Kiel, den 22.7.1957

Ortsverbands-Rundschreiben

Nr. 7/57


ÜBERSICHT:


1) Zur Neuwahl des DARC-Vorstands

Auf die im letzten OV-Rundschreiben erwähnte Wahlausschreibung hin haben die Distrikte Bayern-Süd, Berlin, Hamburg, Hessen, Köln-Aachen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein, sowie der KW-Amateur-Club Saar die Wiederwahl von OM Rapcke zum Präsidenten vorgeschlagen. Da auch die übrigen Distrikte keine neuen Kandidaten namhaft machten gilt OM Rapcke, DL1WA, wahlordnungsgemäß als für die Amtsperiode 1957/59 wiedergewählt.

Im Namen aller Mitglieder gratulieren wir ihm dazu auf das Herzlichste. Seit annähernd 10 Jahren steht OM Rapcke nun an maßgeblicher Stelle unseres Verbandes. Der Aufschwung, den der DARC, und darüber hinaus der deutsche Amateurfunk überhaupt, in dieser Zeit erlebt haben, ist im wesentlichen sein Verdienst. Sein unermüdlicher Einsatz und die aufopferungsvolle Arbeit, die er dabei zum Wohle der deutschen KW-Amateure geleistet hat, verpflichten uns alle ihm gegenüber zu ganz besonderem Dank. Um so glücklicher dürfen wir uns schätzen, daß OM Rapcke nun für weitere zwei Jahre der bewährte Steuermann des DARC bleiben wird.

Zum Vizepräsidenten wurden vorgeschlagen:

1. OM W. Feilhauer, DL3JE, von den Distrikten Bayern-Süd, Hessen, Köln-Aachen und Schleswig-Holstein, sowie vom KW-Amateur-Club Saar;
2. OM H. Heider, DL1IN, von den Distrikten Berlin und Rheinland-Pfalz, sowie - auf einstimmigen Vorschlag seiner Ortsverbände - vom Distrikt Hamburg.

Die beiden Kandidaten werden den Mitgliedern im Septemberheft des DL-QTC vorgestellt werden. Die Wahl selbst erfolgt satzungsgemäß durch die aktiven Mitglieder des DARC und soll im Laufe des Septembers durchgeführt werden.

Die übrigen Vorstandsmitglieder wird der Amateurrat bei seiner nächsten Sitzung im Herbst dieses Jahres wählen. Maßgebend für diese Wahlen ist der Abs. III b der Wahlordnung. Die Distrikte wurden inzwischen dazu aufgefordert, ihre Wahlvorschläge bis zum 31.8.1957 einzureichen. Eventuelle Vorschläge der Ortsverbände sollten daher bis Mitte August an den zuständigen Distrikt gerichtet werden. Nach der augenblicklichen Gliederung des Vorstands sind zu wählen:

a) Beisitzer im erweiterten Vorstand; (z. Zt. vakant)
b) Technischer Referent;
c) DX-Referent;
d) Pressereferent;
e) UKW-Referent;
f) Auslandsreferent;
g) Leiter der EmC;
h) Beisitzer im erweiterten Vorstand.


2) Sondergenehmigungen für 70 MHz

Wie im OV-Rundschreiben Nr. 5/57 bekanntgegeben, hatte sich das Bundespostministerium bereiterklärt, für die Dauer des Internationalen Geophysikalischen Jahres in beschränktem Umfang einen Amateurverkehr im Frequenzbereich 70,3 bis 70,4 MHz zuzulassen. Auf Antrag des DARC erhielten Anfang Juli 13 OM entsprechende Sondergenehmigungen, und zwar: DL1AL, DL1CS, DL1EI, DL1FF, DL3GZ, DL3YF, DL6EZ, DL6FX, DL6MH, DL6SV, DL6TU, DJ1ZG, DJ2LF.

Für diese Sondergenehmigungen gelten folgende besondere Auflagen:

  1. Die Genehmigung wird befristet auf die Zeit vom 1.7.57-31.12.58.
  2. Die Sendeleistung ist auf 10 W zu beschränken.
  3. Es dürfen nur die Sendearten A1, A3 oder F3 verwendet werden.
  4. Andere Funkdienste dürfen nicht gestört werden.
  5. Einer etwaigen Aufforderung von Dienststellen der Deutsche Bundespost auf Einstellung des Betriebs in diesem Frequenzbereich ist sofort nachzukommen.
  6. Die Oberpostdirektionen können jede Sondergenehmigung bei Verstoß gegen die Bestimmungen über den Amateurfunk oder gegen die Auflagen der Sondergenehmigung sowie aus sonstigen wichtigen Gründen jederzeit widerrufen.


3) Empfehlung der DE-Prüfung durch das FTZ

Im letzten OV-Rundschreiben war ein Brief veröffentlicht worden, den das Fernmeldetechnische Zentralamt im Hinblick auf die schlechten Ergebnisse bei den Lizenzprüfungen an den DARC gerichtet hatte. Ergänzend dazu nannte das FTZ inzwischen noch diejenigen Oberpostdirektionen, die in letzter Zeit ein besonderes Absinken des Niveaus der Prüflinge gemeldet haben. Die zuständigen Distrikte wurden darüber bereits unmittelbar benachrichtigt. Im gleichen Zusammenhang schrieb das FTZ dann noch:

"Das Nichtbestehen der Prüfung ist - bei allen Oberpostdirektionen - in der Hauptsache auf mangelnde Kenntnisse im Geben und Aufnehmen von Morsezeichen zurückzuführen. Dabei ist bemerkenswert, daß diese Klippe von Prüflingen, die bereits die DE-Prüfung bestanden haben, ohne Schwierigkeiten genommen wird. Wir halten daher die Abnahme von DE-Prüfungen in Ihrer Organisation für eine gute Vorstufe der Amateurfunk-Prüfung, die jedem Lizenzanwärter nur empfohlen werden kann."

Diese Auffassung des FTZ deckt sich mit der vom DARC wiederholt gegebenen Empfehlung, daß im eigenen Interesse des Bewerbers das Bestehen der DE-Prüfung zur Voraussetzung für die Zulassung zur Lizenz-Prüfung gemacht werden sollte. Dem wird entgegengehalten, daß dem Lizenzanwärter das vorherige Ablegen der DE-Prüfung nicht zur Pflicht gemacht werden könne. Das stimmt zwar; es ist aber immerhin möglich, daß die Ortsverbände oder Distrikte bzw. die Verbindungsstellen zu den OPDen Anmeldungen zur Lizenzprüfung nur von denjenigen OM annehmen und weiterleiten, die eine DE-Nummer haben. Wer glaubt, ohne vorherige DE-Prüfung auskommen zu können, mag sich dann unmittelbar bei der OPD anmelden.

In einigen Distrikten ist eine derartige Regelung schon als verbindlich von den OVV-Versammlungen beschlossen worden, und in anderen Distrikten verfahren manche Ortsverbände bereits von sich aus so. Den übrigen Distrikten kann nur empfohlen werden, auch für ihren Bereich diese Regelung offiziell einzuführen. Es sollte nicht übersehen werden, daß der OV oder Distrikt, der einen OM zur Lizenzprüfung anmeldet, damit der OPD gegenüber eine gewisse Gewähr für den Anwärter übernimmt. Genügt dieser dann den Anforderungen nicht, fällt der schlechte Eindruck nicht nur auf ihn selbst, sondern auch auf den zurück, der ihn angemeldet hat. Und es soll sogar schon vorgekommen sein, daß durchgefallene OM später ihrem OVV daraus einen Vorwurf gemacht haben, daß er sie unbesehen zur Prüfung gemeldet hätte.


4) Deutschlandtreffen 1957

14 Tage trennen uns noch vom Deutschlandtreffen in Coburg, der ersten gemeinsamen Veranstaltung des DARC nach mehrjähriger Pause. In vielen Ortsverbänden wird schon eifrig dafür gerüstet. Dabei ist nur häufig zu beobachten, daß - bewußt oder unbewußt - etwas Wichtiges versäumt wurde: die Anmeldung. Auch wer kein Quartier benötigt, weil er zelten will oder schon selbst für seine Unterbringung gesorgt hat, sollte sich auf jeden Fall rechtzeitig vorher anmelden und nicht erst an Ort und Stelle beim Tagungsbüro seine Teilnahme ankündigen.

Die OM, die das Treffen arrangieren, müssen Bescheid wissen, mit wieviel Gästen sie zu rechnen haben. Danach richten sich die Vorbereitungen. Unangemeldete Teilnehmer erschweren den Ablauf des Treffens. Sie müssen zumindest damit rechnen, daß sie nicht mehr untergebracht werden können.

Wer nach Coburg kommen will - und wir wollen hoffen, daß es möglichst viele sein werden -. sich aber noch nicht angemeldet hat, möge jetzt gleich den Meldebogen, der im Heft des DL-QTC lag, ausfüllen und absenden, und gleichzeitig seinen Tagungsbeitrag auf das Postscheckkonto Nürnberg Nr. 83008 überweisen.


5) Funkausstellung 1957

Es wird nochmals an den Stand des DARC auf der diesjährigen Großen Deutschen Rundfunk-, Fernseh- und Phono-Ausstellung im Frankfurter Messegelände in Halle 3 (Stand Nr. 303) erinnert. Die Frankfurter OM, die diesen Stand erstellen und betreuen, würden sich freuen, dort viele Amateure aus nah und fern begrüßen zu können.


6) Sonderheft des DL-QTC

Das in erster Linie für Anfänger gedachte Sonderheft des DL-QTC ist jetzt so weit fertig, daß es in Kürze in Druck gehen kann. Es wird voraussichtlich im Laufe des nächsten Monats erscheinen und mit 96 Seiten wesentlich umfangreicher sein, als ursprünglich vorgesehen. Weitere Einzelheiten, Bezugsbedingungen usw. werden im nächsten OV-Rundschreiben bekanntgegeben.


7) Sommerpausen im DARC

Der Deutschland-Rundspruch legt bis Ende August eine Sommerpause ein, der sich auch die regionalen Rundsprüche zum teil anschließen. Bis dahin wird auch die Tätigkeit der EmC eingeschränkt werden; u.a. unterbleibt so lange der Versand der Rundschreiben an die EmC-Stationen.

Der Betrieb der Geschäftsstelle wird wegen der Urlaubszeit sowie im Hinblick auf das Deutschlandtreffen und die Funkausstellung vom 1. bis 10. August ruhen, in dieser Zeit keine wichtigen und eiligen Dinge dorthin zu richten.


8) Calls der Nichtmitglieder

.....


9) Ergänzungen zum Organisationsplan vom 15.12.1956

DOK:

Ortsverband:

A05 Freiburg i. Br. W. Pfister, DL9DF
H26 Bad Lauterberg G. Kohlhagen (i.V.)
L Verbindung zur OPD (22a) Düsseldorf: Kh. Silberkuhl, DE12198
M03 Flensburg Dr. J. Andresen, DL3OK
M07 Lütjenburg C.-H. Schuhmann, DL1PP
O QSL-Vermittler: F. Kaemper, DL1MK
O23 Menden/Sauerland (neu) E. Lisey, DJ1VN


In der Hoffnung, in Coburg recht viele OM zu treffen, mit vy 73 gez. Hansen, DL1JB


Reprint: DC7XJ


Inhalt 1957 Rundspruch-Archiv