DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 44/78 VOM 01.12.1978


GENF

Mindestens 55 der 600 SPM-Delegierten und ITU officials waren Funkamateure, d. h. etwa jeder 11. oder 9 %. Sie stammten aus 25 der 154 ITU-Länder, d. h. aus jedem 6. oder 15 % und aus allen Kontinenten. Mit dem Verständnis der Techniker aus aller Welt kann der Amateurfunkdienst hinreichend rechnen. Jedoch handelt es sich beim SPM nicht um eine Mini-WARC, insbesondere über Frequenzverteilungen wurde hierbei nicht entschieden, sondern allenfalls über Verträglichkeit bei gemeinsamer Bandbenutzung durch mehrere Dienste. Auf der WARC werden aber nicht die Techniker des CCIR entscheidend sein, sondern auch politische Erwägungen aus den Ministerien, besonders auch denen der Entwicklungsländer. Leider waren auf dem SPM auch nur die Hälfte der 154 ITU-Länder vertreten; insbesondere in den fehlenden Ländern dürfte man wenig über den Amateurfunkdienst erfahren haben und noch weniger davon halten.


BOULDER/Colorado

Der Verlauf der Sonnenaktivität fiel in der 2. Hälfte des Monats November unter die erwarteten Werte, am 19.11. sogar auf 140, dem tiefsten Wert seit August. Da die geomagnetische Aktivität aber gleichfalls niedrig war und sich die Sonne noch in einer günstigen Position für die nördliche Erdhalbkugel befindet, waren die Auswirkungen der geringen Sonnentätigkeit außer auf 28 MHz nur in verringerten Bandöffnungszeiten verspürbar. Gegen Monatsende wurde mit einem Anstieg der solaren Aktivität gerechnet, die bereits am 25. des Monats, mitten im CQ WWDX Contest, zu einem Mögel-Dellinger-Effekt auf den Kurzwellenbändern führte. Für die Zeit nach dem 28.11. wurde eine erneute Periode stabiler Ausbreitungsbedingungen erwartet. Achten Sie auf Übertragungen auf dem "Langen Weg" und aus vom Großkreis abweichenden Richtungen.


LONDON

Über die Vorführung der Gleichkanal-Relaisfunkstelle "Groundsat" einer englischen Firma im Box Hill-Gebiet in der Grafschaft Surrey berichtet Pat Hawker, G3VA in der Kolumne "Technical Topics" in der Radio Communication November 1978. Der Transceiver, der als eine Ein-Mann-Traglast ausgebildet ist, arbeitet im UKW-Bereich im FM-Betrieb mit zwei Whip-Antennen mit mindestens 18 m Abstand. In welcher Form die erforderliche zusätzliche Entkoppelung zwischen Empfängereingang und Senderausgang erzielt wird, ist vorläufig noch patentiertes Firmengeheimnis. Die Anlage wird mit einem Rufton aktiviert und ist auf 10, 100 und 1000 mW Ausgangsleistung umschaltbar. Mit zwei gleichen Anlagen läßt sich voller Duplex-Betrieb auf gleicher Frequenz durchführen. Bei der Vorführung in dem schwierigen hügeligen Gelände überzeugte, daß von 60 verschiedenen Standorten aus nur in neun Fällen herkömmlicher Direktverkehr möglich war, mit Hilfe des "Groundsat"-Repeaters jedoch in 49 Fällen.


WASHINGTON

Aufgrund der Einsparungsmaßnahmen der US-Regierung wurde das Personal der FCC-Abteilung für den Amateurfunkdienst und für CB-Funk in Washington und Gettysburg von 107 auf 87 Personen reduziert. Es wird befürchtet, daß der enger geschnallte Gürtel auch zu Verminderungen in den laufenden Strukturänderungen auf dem Gebiet des Amateurfunk-Verordnungswesens führen könnte.


WASHINGTON

Die Regierungen der USA und von Surinam haben mit einem Austausch diplomatischer Noten am 12.10. die reziproken Lizenzierungen für die Funkamateure beider Länder in Kraft gesetzt.


ZAGREB

4O79WARC war am 25.10. auf 28.028 MHz in Betrieb in Contest-Manier mit einigen Dutzend US-Stationen. QSL an YU2DX.


GROSSER ARBER / KAMPENWAND

Am 21.10. gelang der Gruppe "Bayerwald" auf 10 GHz eine einwandfreie Verbindung in der Betriebsart A5 über eine Entfernung von 158 km. Unter schwierigsten Witterungsbedingungen – es herrschten stürmische Winde und starker Nebel – konnten Peter Vogt, DC6AO; Eberhard Heger, DJ2UH, und Hans Siewert, DC6YC, auf dem Großen Arber das Team auf der Kampenwand mit Sepp Reithofer, DL6MH, und Werner Poka, DJ3RC, mit rauschfreien Signalen erreichen. Auch umgekehrt kam eine einwandfreie Verbindung zustande. Verwendet wurden home-made Gunn-Oszillatoren mit Durchblasemischern mit einer Leistung von etwa 5 mW. Als Antennen dienten Parabols mit 60 bzw. 80 cm Durchmesser. Als nächstes Ziel wird angestrebt, eine 10-GHz-ATV-Verbindung über eine Entfernung von 237 km zwischen dem Großen Arber und der Zugspitze herzustellen.


BOCHUM

Die Arbeitsgemeinschaft Amateurfunkfernsehen im DARC veranstaltet am 25.03.1979 in Bochum die 11. ATV-Tagung. Sie beginnt um 09:00 Uhr zu Füßen des 20-m-Parabolspiegels unter dem Radom des Institutes für Weltraumforschung an der Blankensteiner Straße. Nach einem Demonstrationsvortrag von Manfred Fütterer, DC6FM über den Empfang des Wetterbildsatelliten METEOSAT stellt Heinz Venhaus, DC6MR den von ihm konzipierten TETEOSAT-Empfangskonverter vor. Bei dem geplanten ATV-Work-Shop können die Besucher aktiv mitwirken. Außer weiteren Programmpunkten, wie auch eine ATV-HAM-Börse, zu der kommerzielle Händler mit amateurgerechten Angeboten eingeladen werden sollen, werden ATV-DX-Versuche mit dem 20-m-Parabolspiegel durchgeführt.


DORSTEN

Der DARC-Ortsverband Herrlichkeit Lembeck, N38, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis 10 GHz und dem UKW-Referat des Distrikts Westfalen-Nord am 03.02.1979 in Dorsten in der Volkshochschule Maria Lindenhof die zweite 10-GHz-Tagung. Auf dem Programm stehen nicht nur Vorträge über Grundlagen der Mikrowellentechnik und Stationskonzept, sondern auch Erfahrungsberichte über den Bau einer Anlage und getätigte Verbindungen.


WIETZE/NIEDERSACHSEN

Am 17.11. wurde in Wietze bei Celle der 50. Ortsverband im Distrikt Niedersachsen gegründet. Der neue Ortsverband trägt den Namen "Südheide".


BAUNATAL

Die QSL-Vermittlung wurde über die Tätigkeit von zwei Piraten informiert. Das Call DJ8OR wird auf Kurzwelle von einem Hartmuth mit QTH Diepholz mißbraucht. Ebenso vorwiegend auf Kurzwelle arbeitet ein Pirat mit dem Call von DL1GY, der sich Helmut nennt.


Ende des DL-RS Nr. 44/78 vom 01.12.1978

Abschrift und Archiv-Bearbeitung: DC7XJ

..._._


Inhalt 1978 Rundspruch-Archiv