KÖLN-AACHEN-RUNDSPRUCH NR. 33/99 VOM 22.08.1999


ÜBERSICHT:


Ludwig Dama, DG1KLD, Silent Key

In der Nacht vom Samstag auf Sonntag, den 18.07., verstarb plötzlich nach zunächst erfolgreich verlaufener Operation unser langjähriges OV-Mitglied Ludwig Dama, DG1KLD.

Vielen Anhängern der Betriebsart ATV und auch den Besuchern unserer Distriktsversammlungen wird er wegen der Begeisterung für die Übertragung bewegter Bilder im Amateurfunk bekannt gewesen sein. Auch war er lange Jahre im Rundspruchteam unseres OVs tätig. Wir werden Ludwig, DG1KLD, nicht vergessen.

Für den Vorstand des OV Bergisch Gladbach, G19, Peter, DF3KT

+++

Karl-Heinz Oblondzek, DG6KY, Silent Key

Im Juli verstarb OM Karl-Heinz Oblondzek DG6KY. Karl-Heinz Oblondzek war Mitglied im OV Kerpen, G29 und wohnte in Frechen.

Rolf, DB2KA

+++

Manfred May, DJ1KF, silent key

Liebe Freunde,
auf der Rückfahrt aus meinem Urlaub erreichte mich die Nachricht, daß Manfred May, DJ1KF, Vorsitzender des Distriktes Köln-Aachen und 2. Vorsitzender der AGAF, am 30.07. plötzlich verstorben ist. Manfred ist den Folgen seiner Verletzungen erlegen, die er sich bei Antennenarbeiten eine Woche zuvor durch den Fall von einer Leiter aus 8 m Höhe zugezogen hatte. Der Genesungsprozeß verlief zunächst erfolgsversprechend, um so härter trifft seine Angehörigen und Freunde die Nachricht von seinem Ableben.

Manfred May war DARC-Mitglied seit 1967. Nach dem Erwerb einer C-Lizenz mit dem Rufzeichen DC6EU ("ewig unterwegs" in Sachen Amateurfunk) engagierte er sich schon früh für die damals sondergenehmigungspflichtige Betriebsart ATV. 1973 initiierte er den Aufbau des ersten ATV-Relais im Distrikt Köln-Aachen, DLØAK, auf dem Dach des Gymnasiums Blücherstraße in Köln-Nippes.

Nach der Umsetzung dieses technischen Vorhabens plante Manfred mit einem Kreis Kölner Physiklehrer die Abstrahlung von Lizenzlehrgängen von DLØAK aus. Die Oberpostdirektion Köln argwöhnte damals den Einzug des kommerziellen Fernsehens in den Amateurfunk und gestand dem Relaisbetreiber zunächst nur die Ausstrahlung stehender Bilder zu. In hartnäckigen Verhandlungen mit der Kölner Behörde konnten dann Manfred May und Ernst Schönmann, DJØRR, erreichen, daß dieses Projekt im geplanten Umfang durchgeführt werden konnte.

1975 wurde Manfred May BuS-Referent des Distrikts Köln-Aachen und hatte dieses Amt fast ein Jahrzehnt inne. Manfred betätigte sich seitdem auch in der AGAF und war ihr zweiter Vorsitzender. Als Regionalreferent vertrat in dieser Arbeitsgemeinschaft die Interessen der Funkamateure im westlichen Teil von NRW.

1978 ging Manfred May daran, einen Rundspruchumsetzer zu planen. Im Team mit etwa fünf Funkamateuren wurde daraus der Multi-Media-Umsetzer DBØKO (ATV 70 cm / 23 cm / 13 cm / 3 cm, SSTV, RTTY und FAX auf 2 m sowie RX Meteosat).

Manfred, inzwischen längst B-lizenziert, war Verfasser zahlreicher Fachaufsätze, die insbesondere Newcomern den Zugang zur Betriebsart ATV erleichterten. Manfred betreute seit zwei Jahren auch die Seite "Monitor" in der Clubzeitschrift CQ DL.

Seit März 1993 hatte Manfred auch die redaktionelle Leitung des Rundspruchs für den Distrikt Köln-Aachen übernommen. Bereits vorher war er erfolgreich mit der technischen Leitung und mit der Koordinierung der Arbeit von ca. 30 Funkamateuren in 12 Rundspruchteams betraut, die im wöchentlichen Wechsel für die synchrone Abstrahlung des Rundspruchs auf 80 m, 10 m, 2 m, 70 cm und in ATV auf 23 cm sorgen.

Seit Oktober 1997 war Manfred Distriktsvorsitzender des Distrikts Köln-Aachen und wurde im Frühjahr 1999 in seinem Amt bestätigt.

Manfred May hinterläßt bei seinen Angehörigen und Freunden eine schmerzliche Lücke. Manfred war engagiert und auch durchaus streitbar, wenn es ihm um Ziele ging, die er für den Amateurfunk für bedeutsam hielt. Allerdings wußte er auch, daß manche Dinge nur im Konsens und nur auf dem Wege fairer Kompromisse zu erreichen waren, und er hat, mancher Widerstände zum Trotz, einen langen Atem bewiesen.

Die freundschaftliche Nähe zu seinem Kollegen im WDR ermöglichte es häufig, daß Themen aus dem Amateurfunk journalistisch aufgearbeitet und in Hörfunk und Fernsehen abgestrahlt wurden. Unvergessen wird sein Engagement bleiben, Newcomer für das Hobby "Amateurfunk" zu begeistern, sein Bemühen, die Aktiven der Ortsverbände zu Gemeinschaftsprojekten zusammenzuführen und maßgeblich mitzuwirken, daß die technischen Fortschritte im Bereich der digitalen Übertragungstechniken dem Amateurfunk zugänglich werden.

Die Ergebnisse der distriktsübergreifenden Projekts D-ATV wird Manfred nicht mehr erfahren können. Die Spuren seines Engagements werden die Erinnerung an ihn wachhalten: er geht sicherlich nicht so ganz.

Manfreds Beerdigung fand am 05.08. auf dem Friedhof in Kerpen-Sindorf statt.

Jochen Hindrichs, DL9KCX


Vorstandsinformation Nr. 19 vom 13.08.

Thema: RTA/DARC Gespräch am 05.08. bei der RegTP in Mainz

Am 05.08.1999 fand eine Besprechung in der RegTP mit Vertretern des RTA/DARC u. a. zum Thema 50 MHz und weiteren Themen statt. Der DARC übernimmt folgende Information des RTA-Sprechers.

50-MHz-Bereich für Funkamateure

Aufgrund des Vorschlages des RTA an das Bundesministerium für Wirtschaft und auf der Grundlage des Schreibens des Ministeriums (Herr Masson) vom 20.07.1999 wurden Einzelfragen zur Vergabe weiterer Sondergenehmigungen an Funkamateure der Zeugnisklassen 1 und 2 im Frequenzbereich 50,080 bis 51,000 MHz erörtert. Der RTA bat dringend um eine baldige Umsetzung der zugestandenen Regelung und bot seine fortlaufende Unterstützung an.

Die RegTP kündigte einen in Kürze stattfindenden Abstimmungstermin der RegTP mit einem der beiden Primärnutzer (Bundeswehr / Rundfunkanstalten) an. Ein weiteres Gespräch sei sobald wie möglich beabsichtigt.

Sodann wurden Einzelheiten zum Vergabeverfahren besprochen. Unter anderem wird es für erforderlich gehalten, die Amtsblattverfügung 34/94, die derzeit für die Sondergenehmigungsinhaber gilt, zu aktualisieren. Hier konnte der RTA bereits Vorschläge unterbreiten (z.B. Antennenpolarisation, nicht nur horizontal, sondern evtl. auch vertikal). Der RTA machte des weiteren geltend, daß sein Vorschlag an das BMWi weitere 3.000 Sondergenehmigungen beinhaltete und nicht lediglich eine insgesamte Erhöhung auf 3.000.

Die Neuregelung für den 50-MHz-Bereich soll zunächst bis zur Erstellung des Frequenznutzungsplanes gelten. Nach Veröffentlichung des Frequenznutzungsplanes können Einzelheiten des Frequenzbereiches erneut diskutiert werden.

Sobald die Regelung über die neuen Sondergenehmigungen Platz greift, wird darauf in allen Amateurfunkmedien rechtzeitig hingewiesen werden. Bis dahin bittet die RegTP noch einmal dringend, derzeit von Anträgen abzusehen.

Koordinierung automatischer Funkstellen

RegTP und DARC e.V. hatten sich bereits im vergangenen Jahr mehrfach zu Arbeitssitzungen zusammengefunden, um ein Verfahren zu erarbeiten, wie künftig die Koordinierung von fernbedienten und automatisch arbeitenden Funkstellen im Amateurfunkbereich vorgenommen werden soll. Nach Auskunft der Behördenvertreter hat sich nunmehr herausgestellt, daß noch eine Reihe von verschiedenen Rechts- und Organisationsfragen einer weiteren Erörterung bedürfen.

Es wurde nunmehr verabredet, möglichst bald zu einer Regelung zu gelangen, die in kurzfristig anberaumten weiteren Treffen einer Arbeitsgruppe gefunden werden soll. Der DARC e.V. hat nochmals die Notwendigkeit der Koordinierung innerhalb des eigenen Funkdienstes für die Vergabe von Frequenzzuteilungen von fernbedienten und automatisch arbeitenden Amateurfunkstellen sowie die über Jahrzehnte lang erfolgte gelungene Optimierungsarbeit des nationalen IARU-Vertreters (DARC/VUS-Referat) hervorgehoben.

CEPT-Regelungen für die Zeugnisklasse 3

Es besteht der Wunsch der Inhaber der Amateurfunkzeugnisklasse 3, auch im Ausland Amateurfunkbetrieb machen zu können. Seitens der Behörde ist angedacht, dies durch eine Aufnahme der Klasse 3 in die CEPT-Regelung (T/R 61-01) zu ermöglichen. Danach kann ein Funkamateur in einem CEPT-Land befristet im Ausland, z.B. während eines Urlaubsaufenthaltes, Amateurfunk betreiben, ohne eine Gastlizenz beantragen zu müssen. Der RTA wird dieses Vorhaben unterstützen und in seiner nächsten Sitzung beraten, inwieweit darüber hinaus die Amateurfunkzeugnisklasse 3 im Rahmen der CEPT-HAREC-Regelung (T/R 61-02) harmonisiert werden kann.

Bekanntlich kann mit der Vorlage einer HAREC-Bescheinigung der RegTP dem Inhaber im Ausland ein gleichwertiges Amateurfunkzeugnis zugeteilt werden. Voraussetzung für eine solche Regelung ist, daß die Prüfungsanforderungen an eine Einsteigerklasse CEPT-weit zu harmonisieren sind.

Vergabe von Rufzeichen mit einstelligem Suffix

Zur Vergabe von Rufzeichen mit einstelligem Suffix durch die RegTP muß ein Verfahren gefunden werden, wie die knappen und hochbegehrten Rufzeichen möglichst "gerecht" zugeteilt werden können, insbesondere dann, wenn wesentlich mehr Anträge gestellt werden, als Rufzeichen vergeben werden können. Der RTA/DARC wird sich dafür einsetzen, daß der Behörde alsbald ein schriftlicher Vorschlag hierzu übergeben wird.

Ausbildung bei Amateurfunkwettbewerben

Der RTA/DARC hat der Behörde vorgetragen, daß es auszubildenden Funkamateuren ermöglicht werden soll, mit dem Ausbildungscall an Amateurfunkcontesten teilnehmen zu können. Die Angelegenheit wurde strittig diskutiert. Ein Kompromißvorschlag soll weiterverfolgt werden. Der RTA/DARC wird sich hierzu noch äußern.

Berufungsurteil (Deutscher AERO-Club e.V.) zu EMV-Beiträgen

Dem DARC e.V. liegt das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Koblenz zum Berufungsverfahren in Sachen EMV-Beiträge nach dem EMVG der Sportflieger (Deutscher AERO-Club) vor.

Bekanntlich wurde in den Musterverfahren der Funkamateure, die der ehemalige Justitiar des DARC e.V. Boyke Dettmers, DJ4KD, führt, das Ruhen der Verfahren angeordnet. Erstinstanzliche Urteile sind in diesen Verfahren noch nicht ergangen.

Daher kann derzeit zum Ausgang der EMV-Musterverfahren abschließend noch nichts gesagt werden. Doch könnte hier ein Fortgang der Verfahren nunmehr alsbald anstehen. Der DARC e.V. wertet derzeit die Aussagen des Oberverwaltungsgerichts Koblenz aus und prüft des weiteren, ob eine Verjährung des Anspruchs auf Zahlung der EMV-Beiträge eintreten kann.

Störfallregelung

Der RTA hat gegenüber den Vertretern der RegTP noch einmal mit Nachdruck betont, daß es aus der Sicht der Funkamateure notwendig ist, alsbald eine Störfallregelung nach dem neuen Amateurfunkrecht zu erlassen. Bislang war den Funkamateuren wiederholt beschieden worden, daß es derzeit keinen Regelungsbedarf, insbesondere nicht nach dem EMVG, gebe.

Der RTA ist jedoch der Auffassung, daß es auch wegen der sich abzeichnenden xDSL- und PLC-Probleme eine Störfallbeseitigungsverfahrensverordnung geben sollte. Der RTA wird sich nunmehr erneut an das Ministerium wenden, um hier endlich Fortschritte zu erzielen.

DARC und RTA war es gelungen, im Amateurfunkgesetz eine eigene Rechtsgrundlage für eine Störfallregelung zu schaffen. Diese sollte nun alsbald mit einer entsprechenden Verordnung ausgefüllt werden. Entwürfe hierzu liegen im DARC vor, die auch Pilotcharakter für eine allgemeine Störfallregelung haben können. Der RTA wird auch auf politischer Ebene das Ziel verfolgen, hier baldmöglichst eine dem Amateurfunk nützliche Regelung durchzusetzen.

Diese Vorstandsinformation wurde erstellt von: DK9HU, Vorsitzender RTA; Ch. Volmer, Geschäftsführerin RTA

Jochen Hindrichs, DL9KCX

+++

Vorstandsinformation Nr. 20 vom 13.08.

Thema: Gelbdruck, HSM-Grenzwerte, möglicher Einspruch

Mit dem Entwurf des sog. Gelbdruckes der DIN VDE 0848-3-1 und der Bezeichnung "Sicherheit in elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern, Teil 3-1: Schutz von Personen mit aktiven Körperhilfsmitteln im Frequenzbereich 0 Hz bis 300 GHz" vom Juni 1999 liegen nunmehr für die Funkamateure im Kurzwellenbereich günstigere HSM-Grenzwerte vor. Wir haben darüber berichtet.

Die Verbesserungen für die Kurzwelle gegenüber den derzeit nach der Verfügung 306/97 geltenden und anzuwendenden HSM Grenzwerte (Kurzwelle) ergeben sich aus der folgenden Gegenüberstellung:

Band Nach Verfügung 306/97
derzeit anzuwenden
EHSM V/m
Werte des Gelbdrucks
der VDE DIN 0848-3-1
Juni 1999 (auf Feld-
stärken umgerechnet)
EHSM V/m
160 m 15,11 24,8
80 m 10,43 30,5
40 m 9,34 22,0
30 m 8,70 12,3
20 m 6,56 12,3
17 m 5,40 12,3
15 m 4,51 12,3
12 m 3,59 9,9
10 m 2,76 7,3

Im Bereich der Frequenzen oberhalb der Kurzwelle ergeben sich zum Teil Verbesserungen, aber zum Teil auch für bisher nicht geregelte Frequenzbereiche neue Werte, die insbesondere für 2 m eine deutliche Verschlechterung darstellen:

Band Nach Verfügung 306/97
derzeit anzuwenden
EHSM V/m
Werte des Gelbdrucks
der VDE DIN 0848-3-1
Juni 1999 (auf Feld-
stärken umgerechnet)
EHSM V/m
6 m 1,17 2,6
2 m kein Wert 2,5
70 cm kein Wert 35,5
23 cm kein Wert In Bearbeitung

Gegen den Entwurf des Geldruckes kann bis zum 30. September 1999 Einspruch erhoben werden. Wird ein Einspruch erhoben, der anerkannt wird, so könnte der Entwurf des Gelbdruckes z.B. durch Übernahme der Werte durch die RegTP in die Verfügung 306/97 zunächst keine Gültigkeit erlangen. Gehen keine Einsprüche ein oder werden die eingehenden Einsprüche nicht anerkannt, dann können die neuen HSM-Grenzwerte für die Funkamateure alsbald Gültigkeit erlangen.

Für den Fall der Übernahme der neuen Gelbdruckwerte in der jetzigen Form durch die RegTP, ergeben sich zwei Konsequenzen:

1. Die Kurzwellenfunkamateure, welche bislang auf der Kurzwelle erhebliche Einschränkungen hinnehmen mußten, würden mit den neuen Werten deutliche Erleichterungen erfahren.

2. Die Funkamateure, welche bisher auf dem 2 m Band keine HSM-Grenzwerte beachten mußten, würden künftig erhebliche Einschränkung erfahren.

Wird der DARC gegen den Gelbdruck Einspruch erheben?

Würde der DARC gegen den Gelbdruck Einspruch erheben und würde dieser anerkannt, dann könnten auf absehbare Zeit die besseren HSM-Grenzwerte des Gelbdrucks die Situation der Kurzwellenfunkamateure nicht verbessern während die Funkamateure auf 2 m auch weiterhin keine Einschränkungen hinnehmen müßten.

Ein sicherer Grund für einen anzuerkennenden Einspruch könnte darin liegen, daß sich auf Grund der Untersuchung des DARC bei der Firma CETECOM für die Funkamateure eine völlig neue Situation ergibt, nämlich, daß die HSM-Grenzwerte auf den Frequenzen des Amateurfunkdienstes mit den gebräuchlichsten Modulationsarten im Amateurfunkdienst gegenüber den jetzigen HSM-Grenzwerten des Gelbdrucks noch einmal deutlich besser liegen würden.

Diese Ergebnisse liegen derzeit noch nicht vor und der DARC e.V. ist darum bemüht, diese noch vor Ablauf der Einspruchsfrist zu erhalten. Darüber hinaus hat der Vorstand in seiner Sitzung vom 06.08. beschlossen, die CETECOM-Untersuchung auf den UKW-Bereich, insbesondere auf 2 m auszudehnen mit dem Ziel, auch diese Werte vor dem Ablauf der Frist zu erhalten.

Sowohl mit dem OB-Mann des Ausschusses DKE K 764 als auch mit der Geschäftsführung des VDE sind seitens des DARC-Vorstandes Gespräche vorgesehen. Damit wollen wir einerseits erreichen, daß die neuen Grenzwerte des Gelbdruckes für die Kurzwelle Anwendung finden, für den Fall, daß die Firma CETECOM ihre Untersuchungen noch nicht abgeschlossen hat, und andererseits, daß die eventuell besseren HSM-Grenzwerte aus der CETECOM-Untersuchung insgesamt und für den 2-m-Bereich, die unbedingt bald möglichst vorliegen müssen, bereits in den Gelbdruck als Nachtrag noch eingehen.

Der DARC-Vorstand wird hierüber berichten, sobald Ergebnisse von den DKE-Gesprächen bzw. von der CETECOM vorliegen.

Diese Vorstandsinformation wurde erstellt von: K.E. Vögele, DK9HU, und Ch. Volmer, Juristische Verbandsbetreuung des DARC

Jochen Hindrichs, DL9KCX


Köln: Prüfungen für Funkamateure

Auch während der Sommerferien sind bei der RegTP in Köln Prüfungen zum Erlangen des Amateurfunkzeugnisses durchgeführt worden. Auf besonderen Antrag ist danach die Lizenzurkunde für die erreichte Lizenzklasse zu erhalten. Sie wird im allgemeinen ein- bis zwei Wochen nach Antragstellung zugesandt. Falls mit der Prüfung eine Lizenzklasse mit umfangreicheren experimentellen Möglichkeiten erreicht wurde, als die zuvor schon vorhandene, so ist die alte Urkunde zurückzugeben oder sie wird "ungültig gestempelt".

Da sich die Außenstellen der RegTP in der Arbeit gegenseitig unterstützen und bei manchen Außenstellen keine Amateurfunkprüfungen mehr durchgeführt werden, wird die Bewerbergruppe allgemein aus Bewerbern, die aus dem Zuständigkeitsbereich der RegTP in Köln und anderen Außenstellen zusammengesetzt.

Die Vergabe der Lizenzurkunden und der Rufzeichen erfolgt aber von der zuständigen Außenstelle für den Wohnort des Bewerbers. Da uns die Rufzeichen der anderen RegTP-Außenstellen nicht bekannt gemacht werden, müssen wir auf die Meldung in der folgenden Liste verzichten.

Heiko Reintgen, DO1KHR; Birgit Spingies, DO2KBS; Frank Spingies, DO2KFS; Ralf Becker, Windeck, DO1KBR; Peter van der Burg, Köln, DO1KPB; Frank Dieckert, Wegberg, DO1KWP; Frank Diederich, Ruppichteroth, DO2KDF; Michael Dillig, Leverkusen, DD1KMD; Martin Hainke, Leverkusen, DO1KMH; Karsten Mühlmann, Alfter, DO1KCM; Wolfgang Schrey, Erkelenz, DO1KWS; Hans-Georg Hanke, DL3KC; Steffen Kühling, Morsbach, DB1KSK; Guido Servos, Düren, DO5KBH; Thomas Rudolph, Maxsain, DO3PB; Wolfgang Rudolph, Maxsain, DO3PA.

Wobei Sie sich das Call von DO3PA vielleicht besonders einprägen sollten, denn es gehört niemand geringerem als Wolfgang Rudolph, der Ihnen sicher aus der WDR-TV-Sendereihe Computerclub, zusammen mit Wolfgang Back, bekannt ist. Er war zusammen mit seinem Sohn Thomas zur Prüfung angereist, der sich nun DO3PB auf den VHF- und UHF-Bändern nennen darf.

Nun aber viel Freude bei den Experimenten mit Bauteilen, Geräten und Antennen. Vergessen sie den Blitzschutz nicht!

Die YL und OM mit den DO-Rufzeichen haben natürlich die 10 Watt effektiv radiated Power zu beachten, während die Plausibilitätserklärung für die anderen Lizenzen in Angriff zu nehmen ist, bevor sie QRV werden.

Ulfried Ueberschar, DJ6AN, Verbindungsbeauftragter zur Regulierungsbehörde in Köln


DO-DX-Wettbewerb

Zur Belebung der Direktfrequenzen auf 2 m und 70 cm und zur Aktivierung von Funkkontakten der "Einsteiger" mit der Klasse 3 schreibt der Arbeitskreis Amateurfunk und Telekommunikation in der Schule (AATiS) e.V. einen DO-DX-Wettbewerb aus. Stationen der Klasse 3 sollen auf den Amateurfunkfrequenzen im UHF/VHF-Bereich mit der ihnen erlaubten Leistung von maximal 10 W EIRP direkte Funkkontakte über möglichst große Entfernungen erzielen.

Die Benutzung von Umsetzern ist nicht erlaubt. Der Wettbewerb läuft jeweils über ein Jahr. Er beginnt am 01.08. 00:00 UTC und endet am 31.07. des Folgejahres 24:00 UTC. Einsendeschluß ist jeweils Ende November. Die ausführliche Ausschreibung können Sie in der CQ DL Ausgabe 7/99 lesen.


Contestausbildung

Am Mittwoch, dem 01.09., findet um 19:30 Uhr ein Contest-Kurs für DO-Lizenzierte statt. Der Kursus ist auch für Inhaber der Zeugnisklassen 1 und 2 geeignet.

Lehrgangsort ist das OV-Heim des DARC Ortsverbandes Siebengebirge, G25, in Königswinter-Sand. Dozent ist Hans-Otto, DL2KCI, Referent für Funkbetrieb im Distrikt Köln-Aachen. Der Vortrag wird ca. 1 Stunde dauern, anschließend besteht die Möglichkeit, Fragen weitergehend zu erläutern.

Hans-Otto, DL2KCI


Ausbildung für Ausbilder

Unter diesem Thema soll im Distrikt Köln-Aachen ein Kursus Im Herbst 1999 stattfinden.

Kursziel: Hilfestellung für die Durchführung eigener Kurse.
- Wie plane ich einen Kursus?
- Wie erreiche ich die Interessenten?
- Welchen Lerninhalt soll ich vermitteln?
- Wie gestalte ich meinen Kursus erfolgreich?

Kosten: voraussichtlich keine
Ort und Zeit: Burg Limperich oder OV-Heim von G25, Wochenende im Herbst 1999

Als Dozenten stehen erfahrene OM zur Verfügung:
Wolfgang Oepen, DL3OE, Axel Ollenschläger, DL4KAI, Werner Dreckmann, DH4KAV, Wolfgang Grenz, DL3KGW, Helmut Arenz, DL3KAA.

Weitere Informationen und Anmeldungen:

Helmut Arenz, DL3KAA, Erftstr. 85 in 50389 Wesseling; Tel. priv.: (0 22 36) 8 22 23, FAX 94 74 36, dienst.: (0 22 36) 94 74 35, D2 (01 72) 929 90 25; Mailbox: DL3KAA@DBØMKA, eMail: h.arenz@arenz.net

Helmut, DL3KAA


Ergebnisliste Rheinischer Gigahertz-Tag 1999

Sektion A - 23 cm

Platz Call DOK QSOs überbr. km Multi Punkte
1 DG9KAF/p G05 30 3.020 10 30.200
2 DK5WO G01 22 2.769 7 19.383
3 DG1KJG G27 21 2.253 8 18.024
4 DL1KDA G18 21 2.321 7 16.247
5 DG9KS G03 13 893 8 7.144
6 DJ6TA G33 15 821 7 5.747
7 DH8KV G40 10 826 5 4.130
8 DB5KN/p G19 8 498 6 2.988
9 DL2KCI/p G20 9 516 5 2.580
10 DJ6DO/p O22 11 11 1 11

Sektion B - 13 cm

Platz Call DOK QSOs überbr. km Multi Punkte
1 DG1KJG G27 12 1.627 3 4.881
2 DJ6TA G33 7 384 2 768
3 DB5KN/p G19 3 90 2 180

Sektion C - 9 cm

Platz Call DOK QSOs überbr. km Multi Punkte
1 DG1KJG G27 6 717 3 2.151
2 DJ6TA G33 3 99 2 198
3 DB5KN/p G19 3 90 2 180

Sektion D - 6 cm

Platz Call DOK QSOs überbr. km Multi Punkte
1 DG1KJG G27 5 477 3 1.431
2 DJ6TA G33 4 157 2 314
3 DB5KN/p G19 3 90 2 180

Sektion E - 3 cm

Platz Call DOK QSOs überbr. km Multi Punkte
1 DG1KJG G27 15 2.377 4 9.508
2 DL1KDA G18 5 367 3 1.101
3 DJ6TA G33 5 229 3 687
4 DB5KN/p G19 4 155 3 465

Sektion F - 1,5 cm

Keine Einsendungen

Danke für Eure Beteiligung, bis zum nächsten Jahr, zum Rheinischen Gigahertz-Tag 2000. Die Siegerehrung findet am 23.10.99 anläßlich der Distriktsversammlung des Distriktes Köln-Aachen statt.

Hans-Otto, DL2KCI, Distrikt Köln-Aachen, Referat für Funkbetrieb


Meldungen aus den Ortsverbänden

Wegen der Rundspruchpause kommt die folgende Meldung verspätet und nur noch für Schnellentschlossene:

Einladung zum Fieldday

Der OV Bergisch Gladbach, G19, führt am 21./22.08. wieder seinen traditionellen Fieldday auf dem Festplatz in Eikamp durch. Besucher sind dazu herzlich willkommen; für das leibliche Wohl ist auch diesmal wieder gesorgt.

Am Samstag, dem 21.08., findet um 15:00 Uhr eine kleine Fuchsjagd statt (auch für Anfänger geeignet). Peilempfänger werden allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt.

Der Festplatz in Odenthal-Eikamp ist folgendermaßen zu finden:

Über die B506 (Romaneyer Straße, dann Alte Wipperfürther Straße) bis Eikamp, am "Eikamper Hof" in die Schallemicher Straße einbiegen, an der Kirche vorbei, links auf dem Wanderparkplatz parken, den Hinweisen folgen.

Peter, DF3KT

+++

Grillfest des OV Dormagen, G21

Am Samstag, dem 28.08., findet das Grillfest des OV Dormagen, G21, statt. Treffpunkt ist der Wildpark Tannenbusch an der L 280 zwischen Dormagen und Delhoven. Autobahnabfahrt Dormagen, Richtung Rommerskirchen, nach ca. 1 km links Richtungshinweis "Tannenbusch" folgen. Beginn der Veranstaltung ab ca. 10:00 Uhr. Gäste sind herzlich willkommen.

Frank, DD3JI

+++

SSB-Fieldday und VHF-UHF-SHF-Contestteilnahme des OV Aachen, G01

Am 04./05.09. beteiligen wir uns, in Zusammenarbeit mit dem THW, an dem SSB-Fieldday und am VHF-UHF-SHF-Contest. Aufbau Samstag 10:00 Uhr. Der Contestplatz befindet sich an der rechten Seite der L 114 von Lammersdorf Richtung Fringshaus. Einweisung auf 145,550 MHz und über DBØWA auf 145,7875 MHz.

Weitere Auskünfte erteilen Jürgen, DG2KHJ, Telefon (02 41) 54 22 48 oder Tobias, DL4KBS, via Packet bzw. der OVV Fritz, DL2KFF.

Jürgen, DG2KHJ, und Tobias, DL4KBS

+++

Sonder-DOK 50-XA anläßlich 50 Jahre OV-Alsdorf, G02

Aus dem Anlaß "50 Jahre G02" wird in der Zeit vom 06.09.-05.10. der Sonder-DOK "50-XA" von den Clubstationen des OV G02, DLØXA und DLØEBV vergeben. Wir bitten in dieser Zeit verstärkt das 2-m-Band sowie 6 m bis 80 m zu beobachten.

Ralph, DG8KBH

+++

OV Köln-Nord, G35

Der OV Köln-Nord ist ab sofort 24 Stunden unter der Telefon-Nummer (02 21) 9 79 00 33 zu erreichen. Der Eintrag ins Telefonbuch erfolgt ab März 2000.

Wilfried Breuer, DL5KX

+++

Amateurfunklehrgang beim OV Köln-Deutz, G24

Beim Ortsverband Köln-Deutz soll ab Sommer 1999 wieder ein Vorbereitungslehrgang auf die Amateurfunkprüfung Klasse 2 (1) durchgeführt werden. Der Kurs, welcher auch praktische Übungen beinhaltet, findet in den Ausbildungsräumen der DEUTZ AG statt.

Einmal die Woche und an 5 Samstage zu praktischen Übungen im Freien wollen wir uns treffen. Urlaubszeiten ausgenommen. Dauer, je nach Fortschritt bis Mai 2000. Geplant ist der Selbstbau einer H- bzw. E-Feld Sonde.

Anmeldungen und Infos bei: Dieter Asselborn, DF3KJ, Peter Warnecke Weg 76 in 51061 Köln, Tel.: (02 21) 6 31 05 02 oder eMail DASSELBORN@AOL.com oder PR-Mailbox DBØMKA.

Auslagen für Übungsmaterial, Miete usw. ca. 200,- DM. Jugendliche DARC-Mitglieder sind von der Umlage befreit.

Dieter, DF3KJ


Redakteur der Woche war Norbert Schiffer, DL2KSN


Ende des Köln-Aachen-RS 33/99 vom 22.08.1999

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 1999 Rundspruch-Archiv