten des Clubs an der "International VHF Convention" in New York teilnehmen zu lassen. OM Dr. Lickfeld war zu dieser von der ARRL am 21.-23.08.1964 veranstalteten Tagung in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des ständigen UKW-Komitees der IARU-Region 1 und als UKW-Referent des DARC eingeladen worden. Die IARU-Region 1 hatte jedoch eine Kostenbeteiligung abgelehnt.

Im Namen des Clubs hat der 1. Vorsitzende inzwischen Dr. Lickfeld für dessen annähernd zwölfjährige, verdienstvolle Tätigkeit als UKW-Referent aufrichtig gedankt, aber auch sein Bedauern darüber zum Ausdruck gebracht, wie DL3FM die Mitarbeit jetzt aufgekündigt hat.


3) Sitzung der Clubversammlung

Am 03./04.10.1964 wird die Clubversammlung in Kiel, Restaurant "Seeburg", Düsternbrooker Weg 2 (Tel. (0431) 4 21 72), zu ihrer diesjährigen Herbstsitzung zusammentreten. Diese Beginnt - nach internen Vorbesprechungen des Clubvorstands und des Amateurrats am Vormittag  - am Sonnabend um 14:00 Uhr und wird voraussichtlich am Sonntag gegen 17:30 Uhr beendet werden. Versammlungsleiter ist der Auslands-Referent OM Dr.-Ing. L. Wörner, DJ1BZ. Auf der Tagesordnung stehen:

  1. Ergebnisse der Hauptversammlung 1964
    Siehe dazu das mit OV-Rundschreiben Nr. 5/64 am 01.06.1964 verteilte Protokoll vom 23./24.05.1964.
  2. Zwischenberichte des Clubvorstands
  3. Berichte der Ausschüsse
  4. Nachtragshaushalt für das Geschäftsjahr 1964
    Ein entsprechender Plan wird dem Amateurrat noch vorgelegt werden. Der DV Bayern-Süd beantragt dazu: "Die zur Deutschen Fuchsjagd-Meisterschaft bereitgestellten und nicht verbrauchten Mittel mögen als Tagesgeld-Zuschuß für die Lehrer des Jugendkurses Benediktbeuren verwendet werden."
  5. Bestellung der Rechnungsprüfer für das Geschäftsjahr 1964
    Vorgeschlagen wurden die OM B. Tietz, DL1GU, Flensburg, K. Peters, DL1TS, Holzminden-Bunde, und E. Prawatschke, DJ9MQ, Bingen.
  6. Deutschlandtreffen 1965
    Der DV Berlin wird über den Stand der Vorbereitungen berichten. Es soll dann über den Ablauf des Treffens und über weitere Einzelheiten beraten werden.
  7. Termine für 1965
    Dafür wurden die Distriktsvorsitzenden bereits um Angaben über alle für das nächste Jahr geplanten Veranstaltungen, Wettbewerbe usw. gebeten. Die Termine sollen miteinander in Einklang gebracht werden, um Überschneidungen möglichst zu vermeiden, und frühzeitig einen allgemeinen Terminkalender herausgeben zu können.
  8. QSL-Vermittlung
    Die unentwegt wachsende Zahl von Lizenzen erfordert eine Umorganisation der QSL-Vermittlung, weil das Büro in München unter den gegenwärtigen Bedingungen die Arbeit über kurz oder lang nicht mehr bewältigen können wird. Es soll versucht werden, möglichst bald eine rationellere und zukunftssichere Lösung zu finden. Entsprechende Vorschläge werden der Versammlung bei der Sitzung gemacht und erläutert werden.
  9. UKW-Referat
    Es soll über die Probleme beraten werden, die sich aus dem Wechsel (siehe Ziffer 2 dieses Rundschreibens) ergeben. Bei der UKW-Tagung in Weinheim haben die UKW-Referenten der Distrikte gemeinsam mit DL1PS bereits wertvolle Vorarbeit in dieser Hinsicht geleistet.
  10. DARC-Jugendlehrgänge
    Es soll über die Erfahrungen und Ergebnisse des diesjährigen Lehrgangs in Benediktbeuren berichtet und über die künftigen Möglichkeiten zur Durchführung solcher Lehrgänge beraten werden. Der DV Bayern-Süd stellt dazu folgenden Antrag: "Für Lehrer in DARC-Ferien-Kursen, welche vom Jugendreferat veranstaltet werden, mögen DM 16,- als Tagesgeld bereitgestellt bzw. festgesetzt werden."
  11. Anträge und Verschiedenes
    Der Clubversammlung liegen folgende rechtzeitig gestellte Anträge zur Abstimmung vor:
    a) vom OVV Rottweil und DV Württemberg: "Gründung eines neues Referates, das sich ausschließlich der Verteidigung der Amateurbänder gegen das Eindringen fremder Dienste zu widmen hat." Eine ausführliche Begründung dieses Antrags hat die Clubversammlung bereits erhalten.
    b) vom DV Nordrhein: "Neugestaltung der Schriftleitung". Der Antragsteller wünscht, daß künftig ein Mitglied der Schriftleitung vom Clubvorstand ernannt und das andere von der Clubversammlung gewählt wird.
    c) vom DV Rheinland-Pfalz: "Änderung der DE-Bedingungen". Der Antragsteller schlägt vor, daß künftig der OVV und ein weiteres von ihm zu bestimmendes lizenziertes Mitglied als Prüfer fungieren sollen (die Prüfer also nicht mehr vom Distrikt bestimmt werden), und daß bei überregionalen Veranstaltungen DE-Prüfungen durch zwei vom Veranstalter bestimmte Lizenzinhaber abgenommen werden können.
  12. Allgemeine Aussprache
    zwischen Clubvorstand und Amateurrat über spezielle Distrikts-Probleme und Themen, die nicht ausdrücklich  auf der Tagesordnung stehen. zur Diskussion wurden bereits gestellt:
    a) vom OVV Wolfsburg: Umfrage bei allen Ortsverbänden, wer am Kauf von repräsentativen Plakaten zum Zwecke der Werbung für den DARC interessiert ist. (Das in den vergangenen Jahren mehrfach versuchte Verfahren, derartiges Material bei der Geschäftsstelle verfügbar zu halten und auf Anforderung auszuleihen, hat sich nicht bewährt, weil die Werbemittel meist schon nach wenigen Einsätzen unbrauchbar wurden, teils durch Transportschäden, teils durch unsachgemäße Behandlung.)
    b) von der Rundspruch-Redaktion: Vorverlegung des Redaktionsschlusses für den Deutschland-Rundspruch auf Freitag der Vorwoche, weil DJ1CV den Rundspruch-Text künftig aus beruflichen Gründen nur noch an den Wochenenden zusammenstellen kann.
    c) vom AFB-Referat: Bericht über OSCAR III.
    d) von DL9PL in seiner Eigenschaft als federführendes Mitglied des Ausschusses für Funkdisziplin: Auflösung oder Neubesetzung des Ausschusses.
    (Zusatz für die Mitglieder der Clubversammlung: Die unter b)-d) genannten Themen wurden nachträglich zur Diskussion gestellt und werden daher auch der Clubversammlung erst hiermit bekanntgegeben.)


4) Neue Rufzeichenliste

Etwa Mitte Oktober soll die Rufzeichenliste der deutschen Amateurfunkstellen, Ausgabe 1964 erscheinen. Im Gegensatz zur bisherigen Regelung wird sie den lizenzierten Funkamateuren allerdings nicht mehr kostenlos sondern nur auf ausdrückliche Bestellung und gegen Bezahlung geliefert werden können. Die Deutsche Bundespost erklärt dazu:

"Die Gebühren für die Genehmigung von Amateurfunkstellen sind seit dem Jahre 1949 bis heute unverändert geblieben ( Kl. A monatl. 2,- DM, Kl. B monatl. 3,- DM). Andererseits sind die Kosten (insbesondere die Personalkosten), die der Deutschen Bundespost im Zusammenhang mit der Genehmigung und dem Betrieb von Amateurfunkstellen entstehen, im Laufe der Zeit erheblich gestiegen. Auch der Arbeitsaufwand, der den Dienststellen der Deutschen Bundespost durch die Versendung von nunmehr rund 10.000 Rufzeichenlisten entsteht, ist nicht mehr zu rechtfertigen. Daher wird die Rufzeichenliste der deutschen Amateurfunkstellen künftig nur noch gegen Bezahlung abgegeben. Die Rufzeichenliste wird in der Postzeitungsliste aufgenommen und kann bei den Postämtern bestellt und bezogen werden. Wir dürfen hierbei auf den Vorteil der Sammelbestellung hinweisen."

So unerfreulich diese neue Regelung ist, sie ist immerhin noch das kleinere Übel gegenüber einer generellen Erhöhung der Lizenzgebühren, die von der Bundespost zunächst ins Auge gefaßt war. Der Preis der neuen Rufzeichenliste ist z.Z. noch nicht bekannt. Er dürfte zwischen DM 2,- und DM 3,- liegen.


Berichtigungen und Ergänzungen zum Organisationsplan vom 15.01.1964

UKW-Referent (kommissarisch): E. Klein, DL1PS

DOK:

Ortsverband:

A26 Rastatt Dieter Leufen
A21 Todtmoos H. Mastiaux, DJ2SP
B04 Aschaffenburg L. A. Lippert, DJ2ZO
B17 Weiden J. Winkler, DJ2HV
C25 Erding L. Holzner, DJ4VB
C15 Töging W. Guenssel, DJ7AY
F23 Offenbach Kh. Schild, DL6ZM
G16 Jülich W. Koch, DJ6HF
G11 Leverkusen E. Lamers, DJ4RT
H05 Celle K. Koblitz, DJ1RD
Q02 St. Ingbert H. Busch, DL8DL
T04 Kempten D. Stoy
T08 Neuburg M. Wiesner
O23 Menden/Sauerland H. Rach, DJ3OA
H14 Hannoversch Münden H. G. Rost, DJ9LJ

VFDB-Geschäftsführer: TFOI H. Müller, DL9YS


VY 73, gez. Hansen, DL1JB, und Röhling, DL1FM


Reprint: DC7XJ


Inhalt 1964 Rundspruch-Archiv