Protokoll
über die Sitzung des Amateurrats am 13. und 14. April 1957


Tagungsort: Göttingen, Hotel "Kronprinz", Groner-Tor-Str. 3

Tagungszeiten: Sonnabend, 13.4.1957, 14:35–20:00 Uhr;

Sonntag, 14.4.1957, 09:20–14:05 Uhr

Tagesordnung:
  1. Ergebnisse der letzten AR-Sitzung;
  2. Satzungsänderungen und Änderung der Wahlordnung;
  3. Deutschlandtreffen 1957 des DARC;
  4. 80-m-Gemeinschaft (EMC);
  5. Geophysikalisches Jahr;
  6. DE und DEM;
  7. Funkausstellung 1957;
  8. Zusammenarbeit mit anderen Organisationen;
  9. Bestellung der Rechnungsprüfer für das Geschäftsjahr 56/57;
  10. Verschiedenes, Anfragen und Aussprache der Distriktsvorsitzenden, Vorstandsprobleme;
  11. IARU-Probleme;
  12. Personelle Besetzung der Geschäftsstelle und QSL-Vermittlung;
  13. Anzeigenertrag aus dem DL-QTC;
  14. Auslandsreferat.
Teilnehmer:
Vorstand: Präsident:
Vizepräsident (m.d.W.d.G.B.)
Sekretär:
Technischer Referent:
UKW-Referent:
Pressereferent:
DX-Referent:
Auslandsreferent:
Beisitzer:
R. Rapcke, DL1WA
H. Bauer, DL1DX
H. Hansen, DL1JB
G. Paffrath, DL6EG
K. G. Lickfeld, DL3FM
G. Merz, DL1BB
R. Hammer, DL7AA
O. Lührs, DL1KV
U. Schwenger, DL6JG
Amateurrat: DV Baden:
DV Bayern-Nord:
DV Bayern-Süd:
DV Berlin:
DV Hamburg:
DV Hessen:
DV Köln-Aachen:
DV Niedersachsen:
DV Nordsee:
DV Rheinland-Pfalz:

DV Ruhrgebiet:
DV Schleswig-Holstein:
DV Westfalen-Nord:
DV Westfalen-Süd:
DV Württemberg:
2. Vorsitzender des VFDB e.V.:
Vorsitzender des KWACS e.V.:
F. Trüb, DL6IT
K. Herbig, DL1EK
W. Seitz, DL6KW
Kh. Kollmorgen, DL7DZ
Hh. Heider, DL1IN
H. Schastock, DL1AO
O. Becker, DL1JU
A. Kirchner, DL3IV
E. Klein, DL1PS
W. Geis, DL6ZE, bzw.
i. V. K. Wawrzyn, DL9VL
H. Fehlemann, DL6JT
A. Drasdo, DL1FF
i. V. K. H. Wedeking, DL3KN
K. Schultheiß, DL1QK
i. V. W. Körner, DL1CU
A. Schädlich, DL1XJ
R. Bluel, 9S4AL
Ferner: EMC:
QSL-Vermittlung:
DL-QTC: Schriftleitung:
 
Geschäftsstelle:
Geophysikalisches Jahr:
–"– und DL-Rundspruch:
 
Deutschlandtreffen:
 
KWACS e. V.
J. Oswald, DL1TQ
H. Pankow, DL1BA
R. Auerbach, DL1FK
F. Kühne, DL6KS
L. Röhling, DL1FM
Dr. G. Lange-Hesse, DJ2BC
W. Plage, DL1UM
E. Brockmann, DJ1SB
R. van Dick
H. Blankenburg, DL6ME
A. Woerner, 9S4AX

Außerdem wohnten der Sitzung mehrere DARC-Mitglieder als Zuhörer bei.


Als gastgebender DV hieß DL3IV die Versammlung in Göttingen herzlich willkommen. Der Präsident DL1WA eröffnete die Sitzung sodann mit einer kurzen Begrüßungsansprache, bei der er auch die neuen AR-Mitglieder – DL1AO, DL3IV und 9S4AL – vorstellte. DL1WA gab einen Überblick über die zur Diskussion stehenden Themen und wünschte der Sitzung einen erfolgreichen Verlauf. Anschließend übernahm der Vizepräsident DL1DX die Leitung. Der Sekretär DL1JB stellte die Anwesenheit fest (siehe Teilnehmerliste).

Auf Grund der satzungsgemäßen, rechtzeitigen Einladung und Bekanntgabe der Tagesordnung war der AR beschlußfähig. Die Zahl der Stimmberechtigten betrug 17. Durch vorübergehende Abwesenheit eines DV (Westfalen-Süd) verringerte sie sich bei einigen Abstimmungen auf 16.

Vor Eintritt in die Tagesordnung wurde auf Antrag des DV Nordsee beschlossen den Punkt 10 der Tagesordnung bereits im Anschluß an den Punkt 3 zu behandeln. Sodann wurde mit der Tagesordnung begonnen.


1. Ergebnisse der letzten Sitzung

Das Protokoll über die Sitzung des AR am 3. und 4. November 1956 in Bingen wurde einstimmig angenommen.


2. Satzungsänderungen und Änderungen der Wahlordnung

Die Beantragten bzw. vorgeschlagenen Änderungen waren dem AR mit Rundschreiben vom 19.2.1957 (wiederholt im OV-Rundschreiben Nr. 2/57, Ziff. 3) bekanntgegeben worden.

a) Zunächst wurde die vom Distrikt Berlin beantragte Änderung des § 9 der Satzung behandelt. Nach längerer Aussprache wurde folgende Neufassung zur Abstimmung gestellt:

"§ 9 Organe. Die Organe des Clubs sind a) der Präsident,
b) der Vorstand,
c) der Amateurrat.
Die regionalen Aufgaben des Clubs werden bearbeitet von den Distrikts-Vorständen und
den Ortsverbands-Vorsitzenden.
Die Mitglieder dieser Organe müssen Angehörige der Bundesrepublik Deutschland oder West-Berlins und zu a) bis c) auch Inhaber einer Amateur-Sendelizenz sein."

Die Abstimmung darüber hatte folgendes Ergebnis:

Dafür: 12;
Dagegen: 4 (Köln-Aachen, Niedersachsen, Rhld.-Pfalz, Württbg.);
Stimmenthaltung: 1 (VFDB).

Damit wurde die für eine Satzungsänderung erforderliche Dreiviertel-Mehrheit nicht erreicht, so daß der § 9 in seiner bisherigen Form in Kraft bleibt.

b) Im Anschluß an die voraufgegangenen AR-Sitzungen und auf Grund einer schriftlichen Vorabstimmung über das Wahlverfahren für den Präsidenten und Vizepräsidenten war vorgeschlagen worden, den § 10 der Satzung dahingehend zu ändern, daß Präsident und Vizepräsident, wie die übrigen Mitglieder des Gesamtvorstands, vom Amateurrat zu wählen sind.

Nach einer sehr eingehenden und von großem Verantwortungsbewußtsein getragenen Aussprache über das Wahlverfahren wurde über diese Änderung mit folgendem Ergebnis abgestimmt:

Dafür: 8;
Dagegen: 9 (Bayern-Süd, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordsee, Ruhrgebiet, Schleswig-Holstein, VFDB, KWACS).

Damit war die Änderung abgelehnt, so daß es beim bisherigen Verfahren, d. h. bei der Wahl des Präsidenten und Vizepräsidenten durch die aktiven Mitglieder des Clubs bleibt. Auf Grund dieser Entscheidung wurden die Abstimmungen über die ferner vorgeschlagenen Änderungen, soweit sie dieses Wahlverfahren betrafen, hinfällig. Auf Vorschlag des Sekretärs beschloß der AR jedoch einstimmig, den Abschnitt III a (Präsident und Vizepräsident) der Wahlordnung im 2. Absatz, wie folgt, zu ändern:

"Für die Vorbereitung und Durchführung der Wahl ist ein Wahlausschuß einzusetzen, der von dem Sekretär und zwei weiteren Mitgliedern gebildet wird. Der Sekretär ist gleichzeitig Wahlleiter. Wahlkandidaten dürfen nicht gleichzeitig dem Wahlausschuß angehören. Wahlvorschläge können bis zu einem vom Wahlleiter festzusetzenden Termin an die Geschäftsstelle von den Distrikten eingereicht werden. Jeder Distrikt kann je einen Vorschlag für den Präsidenten und den Vizepräsidenten einbringen, nachdem er festgestellt hat, ob sich die vorgeschlagenen Kandidaten zur Wahl stellen. Wird ein Kandidat sowohl für den Präsidenten als auch für den Vizepräsidenten vorgeschlagen, ist ferner zu ermitteln, für welches Amt sich der Vorgeschlagene zur Wahl stellt. Eine gleichzeitige Kandidatur für beide Ämter ist nicht möglich. Präsident und Vizepräsident, für deren Amt keine Wahlvorschläge eingehen, gelten als wiedergewählt." (Die unterstrichenen Stellen kennzeichnen die vorgenommenen Änderungen).

In diesem Zusammenhang wurde vereinbart: Die in diesem Jahr fällige Neuwahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten wird im Laufe des Monats September 1957 durchgeführt. Ihre Wahlvorschläge können die Distrikte bis zum 15. Juli 1957 an die Geschäftsstelle richten. Den Vorschlägen sollen jeweils ein Bild und eine kurze, für die Veröffentlichung im DL-QTC geeignete Charakterisierung (Umfang bis zu 10 Schreibmaschinenzeilen) des Kandidaten beigefügt werden. Das Ergebnis der Wahl wird bei der nächsten AR-Sitzung bekanntgegeben, die im Herbst dieses Jahres stattfinden soll, und bei der dann auch der übrige DARC-Vorstand neuzuwählen ist.

c) Als weitere Satzungsänderung war vorgeschlagen worden, den § 12 der Satzung dahingehend zu ergänzen, daß der AR nur so lange beschlußfähig, ist wie mindestens zwei Drittel seiner Mitglieder an der Sitzung oder der schriftlichen Abstimmung teilnehmen.

Der AR kam überein, daß es genüge, eine derartige Bestimmung lediglich in die Geschäftsordnung aufzunehmen. Die Abstimmung hatte folgendes Ergebnis:

Dafür: 15;
Dagegen: 2 (Baden und Bayern-Nord).

Damit wird im Abschnitt IV (Amateurrat) der Geschäftsordnung als 3. Absatz angefügt:

"Der Amateurrat ist beschlußfähig, wenn er ordnungsgemäß einberufen oder zur schriftlichen Abstimmung aufgefordert wurde, und wenn mindestens zwei Drittel seiner Mitglieder an der Sitzung oder der schriftlichen Abstimmung teilnehmen."

d) Vom DV Bayern-Süd wurde dann noch beantragt, in Anlehnung an den § 2 der Satzung (der u. a. besagt, daß der DARC keinen militärischen Zwecken dient) in der Wahlordnung festzulegen, daß DARC-Mitglieder, die im aktiven Wehrdienst stehen, während dieser Zeit keine Vorstandsämter im DARC bekleiden können. Nach einer sehr regen Diskussion beschloß der AR folgende Empfehlung:

"Während der aktiven Dienstzeit bei militärischen Einheiten soll jede Amtstätigkeit für den DARC ruhen."

Es stimmten:

Dafür: 9;
Dagegen: 7 (Baden, Bayern-Nord, Köln-Aachen, Niedersachsen, Westfalen-Süd, Württemberg, VFDB);
Stimmenthaltung: 1 (Schleswig-Holst.)


3) Deutschlandtreffen 1957 des DARC

Der Vorstand des OV Coburg, dem die Ausrichtung des Treffens übertragen worden ist, berichtete dem AR über den Stand der Vorarbeiten und über den geplanten Verlauf des Treffens. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung sollen das Hamfest am Samstagabend (3.8.) und der Unterhaltungsabend am Sonntag (4.8.) stattfinden. Die Geschäftsstelle wurde beauftragt, den Bayerischen Rundfunk darum zu bitten, aus Anlaß des Deutschlandtreffens am Sonntag, dem 4.8. eine größere Abendveranstaltung in Coburg zu arrangieren.

Die Vereinbarung weiterer Einzelheiten des Treffens übertrug der AR einem besonderen Ausschuß.


10) Verschiedenes, Anfragen und Aussprache der Distriktsvorsitzenden, Vorstandsprobleme

Dieser Punkt war auf Antrag des DV Nordsee vorverlegt worden. Es wurden folgende Themen behandelt:

a) Einer Empfehlung des DV Nordsee folgend beschloß der AR, daß in den OV-Rundschreiben grundsätzlich keine Anzeigen veröffentlicht werden sollen.

b) Auf Grund eines Antrags des DV Bayern-Nord, die Gruppe QRRR als Kennzeichnung für Notrufe im Amateurfunk einzuführen, soll zunächst auf internationaler Basis geklärt werden, ob dies möglich ist.

c) Der DV Ruhrgebiet brachte erneut die im Anschluß an die Bildung der Technischen Amateurfunk-Vereinigung in seinem Distrikt entstandene Situation zur Sprache. Eine Klärung des Verhältnisses zur OPD Düsseldorf soll angestrebt werden.

d) Der DV Köln-Aachen berichtete über die vorgesehene Beteiligung von Funkamateuren an einer Sendung des WDR Köln über den Amateurfunk, die im Rahmen der Sendereihe "Mein Hobby" am 25. Mai stattfinden soll. Er gab den anderen DVen wertvolle Hinweise für ähnliche Fälle.

e) Im Anschluß an den von einigen Distrikten geäußerte Wunsch, bei der Verleihung der DARC-Ehrennadel mehr Anträge zuzulassen und zu berücksichtigen, kam der AR auf Empfehlung des Verleihungs-Ausschusses überein, es doch bei der bisherigen Quote zu belassenen, um den Wert dieser Auszeichnung zu wahren.

f) Auf Anfrage mehrerer DVe berichtete der Technische Referent über die Lieferschwierigkeiten bei einigen Einzelteilfirmen, durch die sich die Herstellung des DARC-Standardempfängers RX 57 unvorhergesehenerweise verzögert hat. Mit den ersten Exemplaren dieses Geräts kann jetzt etwa im Juni gerechnet werden. Der Preis wird zwischen DM 750 und DM 800 liegen.

g) Die redaktionellen Arbeiten für das Anfängerheft des DL-QTC sind im wesentlichen abgeschlossen. Es wird in etwa zwei Monaten erscheinen.

h) Die Diplombroschüre von DJ2FB kommt in ca. einem Monat im Körner-Verlag heraus.

i) Der VFDB hat zur Zeit 875 Mitglieder, von denen 288 lizenziert sind. 60 VFDB-Mitglieder sind gleichzeitig auch unmittelbare DARC-Mitglieder.

Über die hier erwähnten Punkte hinaus kam noch eine Reihe weiterer Probleme zur Sprache, die nur von örtlicher Bedeutung waren.


4) 80-m-Gemeinschaft (EMC)

Über die Arbeit der EMC und über ihre Entwicklung im letzten Halbjahr berichtete OM Oswald, DL1TQ. Bis jetzt haben sich 720 in- und ausländische Funkamateure mit Lizenz der EMC angeschlossen. Dazu kommen noch ca. 200 Hörstationen. Die Betreuung erfolgt durch ein Netz von r-, c- und v-Stationen, zu denen inzwischen die ersten sogenannten k-Stationen im Ausland gekommen sind. Ein wesentlicher Teil der Arbeit erstreckt sich auf die Auswertung der DLD-Anträge. Bisher konnten zwei DLD-200, zehn DLD-150 und 60 DLD-100. sowie ein DLD-H erteilt werden. Als unmittelbare Mitarbeiter haben sich zehn OM zur Verfügung gestellt, ohne deren uneigennützige Mitarbeit die anfallenden Aufgaben nicht mehr zu bewältigen wären.

Im Namen des Clubs dankte OM Rapcke der EMC ganz besonders für ihre im Dienste der Allgemeinheit geleistete Arbeit. Die Bedeutung, die der AR der EMC zumißt, wurde durch den einstimmigen Beschluß dokumentiert, die EMC zum offiziellen DARC-Referat zu erklären und damit ihren Leiter DL1TQ in den erweiterten DARC-Vorstand zu berufen.


5) Geophysikalisches Jahr

Bei der Behandlung dieses Themas konnte der AR OM Dr. Lange-Hesse, DJ2BC, vom Institut für Ionosphärenforschung in Lindau am Harz begrüßen. DJ2BC erläuterte dem AR ein Programm für die Mitarbeit der Funkamateure im Internationalen Geophysikalischen Jahr, das vom 1.7.1957 bis zum 31.12.1958 läuft. Demnach bieten sich den Amateuren folgende Beobachtungsaufgaben:

Ausbreitungsbedingungen auf 40 und 80 m am Tage, jenseits der Bodenwellenreichweite;

  1. Bandaufgänge;
  2. Aurora-Effekte auf UKW;
  3. Sichtbare Polarlichter;
  4. Ausbreitungsbedingungen auf den DX-Bändern;
  5. Short Skips.

Für eine wissenschaftliche Auswertung haben derartige Amateurbeobachtungen allerdings nur dann eine Bedeutung, wenn sie regelmäßig (täglich zu den gleichen Zeiten) und unter gleichen äußeren Bedingungen durchgeführt werden. DJ2BC wird über diese Aufgabenstellung im Juniheft des DL-QTC noch in allen Einzelheiten berichten.

Ergänzende Ausführungen zum Geophysikalischen Jahr machten dann noch OM Plage, DL1UM, und OM Brockmann, DJ1SB. Sie wiesen dabei insbesondere auf die laufenden Bekanntmachungen im Deutschland-Rundspruch hin.


6) DE und DEM

Die EMC legte dem AR entsprechende Vorschläge vor, die im wesentlichen angenommen wurden.

Danach sollen die DE-Bedingungen grundsätzlich in der bisherigen Form beibehalten werden. Lediglich im Hören wird bei der DE-Prüfung künftig nur noch Tempo 40 BpM (bisher 60) verlangt werden.

Zur Wiedereinführung des DEM beschloß der AR auf Empfehlung der EMC einstimmig:

"In Anerkennung der Tätigkeit der Höramateure verleiht der DARC für besondere Leistungen den Titel "Deutscher Empfangs-Meister" (DEM).

Die Verleihung erfolgt auf Antrag unter Nachweis, daß nachstehende Bedingungen erfüllt sind, und gegen Entrichtung einer Gebühr, die die Geschäftsstelle des DARC festlegt.

  1. Der Antragsteller muß mindestens sechs Monate im Besitz der DE-Nummer sein.
  2. Er muß das DLD-H 100 erfüllt haben.
  3. Seine Empfangsstation muß auf mindestens vier Bändern QRV sein.
  4. Sie muß die technische Voraussetzung enthalten, Frequenzen mit 0,3 % Genauigkeit messen zu können.
  5. Er muß von besonderen Beobachtungsreihen wertvolle, zur Veröffentlichung geeignete Hörberichte erstellt haben.
  6. Sendeamateure können nicht DEM werden

Mitglieder, denen der Titel "DEM" verliehen worden ist erhalten eine Urkunde und die Berechtigung, die DEM-Nadel zu tragen."


7) Funkausstellung 1957

Der Sekretär berichtete, daß die Ausstellungsleitung sich bereiterklärt habe, dem DARC einen Stand auf der diesjährigen Großen Deutschen Rundfunk-, Fernseh- und Phono-Ausstellung in Frankfurt am Main kostenlos zur Verfügung zu stellen. Mit 14 Stimmen bei zwei Enthaltungen (Hessen und Niedersachsen) beschloß der AR daraufhin, daß sich der Club auch diesmal wieder an der Ausstellung beteiligt, und übertrug die Durchführung im bisherigen Rahmen dem OV Frankfurt/Main. Für diese Ausstellungsbeteiligung sollen maximal DM 1500,- zur Verfügung stehen.


8) Zusammenarbeit mit anderen Organisationen

Vom Distrikt Hessen war ursprünglich die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Aero-Club zur Diskussion gestellt worden. Dieser Punkt wurde dann jedoch von der Tagesordnung abgesetzt, da keine expliziten Vorschläge vorlagen.


9) Bestellung der Rechnungsprüfer für das Geschäftsjahr 1956/57

Vorgeschlagen waren die OM Hatzmann, DL6ZF; Pehrs, DJ3TZ; Tietz, DL1GU; Voigt, DL1BX, und Wawrzyn, DL9VL. Von DL1BX lag jedoch keine Einverständniserklärung vor. Im Namen von DL1GU erklärte der Sekretär, OM Tietz sei zwar grundsätzlich bereit, hätte aber insofern gewisse Bedenken, als er bereits zweimal als Rechnungsprüfer fungiert hätte.

Die schriftliche Wahl, an der der DV Westfalen-Süd nicht teilnahm, erbrachte für

OM Hatzmann, DL6ZF 1 Stimme,
OM Pehrs, DJ3TZ 15 Stimmen,
OM Tietz, DL1GU 15 Stimmen,
OM Wawrzyn, DL9VL 1 Stimme.

Damit wurden die OM Pehrs und Tietz zu Rechnungsprüfern für das Geschäftsjahr 1956/57 bestellt.


11. und 14. IARU-Probleme / Auslandsreferat

Der Auslandsreferent DL1KV berichtete über die Entwicklung   der internationalen Zusammenarbeit. Er ging dabei auch auf verschiedene Vorschläge des jugoslawischen Amateurverbandes SRJ ein, der die Stiftung eines besonderen Diploms der IARU-Region 1 und die Durchführung eines jährlichen Contests der Region 1 angeregt hat. Diese Vorhaben bilden Allerdings in mancher Hinsicht Parallelen zum WAE und zum WAEDC. Es fragt sich daher, ob es Sinn hätte, sie in der vorgesehenen Form zu realisieren. Der DARC hat die IARU-Region 1 auf dieses Problem bereits hingewiesen.

Auf die in letzter Zeit auf den exklusiven Amateurbändern festgestellten Fremdstationen eingehend erinnerte DL1KV an das in Stresa beim letzten IARU-Kongreß vereinbarte und später im DL-QTC (Nr. 8/56, S. 381) bekanntgegebene Meldeverfahren. Dies sei der einzige legale Weg, um sich gegen Eindringlinge zu wehren.

In diesem Zusammenhang wurde auch gleich ein Antrag des Distrikts Bayern-Süd auf Erweiterung des Auslandsreferats behandelt. Im Sinne dieses Antrags wurde vereinbart, daß das Auslandsreferat im verkehr mit ausländischen Verbänden möglichst OM zur Mitarbeit heranziehen wird, die mit den Verhältnissen in dem betreffenden Land vertraut sind.


12. Personelle Besetzung der Geschäftsstelle und QSL-Vermittlung

Für den bei der letzten AR-Sitzung gebildeten Ausschuß zur Prüfung des Arbeitsumfangs bei der Geschäftsstelle berichtete OM Heider, DL1IN.

Die Ermittlungen des Ausschusses haben gezeigt, daß die Geschäftsstelle bei der augenblicklichen Besetzung und Ausstattung nicht mehr in der Lage ist, alle ihr übertragenen Aufgaben termingerecht zu erledigen, wenn nicht eine ständige Überbeanspruchung der beiden dort beschäftigten OM in Kauf genommen werden soll. Das Gleiche gilt auch für die QSL-Vermittlung. Um die unbedingt notwendige Erweiterung verwirklichen zu können, sind einmalig DM 3000–4000 für Renovierung, Ergänzungen und Neuanschaffungen bei der Geschäftsstelle und der Vermittlung, sowie jährlich ca. DM 3000 für eine Schreibkraft bei der Geschäftsstelle und ca. DM 1500 für eine Hilfskraft bei der Vermittlung erforderlich. Die einmalig benötigten Mittel stehen aus den im abgelaufenen Geschäftsjahr gebildeten Reserven zur Verfügung, während die zusätzlichen laufenden Personalkosten ohne Einschränkungen an anderer Stelle aus dem gestiegenen Beitragsaufkommen bestritten werden können.

Mit 15 Stimmen bei einer Enthaltung (Ruhrgebiet) ermächtigte der AR auf Grund dieses Berichts den geschäftsführenden Vorstand, die personelle Erweiterung sowie die Anschaffung nach Maßgabe des Ausschuß-Vorschlags vorzunehmen, und billigte einen entsprechenden Nachtragshaushalt.


13. Anzeigenertrag aus dem DL-QTC

Der Distrikt Bayern-Süd hatte beantragt, den DARC-Anteil am Anzeigenerlös des DL-QTC durch zusätzliche Vereinbarungen mit dem Verlag zu erhöhen. Dazu wurde festgestellt, daß eine derartige Vereinbarung nur zu erreichen wäre, wenn der DARC auf gewisse Vorteile, die der Vertrag über das DL-QTC auf anderem Gebiet mit sich bringt, verzichten würde. Aus diesem Grund wurde der Antrag mit 13 Stimmen gegen eine Stimme (Bayern-Süd) bei drei Enthaltungen (Hamburg, Westfalen-Süd, Württemberg) abgelehnt.


-...-


Zum Abschluß der Sitzung sprach der AR den an der Zusammenstellung und Ausstrahlung des Deutschland-Rundspruchs beteiligten Stationen – DL1UM, DJ1RX, DJ1SB, DL1LS und DL1XJ – seine besondere Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. OM Rapcke beendete die Sitzung mit einer kurzen Schlußansprache.


20.4.57
F.d.R. gez. Hansen, DL1JB


Abschrift und Archiv-Bearbeitung: DC7XJ


Inhalt 1957 Rundspruch-Archiv