DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 7/91 VOM 22.02.1991


BAUNATAL

Die Projektgruppe Amateurfunk im BMPT traf sich am 15./16.02. in Hannover zu ihrer 4. Sitzung. Diskutiert wurden grundlegende Aspekte zu §§ 7 und 8 DV-AFuG unter besonderer Berücksichtigung digitaler Betriebsarten. Weiterhin wurden Grundsätze zu § 16 DV-AFuG besprochen. Die Projektgruppe kam dabei einvernehmlich zu dem Ergebnis, das künftig wieder – wie in dem Vorgänger der jetzt gültigen DV-AFuG – in Störungen und störende Beeinflussungen unterschieden werden sollte. Die nächste Sitzung wird Ende April stattfinden.


NEWINGTON

In der 2. Januarwoche mußte der langjährige Redakteur der wöchentlichen Ausbreitungsvorhersagen – propagation forecast bulletins – der ARRL über W1AW, Ed Tilton, W1HDQ, zu einer Operation ins Krankenhaus. Seine Hoffnung, die Redaktionstätigkeit nach einer Woche wieder aufnehmen zu können, erfüllte sich trotz zahlreicher Genesungswünsche nicht. Erst Anfang Februar sprang Ted Cook, KT7H, aus Seattle mit dem PFB 3 des Jahres in die Bresche. Er konnte gleich mit der Sensation eines "Nebenmaximums" des Sonnenfleckenzyklus 22 aufwarten, das am 30.01. einen Tageshöchstwert von 367 erreichte. Das war genau der Wert des Maximums im Zyklus 21 im November 1979 gewesen und nur 15 Einheiten unter dem höchsten bisher erfaßten Tageswert von 382 im Zyklus 19 am 23.12.1957. Am 16.02. gab Ted Cook das PFB 7 dieses Jahres aus.


WASHINGTON, DC

Die US-FCC macht darauf aufmerksam, daß Lizenzanträge von Ausländern unter reziproken Lizenzierungsabkommen bei ihr auf FCC-Formularen 610 A einzureichen sind. Künftig werden aber nur solche Formulare angenommen, die ein Ausgabedatum ab August 1986 haben.

Die Abteilung International Affairs des DARC in Baunatal gibt solche Formblätter gegen SASE ab.


NEWINGTON

Die CW-Frequenzen von W1AW auf 21 MHz und 28 MHz wurden um 10 kHz herabgesetzt, um Störungen durch AMTOR-Stationen auszuweichen. Ab 02.01.1991 werden CW-Übungssendungen und -Bulletins auf 21.067,5 kHz und 28.067,5 kHz ausgestrahlt.

Nur versuchsweise sendete W1AW Ende November 1990 Bulletins auch auf 10,1 MHz. Eingehende Kommentare waren zwiespältig. Bisher sind keine regelmäßigen Aussendungen in diesem Band geplant.


NEWINGTON

Informationen über Aufstiegsmöglichkeiten zu höheren Lizenzklassen erhielten Inhaber der US-Novice-Lizenzen, die nicht Mitglied der ARRL waren. Gleichzeitig wurden diese Funkamateure über Prüfungsmodalitäten durch das Programm bei der US-FCC akkreditierten Koordinatoren, der "freiwilligen" Prüfer, VECs, informiert. Seit 1984 wurden der FCC über 13.000 solcher Prüfer benannt. Diese haben in 11.500 Prüfungen inzwischen 140.000 Kandidaten geprüft und der FCC davon 77.500, das sind 55 %, für den Aufstieg in höhere Lizenzklassen gemeldet.


FRANKFURT/MAIN

In Ergänzung des Deutschland-Rundspruchs Nr. 6/91 vom letzten Wochenende wird vom Referat für Bild- und Schriftübertragung des DARC darauf hingewiesen, daß für den Inhalt einer Nachricht, die in einer Mailbox abgespeichert wird, in erster Linie der Absender verantwortlich ist. Zusätzlich trägt der Mailbox-SysOp im Rahmen einer angemessenen Kontrolle der Nachrichteninhalte die Verantwortung für die Mailbox.

Diese Position vertreten das BuS-Referat und das Funkverwaltungsreferat auch bei Gesprächen über Änderungen und Ergänzungen der DV-AFuG.

Meldungen, deren Inhalt gegen die DV-AFuG §§ 7 und 8 verstoßen, gehören nicht in die Amateurfunk-Mailboxen. Hierzu gehören insbesondere Verkaufsanzeigen, Kaufgesuche und alle weiteren Nachrichten mit kommerziellem Hintergrund sowie Nachrichten mit beleidigendem oder anstößigem Inhalt. Urheberrechtsverletzungen müssen strikt unterbleiben.

Das Funkverwaltungsreferat bittet um Informationen über die in letzter Zeit ergangenen Verstoßmeldungen und will den Betroffenen bei der Abfassung einer Stellungnahme behilflich sein.


FUNKWETTERBERICHT (19.02. de DJ2RE)

Seit dem 15.02. steigen die Tageswerte der Sonnenfleckenzahlen und der Radiostrahlung erneut wieder an. Eine bemerkenswerte Zunahme wurde bei der 10-cm-Strahlung beobachtet, die von 214 am 17.02. auf 267 Einheiten am nachfolgenden Tage anstieg. Am 18.02. erreichte die Sonnenfleckenrelativzahl 220 Punkte. Bisher blieb die Magnetik überwiegend ruhig. Die Höchstwerte der F2-Grenzfrequenz schwankten weiterhin um 14 MHz. Besonders auf den höherfrequenten Bändern ist mit angehobenen Bedingungen zu rechnen, die bis über das Monatsende hinaus anhalten können. Eine Wiederholung der spektakulären Öffnung im 50-MHz-Bereich in Richtung Australien und Japan, wie sie am 15.02. stattgefunden hatte, ist nicht auszuschließen. Auf dem gleichen Band hat die Saison für TEP-Ausbreitung, Trans equatorial propagation, begonnen, die vorwiegend nachmittags und abends Kontakte mit Afrika ermöglicht.


Ende des DL-RS Nr. 7/91 vom 22.02.1991

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 1991 Rundspruch-Archiv