BRANDENBURG-RUNDSPRUCH NR. 4/01 VOM 21.02.2001


Für die im Berichtszeitraum vorgetragenen kooperativen Hinweise, Zuarbeiten und Vorschläge bedanken wir uns. Wir bitten um Verständnis jedoch dafür, dass wir noch nicht flächendeckend den Rundspruch ausstrahlen können. Hier ist die Unterstützung von weiteren OM erforderlich. Bei den Betreibern und Nutzern der Relais DBØCAL, DBØSAX, DBØSDT und DBØPCK bedanken wir uns besonders für die entgegengebrachte Unterstützung sowie für die lobenswerten Worte. Kritikern unseres Rundspruches teilen wir mit, dass wir keinen Anspruch auf Vollkommenheit erheben.


Die Themen:


Ein Hoch den Jubilaren

Seit unseren letzten Rundspruch haben einige OM ihren runden Geburtstag begangen. Heute, am 21.02., gratulieren wir Bernd, DL1TC, OVV von Senftenberg und Mitglied des Distriktsvorstandes zu seinen Geburtstag. Herzliche Grüße und Wünsche richten wir auch an Manfred, DL2BWG, OVV von Neuenhagen und Distriktsreferent für EMV und EMVU sowie an Volkhard, DL8UVG, OVV von Spremberg. Sie haben ihren Geburtstag vor wenigen Tagen mit Freude begangen.

Hans, DL1RNA, aus dem OV Brandenburg feierte seinen 70. Geburtstag; Rainer, DG3RMF, aus dem OV Nauen feierte seinen 50. Geburtstag und Thomas, DL2RTK, aus Y07 feierte seinen 40. Geburtstag.

Allen Jubilaren und Geburtstagskindern beste Wünsche und herzliche 73 vom Distriktsvorstand!


Neuer Ortsverband im Distrikt

Am 16.02. fand in Zeischa die Gründungsversammlung zum neuen DARC-Ortsverband Elbe-Elster mit dem DOK Y43 statt. Vorausgegangen waren Überlegungen in den bisherigen Ortsverbänden Mühlberg/Elbe, Y31, und Bad Liebenwerda, Y32, wie die Vereinsarbeit interessanter und effektiver gestaltet werden kann. Aber auch durch die Abwanderung, vor allem junger Vereinsmitglieder aus der Region, war diese Entwicklung getragen.

Seit zwei Jahren wurden die Jahresarbeitspläne beider OVs abgestimmt und gemeinsame Höhepunkte gestaltet. Hervorzuheben sind hier: Familien-Osterfuchsjagd , Fahrradmobil-Wettbewerb, Funk-Wettbewerb "Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft", Mobilwettbewerb Distrikt Brandenburg und der Fieldday am Schlossteich in Mühlberg an der Elbe. In diesem Jahr wird noch eine Schlauchbootfahrt auf der Schwarzen Elster von Plessa nach Zeischa hinzukommen.

Diese Aktivitäten zeigen, dass die Funkerfamilie nicht nur im stillen Kämmerlein am Funkgerät sitzt, sondern es versteht unsere schöne Umgebung im Elbe-Elster-Land interessant und erlebnisreich in den Amateurfunksport zu integrieren. Der Ortsverband ist auch offen für CB-Funker und Computerfreaks, wenn sie neue Anwendungen ausprobieren wollen. Das Einzugsgebiet des Ortsverbandes, mit derzeit 42 DARC-Mitgliedern, ist im Wesentlichen der Altkreis Bad Liebenwerda im Südwesten des Distriktes Brandenburg.

73 von Mick, DL8UML, stellv. OVV

Zum OVV des neuen Ortsverbände Elbe-Elster, Y43, wurde Frank, DL6UFN gewählt. Frank kann auf eine über 10-jährige erfolgreiche Erfahrung als OVV zurückschauen und sich auf bewährte Amtsinhaber in seinem Vorstand stützen.

Der Distriktsvorstand gratuliert Frank und seinem Team zur Wahl und wünscht den Mitgliedern des OV Elbe-Elster viele Erfolge im neuen OV sowie viel Spaß und Freude beim gemeinsamen Hobby.

73 de Wolfgang, DL8UAA, DVV


Wahlen in Ortsverbänden

Der Ortsverband Eberswalde-Finow hat seine Jahreshauptversammlung mit Wahl des Ortsverbandsvorstandes durchgeführt. Carsten, DH7BT, wurde zum OVV gewählt. Der bisherige OVV Wolf, DJ6JZ, ist nach mehrjähriger erfolgreicher Tätigkeit im Amt ausgeschieden.

Der Distriktsvorsitzende bedankte sich vor Ort bei Wolf für das langjährige konstruktive und kooperative Miteinander und wünschte ihm weiterhin alles Gute, auch bei seinen neuen anspruchsvollen Projekten. Der Distriktsvorstand wünscht dem neugewählten OVV und seinem Vorstand eine glückliche Hand und viele Erfolge bei den Vorhaben.


Regionalberatung in Eberswalde

Am 17.02. führte der Distriktsvorstand in Eberswalde eine gutbesuchte Regionalberatung für Amtsinhaber aus den Ortsverbänden der Region Uckermark und Barnim durch. Der Meinungsaustausch, der als nützlich und konstruktiv eingeschätzt wird, befasste sich vor allem mit Alltags- und Organisationsfragen und deren Lösungswege auf der OV-Basis. Anfragen, Anregungen und Hinweise aus der Praxis für die Praxis bestätigten die Zweckmäßigkeit solcher Beratungen des Distriktsvorstandes vor Ort. Die gesamte Beratung wurde von dem Motiv um die Erhaltung der Werte unseres Hobby getragen.


Weitere Versuche in der Betriebsart ATV

Nach erfolgreichen Übertragungen zur 850-Jahrfeier aus der Spreewaldstadt Lübben im vergangenen Jahr nach Cottbus, konnte Torsten, DG6IDA, die ersten Bilder aus dem Spreewald über das ATV-Relais Mönchswalder Berg DBØMWB abstrahlen. In Zusammenarbeit mit Günter, DG6IMB, wurden die Bilder in Cottbus empfangen und zu DBØMWB weitergesendet. Das ATV-Relais wird im Spreewald ständig empfangen und auf Grund der der Entfernung von etwa 85 km Luftlinie ist die Bildqualität nicht immer rauschfrei.

Technischer Aufwand für den Empfang im 23-cm-Band : 26-Element-Yagi , zweifacher VV etwa 35 dB, normaler SAT-Receiver. Ein Bild vom Empfangsversuch ist in der Rubrik ATV in der PR-Box DBØGRL und DBØZIT als Binärdatei eingespielt.

Allen ATV-Freunden weiterhin gute, rauschfreie Bilder.

73 Steffen, DL6UAL, OVV Y28


Y28 im Internet

Der Ortsverband Spreewald ist seit dem 04.02. im Internet präsent. Die Homepage ist auf dem DARC-Server im Distrikt Brandenburg abgelegt. Weitere Seiten folgen demnächst.

VY 73 de Steffen, OVV Y28


Ein Ortsverband stellt sich vor

Zur Geschichte des DARC-Ortsverbandes Neuruppin, Y10

Die Anfänge des Amateurfunks im Gebiet von Neuruppin lassen sich bis in die 50er Jahre zurückverfolgen. Zu dieser Zeit gab es die ersten Amateurfunkgenehmigungen und in Neuruppin wurden die ersten Klubstation DM3KHD, unter Leitung von Willi Thomsen und DM3KRD unter Leitung von Heinz Gahlbeck gegründet. Im Laufe der Jahre kamen auch Individualgenehmigungen dazu und die Klubstationen wurden durch DM4ID in Rheinsberg und DM4YD in Alt Ruppin erweitert.

Zur Zeit des Überganges von DM auf Y2 waren im Kreisgebiet etwa 15 Funkamateure aktiv und die Zahl der Klubstationen war auf 4 angewachsen. DM4ID war als Y49ZD nach Herzberg in der Mark umgezogen und aus Alt Ruppin war man unter Y58ZD QRV.

In Neuruppin nahm das Klubstationsleben bei Y52ZD im "Elektro Physikalische Werkstätten Neuruppin" und bei Y54ZD an der Station Junger Techniker und Naturforscher weiter an Beliebtheit zu. Ende der 80er Jahre war die Zahl der Funkamateure auf über 20 angewachsen.

Nach der Wende machte sich auch im Amateurfunkbereich zunächst eine solche bemerkbar. Als Clubstation konnte sich bis 1995 nur noch DLØSAR ex Y58ZD (Schule Alt Ruppin) halten ... musste aber dann auch wegen fehlender Räumlichkeiten aufgegeben werden.

Erfreulich ist aber der weitere Anstieg der aktiven OM und von den derzeit etwa 30 Stationen gehören 25 dem OV Y10 an.

Auf Grund des doch recht hohen Altersdurchschnitts im OV sind größere gemeinsame Amateurfunk-Aktivitäten (wie Conteste etc.) eher selten geworden. Trotzdem gibt es im OV ein reges Vereinsleben, was die stets gut besuchten monatlichen OV-Zusammenkünfte wiederspiegeln. Zur Tradition gehört es inzwischen einen OV-Abend im Sommer als Grillfest zu veranstalten.

Die OV-Frequenz 144,715 MHz ist abends stets gut besucht und im Rahmen gemeinsamer Interessen werden hier von den OM neue Projekte von Langwelle bis in den GHz-Bereich erdacht und ausgearbeitet.. Auch der Selbstbau von Geräten ist bei den "alten Hasen" noch sehr beliebt und dieser Geist wird auch mit Erfolg an unsere SWLs weitergegeben.

Neben der OVV-QRG wird auch die 145,500 MHz beobachtet und häufig finden hier Kontakte mit der nahen Autobahn im Gebiet der Fontanestadt statt. Zur Zeit ist man mit dem Aufbau eines 70-cm-Relais beschäftigt und wir hoffen es nun in diesem Jahr in Betrieb nehmen zu können und somit die funkmäßige Abdeckung des doch großen Kreisgebietes zu verbessern.

Auch zu Neuruppins Partnerstadt Bad Kreuznach gibt es einige Amateurfunk-Kontakte, die aber sicher noch erweitert werden könnten.

Treffpunkt ist bei uns immer der erste Dienstag im Monat um 18:00 Uhr in der Gaststätte "Grüner Baum" in Alt Ruppin. Gäste sind stets herzlich willkommen.

Beste 73 und AWDH oder einmal AWDS in der Fontanestadt Neuruppin und der schönen Ruppiner Schweiz
de Peter, DL7ARV, OVV Y10


Oldtimer erinnern sich

Der Startschuss für den Beginn des Amateurfunks im Bereich des Bezirkes Potsdam begann mit einer gemeinsamen Beratung mit dem Bezirk Berlin zu Ostern 1953 im ehemaligen FDJ-Heim in Falkensee. Von nun an führten die OM fast regelmäßig, vierteljährlich ihre Lehrgänge durch. Verbunden wurden sie wenigstens 1x im Jahr mit einem Ham-Fest, wozu die XYLs und YLs eingeladen waren. Die Tagungen wurden fast immer bei DM3KBD vorbereitet. Die gut vorbereiten und besuchten Lehrgänge führten dazu, dass wir in einem Jahr Amateurfunk-Stationen in Glienicke-Nordbahn, Birkenwerder, Borgsdorf, Hohenneuendorf, Falkensee, Potsdam, Alt-Glienicke, Blankenfelde und Prieros aufgebaut hatten. Diese standen an einem feststehenden Tag zur besten Uhrzeit auf dem 10-m-Band mit den Geräten "Emil" und "Cäsar" in Verbindung. Im Herbst 1954 wurde im Rahmen der Hochwasserbekämpfung im Gebiet der Havel in die Elbe kurzfristig auch Technik (UKW-E und UKW-C) und deren "Bedienung" von der Klubstation DM3KBD in Kietz bei Rhinow eingesetzt. Das Wasser hatte solch einen hohen Pegelstand, dass zeitweilig die Einsatzstation auf dem Dach einer Scheune betrieben werden musste. Verpflegung und Ablösung konnte dann nur per Kahn vor Ort gebracht werden. Weiterhin waren Stationen und OM aus Potsdam, Nauen und Rathenow im Einsatz Die OM aus dem Kreis Ost-Havelland unterstützten mit ihrem Funkstellen aus Kietz und Strohdehne die Leitstelle in Rathenow mit wichtigen Informationen.

Man konnte feststellen, dass alle OM der ersten Stunde bemüht waren, den Amateurfunk voranzubringen. Der Clubrat war bemüht, sich den Namen "Radioclub A.S. Popow" zu geben. Dieter DM2AHD - jetzt DL2RVD - der perfekt russisch spricht, hat daraufhin die Genehmigung von der sowjetischen Botschaft in Berlin eingeholt.

Ab 1956 führten wir unsere Tagungen und Lehrgänge im neuerbauten Marineclub in Potsdam-Babelsberg durch. Auf einer der ersten dort durchgeführten Tagungen wurde der Vorschlag gemacht, den Flatowturm zum Radioclub auszubauen. Hierzu nahm Günter, DM2AJD, Verbindung mit dem Direktor von Schlösser und Gärten Potsdam, Herrn Prof. Dr. Kurth auf. Sein Einverständnis wurde sofort gegeben, aber - so seine Meinung - da der Turm sehr zerstört ist, brauchen wir 20 TDM, und zwar 10 TDM von ihm und 10 TDM von der GST. Damit war unser Vorhaben at Akta.

Das aber bei uns nicht nur gebüffelt wurde, belegen solche HAM-Feste, wie bei DM3KSD in Hennigsdorf.

Bis später VY 73 de Günter, DL2RNJ ex DM2AJD und Dieter, DL2RVD, ex DM2AHD


Damit sind wir am Ende unseres heutigen Rundspruchs. Wir bedanken uns fürs Zuhören und bei Jenen, die Verständnis für die Übertragungszeit beim Relais aufgebracht haben.

Für konstruktive Zuarbeiten, Informationen und Hinweise, die Sie bitte an DL8UAA (Anschrift in der CQ DL unter 'Distrikt Brandenburg') richten wollen, sind wir immer dankbar.

Wir melden uns wieder am 07.03. und verbleiben bis dahin mit den besten Grüßen und Wünschen, namens des Distriktsvorstandes Brandenburg des DARC und seiner Sprecher,

DL8UAA, Wolfgang und ... DG1RPN, DK8RE, DM2BLE, DL3BTA, DL6USF und DL5BRE


Ende des Brandenburg-RS 4/01 vom 21.02.2001

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 2001 Rundspruch-Archiv