DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 40/91 VOM 11.10.1991


ÜBERSICHT:


AMATEURRAT STIMMT REFERATSREFORM ZU

Auf der Amateurratssitzung am 05./06.10. hat der Amateurrat ohne Gegenstimmen den Vorschlägen des Vorstandes für die Neuorganisation der Referatsarbeit zugestimmt.

Gegenüber der im Juli in der cq-DL vorgestellten Referatsstruktur hat der Vorstand seinen Vorschlag in einem Punkt modifiziert. Danach wird das Referat Funksport in sich untergliedert und im Augenblick durch Referenten in den Bereichen HF-DX, Amateurfunkpeilen und UKW-Funksport geführt.

Für einige Referate hat der Vorstand bereits personelle Entscheidungen getroffen: Referat Aus- und Weiterbildung, einschließlich Jugendarbeit: Prof. Dr. Wolfgang Manz, DJ3EO; Referat Gesetze und Normen: Rolf Kadau, DJ7CH; Auslandsreferat: Hans Berg, DJ6TJ; Funksportreferent HF-DX: Dr. Lothar Wilke, Y24UK.

Für das technische Referat VHF/UHF/SHF hat der Vorstand Dr. Walter Schlink, DL3OAP, vorgesehen. Die Ernennung erfolgt nach einem gemeinsamen Gespräch zwischen dem Vorstand und den jetzigen Referaten für Bild- und Schriftübertragung und UKW.

Die Struktur tritt zum 01.01.1992 in Kraft.


WORKED ALL GERMANY CONTEST AM 19./20.10.

Durch einen Fehler wurde in der Oktoberausgabe der cq-DL die Ausschreibung für den Worked All Germany Contest nicht, wie vorgesehen, veröffentlicht. Im vergangenen Jahr wurden die Regeln in der cq-DL 9/90 abgedruckt. Gegenüber dem Vorjahr haben sich jedoch einige Änderungen ergeben.

Der Worked All Germany Contest findet statt vom 19.10., 15:00 UTC, bis zum 20.10., 15:00 UTC. Es ist SSB-, CW- oder gemischter Betrieb auf 3,5, 7, 14, 21 und 28 MHz zugelassen. In dem Wettbewerb arbeiten deutsche Stationen mit ausländischen Stationen in Europa und Übersee. Jede Station darf auf jedem Band in jeder Betriebsart einmal gearbeitet werden.

Es gibt folgende Teilnahmearten: A: Einmannbetrieb/Allband; B: Einmannbetrieb/Allband/QRP mit max. 25 W Ausgangsleistung; C: Mehrmannbetrieb/ein Sendersignal; D: SWL.

Deutsche Stationen geben den Rapport und den DOK, ausländische Stationen geben den Rapport und eine Seriennummer ab 001. Multiplikatoren sind für ausländische Stationen mit jeweils einen Punkt pro Band die gearbeiteten deutschen Distrikte. Für deutsche Stationen zählen die gearbeiteten DXCC- bzw. WAE-Länder mit jeweils einen Punkt pro Band als Multiplikatoren. Jede Verbindung zählt für ausländische Stationen drei Punkte. Deutsche Stationen erhalten für jede Verbindung mit Europa einen Punkt. Verbindungen mit Stationen in Übersee zählen drei Punkte. Das Endergebnis wird errechnet durch Multiplikation der Summe der QSO-Punkte und der Multiplikatoren.

Die Logs sind bis zum 19.11.1991 (Poststempel) einzusenden an Klaus Voigt, Y21TL, ......

Die genauen Ausschreibungen finden Sie in Packet-Radio-Mailboxen sowie als Anlage zum DX-MB.


NEUE AMATEURFUNKLIZENZEN IN TIRANA AUSGEGEBEN

In Albanien wurden die ersten privaten Amateurfunklizenzen ausgegeben. Am 17.09. hatte in Tirana eine Amateurfunklehrgang unter Beteiligung der IARU begonnen. Gleichzeitig hatte die Station ZA1A ihren Betrieb aufgenommen.

Am 04.10. erhielten die ersten 12 Funkamateure ihre Rufzeichen. Es handelt sich um die Calls ZA1TAA bis ZA1TAL.

Die Gruppe der ausländischen Funkamateure verließ die albanische Hauptstadt am 07.10. Die Operateure schafften in knapp drei Wochen 70.000 Verbindungen.

Seit dem 24.09. befinden sich ungarische Amateurfunkgruppen in Albanien. Sie sind unter den Rufzeichen ZA1HA und ZA1QA aktiv. Außerdem wurden bereits die ersten individuellen Gastlizenzen ausgegeben. Es handelt sich um französische Funkamateure, die die Rufzeichen ZA1ZMX, ZA1ZVX und ZA1ZXV erhielten.


2. TELEGRAFIE-MEISTERSCHAFT DER IARU-REGION 1

Vom 04.–06.10. fand in Neerpelt/Belgien die 2. Telegrafie-Meisterschaft der IARU-Region 1 statt. Das deutsche Team bestand aus Mathias Kolpe, Y33UL; Uwe Neibig, DL4AAE; Frank Steinke, DL8WAA, und Hans Schwarz, DK5JI. Sie waren als beste deutsche Teilnehmer aus der Deutschen Telegrafie-Meisterschaft in Baunatal hervorgegangen.

Der Wettbewerb wurde in einer Mannschaftsklasse und einer offenen Klasse ausgetragen. Da in der Mannschaftsklasse nur jeweils zwei Teilnehmer pro Altersklasse teilnehmen durften, wurden DL4AAE und Y33UL als Teilnehmer bei den männlichen Senioren ausgewählt.

In der Disziplin "Hören von Buchstaben" errang DL4AAE den 10. Platz mit 170 Buchstaben pro Minute. Sieger war hier UA4FBP mit 330 BpM. Beim "Hören von Ziffern" belegte DL4AAE den 10. Platz mit 250 Ziffern pro Minute. Erster wurde UA4FBP mit sensationellen 530 Ziffern pro Minute. Im Geben von Buchstaben und Ziffern schaffte Y33UL den 11. Platz mit Tempo 160 bzw. 90. In der Mannschaftswertung errang die DL-Mannschaft den 6. Platz hinter der Sowjetunion, Rumänien, Ungarn, der Tschechoslowakei und Bulgarien.

In der offenen Klasse belegte in der Disziplin "Hören von gemischten Gruppen und englischem Klartext" DL4AAE den 12. Platz mit 160 BpM. Beim "Geben von gemischten Gruppen und englischem Klartext" ging der erste Platz in der Veteranenklasse an DK9EA mit Tempo 162. Bei den männlichen Senioren errang DL4AAE den 8. Platz mit 242 BpM. Im Gehörlesen schaffte DK9EA bei den Veteranen den 3. Platz mit 140 BpM. Bei den männlichen Senioren kam DL4AAE mit Tempo 300 auf den 3. Platz. Hier war der Sieger HA3NU mit 330 BpM.


FUNKWETTERBERICHT (08.10. de DJ2RE)

Der Wiederanstieg der Sonnentätigkeit, der mit Monatsbeginn eingesetzt hatte, ist deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Bisher wurden lediglich zehn mittlere Eruptionen und fünf Mögel-Dellinger-Effekte beobachtet.

Erhöhte magnetische Aktivität, die am 02.10. Aurora auslöste, verzögerte das jahreszeitgemäße Ansteigen der F2-Grenzfrequenz, die nur am 06.10. die 12-MHz-Marke erreichte. An den übrigen Tagen schwankte sie um 9 MHz.

Trotz dieser recht ungünstigen Entwicklung kam es vom 05.–08.10. täglich nachmittags zu Öffnungen des 6-m-Bandes in Richtung Afrika, die vermutlich auf TEP-Ausbreitung beruhten. Sonnenfleckenrelativzahl und 10-cm-Strahlung waren am 07.10. auf 119 bzw. 180 Einheiten abgesunken. Ein weiterer Rückgang ist wahrscheinlich.

Bis über die Monatsmitte hinaus ist mit leicht unruhiger Magnetik und langsam steigenden Grenzfrequenzen zu rechnen.


Redaktion: DK5JI


Ende des DL-RS Nr. 40/91 vom 11.10.1991

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 1991 Rundspruch-Archiv