Kiel, 20.09.1971

ORTSVERBANDS-RUNDSCHREIBEN

Nr. 7/71


ÜBERSICHT:


1) Der DARC auf der Internationalen Funkausstellung 1971 in Berlin

Unter der Leitung seines Vorsitzenden, OM Rudi Hammer, DL7AA, hat der Distrikt Berlin mit seiner bewährten Mannschaft und unterstützt von OM aus dem Bundesgebiet bei der Internationalen Funkausstellung vorn 27.08.-05.09. in Berlin einen hervorragenden Beitrag zur Öffentlichkeitsarbeit des DARC geleistet. Dafür gilt allen Beteiligten der herzliche Dank des Clubs.

Der repräsentativ gestaltete DARC-Stand in einem Pavillon auf dem Freigelände war mit seiner Kennzeichnung "Deutscher Amateur-Radio-Club" und mit den chrakteristischen Antennen und Beams weithin sichtbar. Zwei Kurzwellenstationen arbeiteten auf allen Bändern im Non-Stop-Betrieb. Die QSOs wurden über eine von den Schleswiger OM Johannes Jöns, DL1JS, und Heinz Feddersen, DL2OW, geschaffenen Simultananlage auf eine im Ausstellungsraum verteilte Kopfhörerleiste gegeben und für die Besucher in einem verständlichen Deutsch erläutert. Zugleich lief das QSO im Original über Lautsprecher mit. Auf einer Präfix-Weltkarte leuchteten automatisch die QTHs der beiden QSO-Partner, das jeweilige Band und die überbrückte Entfernung für den Besucher auf. Ein im Besucherraum aufgestellter kommerzieller Fernsehempfänger mit durchlaufendem Programm bewies, daß selbst starke Amateursender keine Bildstörungen verursachen. Amateur-RTTY-, -TV und -UKW-Stationen vervollständigten das Bild des praktischen Amateurfunkbetriebs.

Bei einem Empfang in der Orangerie des Charlottenburger Schlosses am 27.08., zu dem der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Schütz, eingeladen hatte, hatten der 1. Vorsitzende des DARC, OM Jürgen Netzer, DL3YH, sowie die Vorsitzenden der Distrikte Berlin und Schleswig-Holstein, OM Rudi Hammer, DL7AA, und OM Alfred Müller, DL1FL, zusammen mit mehreren Berliner OM Gelegenheit, den DARC zu vertreten.


2) Europäische Fuchsjagdmeisterschaft 1971

In der Zeit vom 03.-07.09. wurden im Raum Duisburg-Wedau die Europäischen Fuchsjagdmeisterschaften 1971 ausgetragen. Vorbereitung und Durchführung dieses vom DARC im Auftrage der International Amateur Radio Union-Region I ausgerichteten Wettbewerbs lagen in den Händen des DARC-Fuchsjagd-Sachbearbeiters, OM Karl Taddey, DL1PE, der dabei von zahlreichen OM unterstützt wurde. In gemeinsamer Arbeit hatten sie alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Ablauf der Meisterschaft geschaffen, so daß die Veranstaltung zu einem großen und auch in der Öffentlichkeit registrierten Erfolg für den Amateurfunk wurde. Dafür sei allen beteiligten OM auch an dieser Stelle aufrichtig gedankt.

Europäische Fuchsjagdmeister wurden auf 80 m OM V. Kuzmin aus der UdSSR vor OM M. Venczel aus Ungarn und OM J. Klossowski aus Polen, auf 2 m OM W. Werchotorow aus der UdSSR vor OM M. Rajchl aus der CSSR und OM V. Kuzmin aus der UdSSR. In der Länderwertung siegten auf 80 m die UdSSR vor Ungarn und Bulgarien, auf 2 m die UdSSR vor der CSSR und Bulgarien.

Ein ausführlicher Bericht mit den genauen Ergebnissen wird noch im DL-QTC erscheinen.


3) Herbstsitzung der Clubversammlung

Zu der im letzten OV-Rundschreiben schon angekündigten Herbsttagung wird die Clubversammlung am Samstag, dem 30. und am Sonntag, dem 31.10., in 533 Königswinter, Hotel "Düsseldorfer Hof", Rheinallee 14-16 (Tel.: (0 22 23) 2 20 11, Telex 885235), zusammentreten. Die Einladungen dazu sind am 15. d.M. ergangen.

Die mitgliederöffentlichen Sitzungen dauern am 30.10. von 14:00-18:00 Uhr und am 31.10. von 09:00-18:00 Uhr mit einer Mittagspause von 12:30-14:00 Uhr. Vorher, d. h. am Freitag und am Samstagvormittag finden Ausschußberatungen und Vorbesprechungen statt. Versammlungsleiter wird der UKW-Referent, OM Alfred Schlendermann, DL9GS, sein. Auf der Tagesordnung stehen:

  1. Ergebnisse der Hauptversammlung 1971
  2. Zwischenberichte des Clubvorstandes
  3. Berichte der Ausschüsse
  4. Wahl des Präsidenten
  5. Wahl des Erweiterten Vorstandes, d. h. der Fachreferenten
  6. Nachtragshaushalt für das Geschäftsjahr 1971
  7. Bestellung der Rechnungsprüfer für das Geschäftsjahr 1971
  8. Termine für 1972
  9. Clubzeitschrift
  10. Amateurfunk-Zentrum Baunatal
  11. Satzungsfragen
  12. Versicherungsfragen
  13. Anträge und Verschiedenes
  14. Allgemeine Aussprache

Anträge der Cluborgane, die bei dieser Sitzung behandelt werden sollen, müssen gemäß § 13 der Satzung bis zum 30.09. beim Geschäftsführer eingegangen sein. Später gestellte Anträge bedürfen zur Zulassung der Abstimmung der Clubversammlung mit einfacher Mehrheit. Es sollen allerdings zu dieser Sitzung nur Anträge gestellt werden, die sich auf Punkte der Tagesordnung beziehen, weil voraussichtlich keine Zeit bleiben wird, noch weitere Themen zu behandeln. Die OV-Vorsitzenden werden gebeten, das zu beachten und eventuelle Anträge nicht unmittelbar, sondern über ihren Distriktsvorsitzenden an die Geschäftsstelle zu richten, damit dieser orientiert ist und ggfs. gleich dazu Stellung nehmen kann.

Die endgültige Tagesordnung mit den dazu gestellten Anträgen, sowie die Wahlvorschläge, die zu 4. von den Amateurrats-Mitgliedern und zu 5. vom Geschäftsführenden Vorstand zu machen sind, werden den Ortsverbänden mit dem nächsten Rundschreiben bekanntgegeben.


4) Verhandlungen über das Fortbestehen des DL-QTC gescheitert

Aufgrund des ihm vom Amateurrat bei der diesjährigen Hauptversammlung in Berlin erteilten Auftrags hat der Geschäftsführende Vorstand am 05.09. in Kiel mit der Körner'schen Druckerei und Verlagsanstalt, vertreten durch OM Wolfram Körner, DL1CU, über eine Fortsetzung des vom DARC zum 31.01.1972 gekündigten Vertragsverhältnisses über Das DL-QTC verhandelt. Die mehrstündigen Verhandlungen scheiterten jedoch schließlich an der Preisfrage und wurden, nachdem auch kein Kompromiß zu erzielen war, von OM Körner abgebrochen.

Der Geschäftsführende Vorstand sah sich in Bindung an die ihm vom Amateurrat gegebenen Weisungen nicht in der Lage, den vom Verlag genannten Heftpreis zu akzeptieren. Ebenso konnte er dem von der Schriftleitung gemachten und vom Verlag angenommenen Kompromißvorschlag, den alten Vertrag übergangsweise noch für ein Jahr oder mindestens ein halbes Jahr zu verlängern, nicht zustimmen, weil nach seiner Auffassung dadurch die Lösung des Zeitschriftenproblems nicht erreicht sondern nur aufgeschoben würde.

Das bedeutet, daß das DL-QTC im Januar 1972 (bis dahin läuft der bisherige Vertrag noch) sein Erscheinen einstellen wird, und daß die Clubzeitschrift dann mit einem neuen Titel in einem anderen Verlag herausgegeben wird. Entsprechende Verhandlungen werden z. Zt. geführt.


5) Amateurfunk-Zentrum Baunatal

Die Arbeiten am Amateurfunk-Zentrum in Baunatal sind inzwischen so weit fortgeschritten, daß die Kellerdecke betoniert und mit dem Bau des Erdgeschosses begonnen worden ist.

Die Aktion "Für fünf Mark sind Sie dabei!" hat einen Reinerlös von DM 39.797,57 zugunsten des AFuZ erbracht. Das dafür eingerichtete Sonderkonto bei der Deutschen Bank in Bochum ist inzwischen aufgelöst worden.

Das DARC-Sonderkonto, 463 Bochum, Postscheckamt Dortmund Nr. 233 90, bleibt jedoch bestehen. Darauf sind weiterhin alle AFuZ-Spenden für die QSL-Karten der beiden Sonderstationen DBØAFZ und DFØAFZ, sowie die Gebühren für das DARC-AFZ-Diplom einzuzahlen bzw. zu überweisen.

Die Distrikts- und Ortsverbandsvorsitzenden werden gebeten, auch die Abrechnungen über den Verkauf der DARC-Fahrzeug-Abzeichen nur noch über dieses Konto vorzunehmen. Die Aufklebeplaketten, die zur Finanzierung des AFuZ beitragen sollen, sind noch vorrätig und können von den Distrikten und Ortsverbänden, aber auch von einzelnen OM beim DV Westfalen-Süd, OM Rolf Jacob, DL9NU, ....., bestellt werden. Sie kosten DM 3,- (2 Stück DM 5,-).


6) Genehmigung von UKW-FM-Relaisfunkstellen

Mit Verfügung II D 1 5470-0/461 vom 06.08.1971 hat das Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen die Genehmigung von UKW-FM-Relaisfunkstellen einheitlich wie folgt geregelt:

Auf Antrag einer Amateurfunkvereinigung (DARC-Distrikte und -Ortsverbände, VFDB-Bezirksverbände, Schulen, Arbeitsgemeinschaften u.a.) kann in begründeten Fällen die Genehmigung der Klasse C für den Betrieb einer Klubstation als UKW-FM-Relaisfunkstelle erteilt werden. Dem Antrag soll eine befürwortende Stellungnahme des UKW-Referates des DARC beigefügt sein. Ist das nicht der Fall, ist von der Genehmigungsbehörde eine solche Stellungnahme zur Vervollständigung des Antrags einzuholen. In dem Antrag muß ein für die Durchführung des Relaisfunkbetriebes verantwortlicher Funkamateur benannt sein, der eine auf seinen Namen ausgestellte und seit mindestens einem Jahr gültige Amateurfunkgenehmigung besitzt. Für Klubstationen als UKW-FM-Relaisfunkstellen gelten die der Genehmigungsklasse C entsprechenden technischen Merkmale nach Anlage 1 der DVO zum Amateurfunkgesetz, sowie die folgenden Auflagen:

  1. Die Empfangsfrequenz einer Amateur-UKW-FM-Relaisfunkstelle muß im Frequenzteilbereich 144,15 ... 144,30 MHz und die Sendefrequenz muß im Frequenzteilbereich 145,70... 145,85 MHz liegen. Die Bereichsangaben beziehen sich auf das unmodulierte Empfangs- bzw. Sendesignal.
  2. Als Sendeart ist F3 und für Steuerungszwecke F2 zu benutzen.
  3. Die HF-Strahlungsleistung des Senders darf 15 Watt, der Frequenzhub den Wert von ± 5 kHz nicht überschreiten.
  4. Das Auftasten des Senders muß über einen Rufton (Sendeart F2) erfolgen. Die weitere Sendersteuerung soll mit Hilfe des Empfangssignals vorgenommen werden. Hierbei ist eine Abfallverzögerung von etwa 3 bis 5 Sekunden vorzusehen. Ein durchlaufender Dauerbetrieb des Senders ist nicht statthaft.
  5. Das Rufzeichen der UKW-FM-Relaisfunkstelle muß bei Auftastung des Senders in Sendeart F2 eingesteuert und mindestens alle 10 Minuten wiederholt werden.
  6. Es muß sichergestellt sein, daß die UKW-FM-Relaisfunkstelle zu jeder Zeit durch den verantwortlichen Funkamateur abgeschaltet werden kann (z.B. durch Tonfrequenzsteuerung).
  7. Die Genehmigungsbehörde behält sich vor, diese Auflagen bei Bedarf zu ergänzen oder zu ändern.
  8. Bei Störungen anderer Funkdienste oder bei Verstößen gegen diese Auflagen kann die Genehmigung jederzeit widerrufen werden.

Die UKW-FM-Relaisfunkstellen werden durch Sonderrufzeichen aus der Reihe DBØWA bis DBØZZ gekennzeichnet. Beim Betrieb über eine Relaisfunkstelle ist das Rufzeichen des Funkamateurs, der die Relaisfunkstelle benutzt, in Verbindung mit dem Sonderrufzeichen der Relaisfunkstelle zu nennen.

Für die Antragsstellung hält das UKW-Referat Vordrucke bereit, die dort angefordert werden können. Anträge von Ortsverbänden sind in dreifacher Ausfertigung an den zuständigen Distriktsvorsitzenden oder -UKW-Referenten zu richten. Dieser leitet die Anträge mit seiner Stellungnahme an das UKW-Referat des DARC weiter, von wo aus ggfs. die Genehmigung für die UKW-FM-Relaisfunkstelle bei der zuständigen Oberpostdirektion beantragt wird. Alle Relaisfunkstellen, die bisher versuchsweise in Betrieb waren, haben die Antragsformulare inzwischen vom UKW-Referat schon erhalten, um die endgültige Lizenzierung einzuleiten.


7) Lehrgang für blinde Funkamateure

Die Interessengemeinschaft blinder Funkamateure Deutschlands (IBFD) beabsichtigt, in der Zeit vom 28.03.-18.04.1972 einen Ausbildungslehrgang für blinde Interessenten am Amateurfunk zu veranstalten. Der Lehrgang soll in einer Anfänger- und in einer Fortgeschrittenen-Gruppe durchgeführt werden. Es ist vorgesehen, am Schluß für die Anfänger eine DE-Prüfung und für die Fortgeschrittenen eine Lizenzprüfung abzuhalten.

Die Ortsverbandsvorsitzenden werden gebeten, blinde Mitglieder ihren Ortsverbandes auf diese Ausbildungsmöglichkeit hinzuweisen. Nähere Einzelheiten teilt auf Anfrage OM Elmar Gärtner, ....., mit.


8) Beitragseinzug in den Ortsverbänden

Aus gegebenen Anlaß werden die Ortsverbände nochmals gebeten, von den Mitgliedern, insbesondere von Neuaufnahmen, eingezogene Beiträge umgehend an die Geschäftsstelle zu überweisen, damit unberechtigte und somit unnötige Mahnungen und Nachnahmen an diese Mitglieder unterbleiben.


9) Änderungen und Ergänzungen zum Organisationsplan vom 01.08.1971

Beisitzer: J. Kaiser, DK1QZ
Mobil-Referent: A. Kirchner, DL3VI

DOK: Ortsverband:
F25 Lauterbach K. Ochs, DJ6BU
G21 Dormagen H. D. Spanier, DK2UN
G23 Meckenheim Dr. M. Scholz, DK5KS
H02 Walsrode H. Hartje, DJ8FS
I12 Osnabrück E. Klein, DL1PS
L23 Wesel R. Schellewald, DL6IZ
M20 Heiligenhafen F. Düring, DK1GJ
N23 Borken * W. Zweil, DJ6VN
N02 Brackwede G. Röhr, DL9FV
N06 Gelsenkirchen Frau I. Senkel, DK2KD
P30 Balingen A. Gsell, DL8PW

*) Der OV Borken ist nicht neu; er war im Organisationsplan vom 01.08.1971 nur vergessen worden.


VY 73, gez. H. Hansen, DL1JB, und K. Pehrs, DJ3TZ


Reprint: DC7XJ


Inhalt 1971

Rundspruch-Archiv