DEUTSCHLAND-RUNDSPRUCH DES DARC NR. 8/76 VOM 29.02.1976


FRIEDRICHSHAFEN

Der OV Friedrichshafen wird bereits auf der traditionellen Internationalen Bodenseemesse vom 21.-30.05. für die HAM RADIO '76 mit einem attraktiven Stand werben. Dieser Ausstellungsstand soll dem interessierten Besucher einige Vorabinformationen geben, was ihn auf der Internationalen Amateurfunkausstellung erwartet. Bereits ab diesem Zeitpunkt wird die Ausstellungsstation DLØIM mit dem Sonder-DOK "BS" auf allen Bändern in Betrieb sein.


HEILIGENHAUS

Mit einem Bericht über seine 8jährige Tätigkeit als Vorsitzender des Distrikts Nordrhein verabschiedete sich OM Willi Hagedorn, DL1NN, auf der Distriktsversammlung am 24.01. in Düsseldorf. Er führte u.a. aus (ich zitiere): "Ich scheide aus einem Amt, das mir gestattete, für unsere OM (Anmerkung der Redaktion: Er meinte sicher auch unsere YLs und XYLs) und für den Club in einer entscheidenden Zeit zu arbeiten. Sie alle und der Club können immer mit mir rechnen, wenn es nötig sein sollte."

Als Mitglied des Haushaltsausschusses wird OM Hagedorn, DL1NN, weiterhin an verantwortlicher Stelle im Club dem Amateurfunk seinen Rat und seine Erfahrung zur Verfügung stellen. Amateurrat und Vorstand danken ihm für seine bisherige aufopferungsvolle Tätigkeit. Sein Nachfolger im Amt des DV Nordrhein ist OM Eberhard Warnecke, DJ8OT. Die Redaktion des Deutschland-Rundspruchs wünscht ihm alles Gute für seine Arbeit.


ERLANGEN

Vorbereitung auf die Amateurfunk-Lizenzprüfung heißt der Titel einer Broschüre, die von Hans H. Cuno, DL2CH, geschrieben und im Verlag Frech, Stuttgart-Botnang, in diesem Jahr erschienen ist. Sie stützt sich auf große Erfahrungen bei der Vorbereitung zur Lizenzprüfung.


BÖBLINGEN

"Rettungsverband droht Straßenblokaden an", so berichtet die Südwestumschau vom 18.02.1976. Danach fordert der Allgemeine Rettungsverband (ARV) Nordwürttemberg "störungsfreie Funkfrequenzen für seine Fahrzeuge". Nach Meinung des ARV reagiere das Bundespostministerium auf derartige Anträge "rettungsdienstfeindlich". Bei Ausbleiben eines positiven Bescheids sollen die Mitglieder des ARV aufgefordert werden, mit den 1.600 Fahrzeugen des bundesweiten Verbandes die Großstädte zu blockieren.


HEMSBACH

Die in der letzten Woche bei der Post aufgelieferte März-Ausgabe der cq-DL hat die bisher höchste Seitenzahl im Textteil. Hatte die Januar-Ausgabe bereits vier Seiten mehr, weist die März-Ausgabe ein Plus von acht Seiten auf; das ist gegenüber dem früheren Format eine Umfangvergrößerung von 16 Seiten. Auch die April-Ausgabe wir ebenfalls 40 Seiten im Textteil enthalten. Der Eingang an Manuskripten hat beträchtlich zugenommen. Dadurch können längere Wartezeiten bis zum Druck entstehen. Wir bitten um Ihr Verständnis.


NOVARA

I1ZCT, Generalsekretär der ARI, verdeutlicht folgendermaßen die Entwicklung des Amateurfunks in Italien: Auf der IARU Region 1-Konferenz in Scheveningen 1972 vertrat die ARI 5.220 italienische Funkamateure. Heute gibt es in Italien etwa 16.000 Operator-Lizenzen, also dreimal soviel.

Die Bemühungen zum Ausbau der Beziehungen zwischen ARI und dem italienischen Fernmeldeministerium hatten den Erfolg, daß erstmalig im Juni 1975 der italienische Fernmeldeminister das letztjährige ARI-Treffen eröffnete. Dabei erklärte er, daß die italienische Regierung dem Amateurfunk wohlgesonnen sei und auf der WARC 1979 die Funkamateure unterstützen wird! Er lud die ARI ein, einen Berater in das Komitee zur Untersuchung der besseren Verwendung des Funkspektrums unter der Leitung des bekannten Wissenschaftlers Prof. Bonzi zu entsenden. Die ARI hat dafür ihren Sekretär I1ZCT nominiert.


KINSHASA

Auf der 2. Konferenz der afrikanischen Fernmeldeverwaltungen im Dezember 1975 in Kinshasa/Zaire waren alle afrikanischen ITU-Mitglieder außer Mauritius vertreten. Es wurde eine Pan-Afrikanische Telecommunication Union -PATU- gegründet, die Ende Oktober 1976 in Addis Abeba erstmals zusammentreten soll. Die ITU und die PATU werden bei der Entwicklung des afrikanischen Fernmeldewesens zusammenarbeiten. Die Stimmen der zahlreichen neugegründeten afrikanischen Staaten werden möglicherweise bei der WARC 1979 entscheidend sein, auch für den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Amateurfunks.

Hierzu eine Anmerkung der Rundspruch-Redaktion: "Vielleicht wäre diese Konferenz der PATU Ende Oktober 1976 in Addis Abeba eine gute Gelegenheit für die europäischen Amateurfunkverbände, den Amateurfunkdienst in geeigneter Form zu demonstrieren.


GENF

Das Welt-Pfadfinderbüro in Genf hat im September 1975 folgende Verlautbarung herausgegeben:

Delegierte aus 86 Ländern, welche die 14 Millionen starke Welt-Pfadfinder Organisation repräsentieren, haben einstimmig dafür gestimmt, die Funkamateure in ihren Bemühungen zur Sicherung ihrer derzeitigen Frequenzzuweisungen zu unterstützen.

Die Delegierten der 25. Welt-Pfadfinder-Konferenz, die in Kopenhagen vom 08.-15.08.1975 durchgeführt wurde, waren sich ihren Verpflichtungen gegenüber den Funkamateuren in aller Welt bewußt. Durch die Funkamateure wird die diesjährige Jamboree-On-The-Air der Pfadfinder seit 1958 in besonderem Maße unterstützt. Über mehr als 6.000 Amateurfunkstationen in mehr als 70 Ländern werden von über 100.000 Mitgliedern der Pfadfinder enge Kontakte geknüpft. Der Verlust auch nur einiger der benutzten Frequenzen würde künftig einen solchen Erfolg gefährden.

Der Text der folgenden Resolution wurde von Neuseeland in Vorschlag gebracht und von zahlreichen anderen Delegationen unterstützt. Er lautet: Zusammenarbeit mit dem Amateurfunkdienst. Die 25. Welt-Pfadfinder-Konferenz fordert alle Mitgliedsorganisationen auf: 1. bei ihren Regierungen darauf zu dringen, jedem Versuch zu widerstehen, die Zahl und den Umfang der derzeitigen Frequenzzuweisungen an den Amateurfunkdienst zu verringern, 2. mit ihren nationalen Amateurfunkverbänden in jeder, mit diesem Ziel unternommenen Aktion, zusammenzuarbeiten.


BERLIN (OST)

DM2GRE, Generalmajor a.D. Ing. Reymann wurde am 13.11.1975 vom Zentralvorstand der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) zum neuen Präsidenten des Radioklubs der DDR berufen. Sein Vorgänger, Dipl.-Ing. Goetze, DM2HGO, hatte dieses Amt seit der Gründung des Präsidiums 1969 innegehabt und noch 1975 die Delegation des RKDDR auf der IARU Region 1 Tagung in Warschau geleitet.


LONDON

No Interference - Keine Störeinstrahlung - unter dieser Überschrift druckt der IARU Region 1 - Newsletter Januar 1976 die QSL-Karte mit dem Fabrikat eines deutschen Farbfernsehgeräte-Hersteller ab. Weitere solcher wünschenswerten Musterbeispiele werden dringend gesucht.


LONDON

Auf Beschluß des Exekutiv-Komitees der IARU Region 1 stellt diese der AMSAT-USA in den Jahren 1976, 1977 und 1978 zusammen 25.000 SFr zur Verfügung, wovon 1/3 sofort abrufbar ist. Das ist zwar weniger als von der AMSAT erhofft, aber immer noch rund 20 % mehr als auf der IARU Region 1-Konferenz in Warschau als Mindestbetrag beschlossen wurde. Eine weltweite Unterstützungsaktion aller drei Regionen für die AMSAT soll ins Gespräch gebracht werden.


LONDON

Das diesjährige Treffen des Exekutiv-Komitees der IARU Region 1 soll vom 21.-23.05. durchgeführt werden. Themen zur Tagesordnung sollen die Mitgliedsverbände baldmöglichst einreichen.


KEHL

Der REF/FFA zählte am 01.01.1976 91 aktive Mitglieder, 30 Sympathisanten (zumeist aus dem aktiven Dienst der FFA ausgeschieden) und 31 Anfänger, zusammen 152.


GUATEMALA

Der Katastrophen-Funkverkehr über Amateurfunk zwischen Guatemala und anderen Ländern Amerikas hielt angesichts der weiter ausgedehnten Notlage auch Mitte Februar unvermindert an. Die ARRL hat eilends einen 2-m-Umsetzer, sowie Mobil- und Handfunkanlagen in das Notstandsgebiet entsandt. Diese Geräte sollen auch bei eventuellen künftigen Katastrophen zum Einsatz kommen. Die ARRL hebt hervor, daß angesichts des Fehlens ausreichender anderer Nachrichten-Verbindungen mit Guatemala der Amateurfunkdienst tatsächlich der einzige Funkdienst ist, der die benötigte Verkehrskapazität für Übermittlungen und Anforderungen dort improvisiert zur Verfügung stellen kann, einschließlich der Übertragung von Nachrichten für Presse und Rundfunk.


AUGUSTDORF / SOLTAU

Am 08.02. wurde der DARC-Ortsverband Augustdorf mit dem DOK N37 gegründet. Seit dem 13.02. besteht in Soltau der DARC-Ortsverband Soltau mit dem DOK H43. Wir wünschen den neuen Ortsverbänden bei der OV-Arbeit viel Erfolg.


Reprint: DC7XJ


Inhalt 1976 Rundspruch-Archiv