DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 50/91 VOM 20.12.1991


ÜBERSICHT:


VORSTAND ERNENNT NEUE REFERENTEN

Die vom Vorstand des DARC beschlossene neue Referatsstruktur tritt planmäßig zum 01.01.1992 in Kraft. Bis Mitte Dezember konnten alle Referenten ernannt werden.

Das neue Technologie-Referat wird geleitet von Prof. Dr. Johann Dietrich Elbers, DJ3XV. Seine Aufgabe ist die zukunftsorientierte Beeinflussung der Entwicklung des Amateurfunks.

Referent für Ausbildung, Jugendarbeit und Weiterbildung ist weiterhin Prof. Dr. Wolfgang Manz, DJ3EO. In seinem Aufgabengebiet entspricht dieses Referat dem bisherigen Referat für Jugend und Ausbildung.

Das Auslandsreferat wird nach wie vor von Hans Berg, DJ6TJ, geleitet. Zusätzlich werden dem Referat die Aufgaben Förderung der Dritten Welt und Internationaler Notfunk übertragen.

Das Referat Gesetze und Normen ist weitgehend identisch mit dem bisherigen Referat Funkverwaltungsfragen. Es wird weiterhin durch Rolf Kadau, DJ7CH, geleitet.

Das neue HF-Referat wurde mit Dr.-Ing. Hartmut Büttig, DL1VDL, besetzt. Sein Aufgabengebiet umfaßt die Betreuung aller Betriebsarten, die im Kurzwellenbereich angewandt werden, soweit sie die Technik betreffen. Damit sind alle funksportlichen Belange ausgenommen.

Dr. Walter Schlink, DL3OAP, ist Referent des neuen Referats VHF/UHF/SHF. Er ist zuständig für die auf den UKW-Bändern gebräuchlichen Betriebsarten. Auch hier sind die funksportlichen Aktivitäten ausgenommen.

Referent für DX und HF-Funksport ist Dr. Lothar Wilke, Y24UK. Sein Aufgabengebiet umfaßt den DX-Bereich sowie die Kurzwellenwettbewerbe, die DARC-Clubmeisterschaft und Diplome.

Das Referat für VHF/UHF/SHF-Funksport wird von Alfred Schlendermann, DL9GS, geleitet. Er betreut die UKW-Wettbewerbe und Diplome.

ARDF-Referent ist Rainer Flösser, DL5NBZ. Das Referat ist deckungsgleich mit dem bisherigen Referat für Amateurfunkpeilen.

Die Leitung des Arbeitsstabes Satellitentechnik und Raumfahrtprojekte übernimmt Dipl.-Phys. Norbert Notthoff, DF5DP.


DEUTSCHE ASTRONAUTEN BESTEHEN LIZENZPRÜFUNG

Vier zukünftige Astronauten haben am 16.12. vor einem Prüfungsausschuß der Oberpostdirektion Köln ihre Amateurfunk-Lizenzprüfung bestanden.

Die Meteorologin Dr. Renate Brümmer erhielt das Rufzeichen DB5PL, der Geophysiker Dr. Gerhard Thiele ist nun DG1KIL. Hans Schlegel, der als Verfahrensspezialist arbeitet, bekam das Call DG1KIH, während DG1KIM das Rufzeichen des Festkörperphysikers Dr. Ulrich Walter ist. Die vier Astronauten erhalten derzeit eine Ausbildung im Trainingszentrum der Deutschen Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt in Köln-Porz. Zwei von ihnen werden an der zweiten deutschen Spacelab-Mission D2 teilnehmen, die für Ende Januar 1993 geplant ist.


NEUE BAPT-AUSSENSTELLEN NEHMEN IHREN BETRIEB AUF

Zu Beginn des Jahres 1992 werden weitere Außenstellen des Bundesamtes für Post und Telekommunikation ihren Betrieb aufnehmen. Es sind dies am 02.01. die Außenstellen in Göttingen und Hamburg sowie am 01.02. in Darmstadt, Düren, München und Schwäbisch Hall.

Bis zur Änderung der Durchführungsverordnung zum Gesetz über den Amateurfunk gehört zu ihren Aufgaben das Prüfungs- und Lizenzierungwesen für den Amateurfunkdienst. Diese Aufgaben werden übergangsweise von den Oberpostdirektionen wahrgenommen.


NEUE QSL-SORTIERANLAGE WIRD INSTALLIERT

Im Amateurfunkzentrum in Baunatal wird derzeit eine neue QSL-Sortieranlage installiert. Sie soll planmäßig am 13.01.1992 ihren Betrieb aufnehmen. Inzwischen wurde die bisherige Sortieranlage stillgelegt und abgebaut. Bis zur Inbetriebnahme der neuen Anlage erfolgt daher kein QSL-Karten-Versand an die Ortsverbände.


NEUE TELEFONNUMMER BEI DER DARC GESCHÄFTSSTELLE

Die Geschäftsstelle des DARC in Baunatal ist seit dem 12.12. unter einer neuen Telefonnummer zu erreichen. Die neue Nummer lautet: (05 61) 94 98 80.


FUNKWETTERBERICHT (17.12. de DJ2RE)

Infolge eines begrenzten Anstiegs der Sonnentätigkeit, der vor etwa einer Woche begonnen hatte, haben sich die Ausbreitungsbedingungen spürbar gebessert. Sogar auf dem 6-m-Band war am 15. und am 16.12. nach längerer Pause kurzzeitig Nordamerika wieder zu erreichen.

Verstärkter Ausstoß von Sonnenwind, der erhöhte magnetische Unruhe nach sich zog, wird allerdings das erhoffte Ansteigen der F2-Grenzfrequenz verlangsamen; ihre Tageshöchstwerte haben bisher nur gelegentlich 13 MHz überschritten. Seit dem 10.12. nimmt die Sonnenfleckenzahl stetig ab. Bei der 10-cm-Radiostrahlung ist dieser Abfall weniger deutlich ausgeprägt. Beide Größen sind am 16.12. auf 143 und 233 Einheiten abgefallen.

Offensichtlich steht die Wiederkehr eines aktiven Gebietes unmittelbar bevor, so daß bis über die Weihnachtstage hinaus mit recht wechselhaftem Funkwetter und einer Zunahme der Aurora-Tätigkeit zu rechnen ist.


Dies war der letzte Rundspruch im Jahre 1991. Der erste Deutschland-Rundspruch im neuen Jahr erscheint am 10.10.1992. Die Redaktion bedankt sich für das immer wieder bewiesene Interesse an diesem Rundspruch. Wir werden auch im neuen Jahr bemüht sein, unsere Hörer (Leser) stets aktuell über Ereignisse aus dem Gebiet des Amateurfunks zu informieren. Ein besonderer Dank gilt den vielen Rundspruch-Sprechern (-Schreibern), die diesen Rundspruch allwöchentlich verlesen (schreiben). Ohne ihre verläßliche Mithilfe wäre die regelmäßige Verbreitung dieses Rundspruches nicht möglich.

Wir wünschen allen Hörern (Lesern) ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles Jahr 1992.


Redaktion: DK5JI


Ende des DL-RS Nr. 50/91 vom 20.12.1991

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 1991 Rundspruch-Archiv