Kiel, den 24.1.1962

Ortsverbands-Rundschreiben

Nr. 1/62


Für die freundlichen Weihnachts- und Neujahrsgrüße, die die Geschäftsstelle von den Distrikten und Ortsverbänden sowie von vielen einzelnen Mitgliedern in so großer Zahl erhielt, sei an dieser Stelle nochmals herzlichst und verbunden mit den besten Wünschen für 1962 gedankt.


ÜBERSICHT:


1) Störungen des Deutschland-Rundspruchs

Um allen Funkamateuren diesseits und jenseits der Grenzen seine Grüße und Wünsche zum Fest zu übermitteln, veranstaltete der DARC am 3. Advent 1961 eine Weihnachtsringsendung auf dem 80-m-Band. Unverantwortliche Elemente haben versucht, diese Sendung durch Einsatz starker Störsender zu vereiteln. Gerichtet war diese Aktion gegen den DARC, geschadet hat sie aber dem deutschen Amateurfunk in seiner Gesamtheit.

Nach Neujahr ist nun der Deutschland-Rundspruch in zunehmendem Maße zur Zielscheibe der Störer geworden. Die vom DARC dagegen eingeleiteten Maßnahmen haben inzwischen einen ersten Erfolg gezeigt. Am 14.01.1962 konnte in Halle bei Bielefeld ein Störer "in flagranti" ertappt werden. Es war ein Herr Sch., Inhaber der Versuchsfunkgenehmigung DI2SH, bei der Gründung der sogenannten "Zentralvereinigung der Funkamateure" im Mai 1960 zu deren Schriftführer gewählt. Die Deutsche Bundespost wird in diesem Fall jetzt das Weitere veranlassen.

Wer den Deutschland-Rundspruch am letzten Sonntag (21.01.) gehört hat, weiß, daß die Störungen damit nicht aufgehört haben. Die bisherigen Ortungen ergeben, daß sich auch die anderen Störsender im Bundesgebiet befinden. Sie werden im Raum Bielefeld und Dortmund sowie in Süddeutschland (Bayern-Nord) vermutet. Alle Distrikte und Ortsverbände werden gebeten, bei der endgültigen Ermittlung dieser Sender mitzuwirken. Peilungen im Nahfeld lassen sich besser durchführen und ergeben eine genauere Lokalisierung des Störers als Fernortungen. Helfen können dabei insbesondere diejenigen OM, die im Besitz von Peilgeräten oder Mobilstationen sind, indem sie die nächsten Deutschland-Rundsprüche überwachen, Peilungen vornehmen und vor allem feststellen, ob das Störsignal Boden- oder Raumwellencharakter hat.

Alle Meldungen darüber sollten an den Ausschuß für Funkdisziplin via DARC-Geschäftsstelle Kiel, Beselerallee 10, gerichtet werden.

In diesem Zusammenhang sei auch auf den im DL-QTC Nr. 2/1960 auf Seite 50 beschriebenen Transistor-Peilempfänger von DL6DW hingewiesen, der mit relativ einfachen Mitteln zu erstellen ist.


2) DX-Referat und DX-MB (siehe auch Ziff. 9)

Bekanntlich konnte bei der letzten Sitzung der Clubversammlung in Wiesbaden das DX-Referat nicht besetzt werden (vgl. DL-QTC Nr. 12/1961, S. 572). Inzwischen wurde OM I. Falster, DL1EE, mit der Leitung des Referates kommissarisch beauftragt. Die in den letzten Jahren angewachsenen Aufgaben wurden auf eine Gruppe von Mitarbeitern verteilt:

Anträge für das WAC-Diplom werden von OM G. Heinzen, DL6EN, ....., bearbeitet; Contest-Sachbearbeiter ist OM Dr. H.-G. Todt, DL7EN, .....; die DX-Meldungen im DL-QTC schreibt OM K. Fritz, DL1CR, .....; alle mit dem WAE-Diplom zusammenhängenden Fragen werden vom DX-Referenten selbst bearbeitet.

Für das DX-MB zeichnen OM W. Geyrhalter, DL3RK, ....., und OM W. Vedder, DL9PF, ....., verantwortlich. Die erste Nummer ist inzwischen erschienen. Durch den Umzug von OM Hammer, DL7AA, vor Weihnachten ist die Bezieherliste im Moment noch nicht greifbar, so daß die neue DX-MB-Redaktion die Exemplare zum Teil auf gut Glück versenden mußte. Alle OM, die den Bezugspreis für das letzte Halbjahr an DL7AA gezahlt, das neue DX-MB aber noch nicht erhalten haben, wenden sich bitte umgehend an das DX-Büro p. Adr. OM Ingo Falster, DL1EE, ...... Sie erhalten dann das DX-MB für das 1. Halbjahr 1962 kostenlos.

Neubestellungen sind ebenfalls an das DX-Büro in Nürnberg zu richten. Für Interessenten liegen diesem Rundschreiben einige Werbeexemplare bei. Der Bezugspreis für ein Halbjahr beträgt im Inland DM 7,-; wenn Luftpostversand gewünscht wird: DM 8,50. Er ist auf das Postscheckkonto Nürnberg Nr. 1395 02 (I. Falster, Nürnberg) einzuzahlen.


3) Bandunterteilung beachten

Die IARU erinnert an einen beim Kongreß in Folkestone im Juni 1960 von den Verbänden der Region 1 gefaßten Beschluß über die Bandunterteilung. Danach gilt seit dem Inkrafttreten der neuen VO Funk 1959 am 01.05.1961 folgendes:

80-m-Band: 3.500 - 3.600 kHz nur CW
3.600 - 3.800 kHz nur Fonie
40-m-Band: 7.000 - 7.050 kHz nur CW
7.050 - 7.100 kHz CW und Fonie
20-m-Band: 14.000 - 14.125 kHz nur CW
14.125 - 14.350 kHz CW und Fonie
15-m-Band: 21.000 - 21.150 kHz nur CW
21.150 - 21.450 kHz CW und Fonie
10-m-Band: 28.000 - 28.200 kHz nur CW
28.200 - 29.700 kHz CW und Fonie

SSB im allgemeinen am oberen Bandende.


4) Ablehnung von Mitgliedschaftsbewerbern

Neue Mitglieder sollen bekanntlich erst dann endgültig aufgenommen werden, wenn sie zwei Referenzen beigebracht oder eine beitragspflichtige, mindestens dreimonatige Probezeit im Ortsverband absolviert haben (GO I.a). Daraus ergibt sich, daß gelegentlich auch mal ein Bewerber abgewiesen werden muß, wenn nach Ansicht des OVs triftige Gründe (z.B. schwere Vorstrafen, wiederholtes Schwarzsenden, Rufzeichenmißbrauch) der Aufnahme entgegenstehen, oder der Bewerber nicht die Gewähr dafür bietet, die Ziele des DARC loyal zu fördern. Es kann dann vorkommen, daß der Betreffende es bei einem anderen OV, dem diese Dinge nicht bekannt sind, nochmals versucht und dort auch aufgenommen wird.

Um das zu vermeiden, werden die Ortsverbände gebeten, der Geschäftsstelle auch dann eine kurze Mitteilung mit stichwortartiger Angabe der Gründe zu machen, wenn ein Bewerber abgewiesen wurde, der bei der Geschäftsstelle noch gar nicht angemeldet und bekannt war. Es kann dann ggfs. auch verhindert werden, daß solche Personen in DARC-Veröffentlichungen lobend erwähnt werden. Leider ist es nämlich tatsächlich schon passiert, daß ein notorischer Schwarzsender und Pirat im Kurzwellenhörer als vorbildlicher SWL vorgestellt wurde. Der Redaktion kann daraus natürlich kein Vorwurf gemacht werden, denn sie konnte nur nach den Berichten urteilen, die der Betreffende ihr vorgelegt hatte. Daß sich der Ortsverband, dem die wahren Zusammenhänge bekannt waren, darüber empörte, dürfte aber auch verständlich sein.


5) Der Kurzwellenhörer

Wer die letzten Nummern gelesen hat, konnte sich davon überzeugen, daß Der Kurzwellenhörer im vergangenen Jahr weitere Fortschritte gemacht hat. Verlag, Redaktion und ein bewährtes Mitarbeiterteam haben dafür gesorgt. Als typische Zeitschrift für Anfänger und den SWL hat der KW-Hörer im Laufe der Zeit dem Amateurfunk viele neue Freunde und dem DARC manches neue  Mitglied zugeführt. Er ist aber noch immer nicht ganz "aus dem Schneider raus", mit anderen Worten: er war auch 1961 noch auf einen Zuschuß des DARC angewiesen.

Daher sei hiermit einmal wieder an alle Ortsverbände appelliert, für den KW-Hörer zu werben. Wenn jeder OV nur zwei neue Bezieher gewinnen würde, könnte die Zeitschrift in diesem Jahr finanziell auf eigenen Füßen stehen. Viele Ortsverbände beziehen den KW-Hörer schon seit langem in einem oder auch mehreren Exemplaren zur Betreuung ihrer neuen Mitglieder. Die anderen OVs sollten diesem Beispiel folgen. Der KW-Hörer macht sich letzten Endes auch für sie bezahlt, denn er erleichtert ihnen die Ausbildungsarbeit.

Bestellkarten liegen diesem Rundschreiben bei. Weitere können bei der Geschäftsstelle oder beim Verlag angefordert werden. Probehefte liefert die Körner'sche Druckerei und Verlagsanstalt, Gerlingen/Württbg., Postfach 9, für 20 Pfg. in Briefmarken.


6) Terminkalender im DL-QTC

Seit Januar erscheint im DL-QTC ein "Terminkalender für den OM", in dem die wichtigsten Ereignisse der kommenden Monate angekündigt werden. Damit dieser Plan stets aktuell und vollständig bleibt, werden die Distrikte und Ortsverbände gebeten, die Termine ihrer überörtlichen Veranstaltungen (größere Treffen, Mobilwettbewerbe u.ä.) frühzeitig an die Geschäftsstelle zu melden, auch wenn das Programm noch nicht n allen Einzelheiten feststeht. Es lassen sich dann auch eventuelle Terminüberschneidungen verhindern. Alle Daten, die in den Terminkalender aufgenommen werden sollten, müssen spätestens am 15. des Vormonats bei der Geschäftsstelle vorliegen. Für alle übrigen Meldungen, die unter den DARC-Mitteilungen im DL-QTC veröffentlicht werden sollen, gilt weiterhin der 10. des Vormonats als Redaktionsschluß bei der Geschäftsstelle.


7) Mitgliedskarten für 1962

...


8) OV-Anteile für das 4. Quartal 1961

...


9) DX-Rundspruch

Ein DX-Rundspruch wird jetzt wieder an jedem Freitag um 23:00 Uhr auf ca. 3.630 kHz von DJ2OK gesendet, Wiederholung samstags um 14:00 Uhr auf ca. 3.780 kHz von DL6EN.


10) Berichtigungen und Ergänzungen zum Organisationsplan vom 15.12.1961

DOK:

Ortsverband:

A03 Baden-Baden H. Reiß, DJ2HU
A07 Karlsruhe Dr. W. Lentzsch, DJ2IW
C24 Deggendorf M. Schmidt, DL6ZB
F03 Darmstadt Dr. Ing. H. Brunswig, DL6DM
G18 Rurland W. Dickes, DJ2CN
H DX-Referent: B. Drobniza, DJ6SI
H13 Hannover O. Bode
H32 Lehrte O. Lauenstein, DL3DS
R07 Langenberg D. Hoepfner, DJ6HQ
R09 Mettmann D. Burberg, DJ2YE
L01 Meiderich R.-D. Knorr, DJ1XI
Q02 St. Ingbert H. Busch, DL8DL
M04 Husum W. Meister, DJ1ZD
N DV & Vbdg. OPD: G. Simon, DL3BD (m. d. W. d. G. b.)
O13 Lippstadt H. Hagedorn, DJ1HB
P22 Aalen H. Rinshofer
P03 Friedrichshafen H. Mauder, DL6FF
P11 Stuttgart H. Krieger, DL3FW


Mit VY 73, gez. Hansen, DL1JB


Reprint: DC7XJ


Inhalt 1962 Rundspruch-Archiv