Kiel, den 20.5.1955

Ortsverbands-Rundschreiben

Nr. 5/55


Am 12. Mai verstarb unser Ehrenmitglied

Herr Prof. Dr. phil. Dr. med. h.c. Abraham Esau

im Alter von 71 Jahren.

Mit Prof. Esau verlieren wir einen guten Freund und Förderer, der dem Amateurfunk stets besonderes Interesse entgegenbrachte. Noch im vergangenen Jahr trat er im Haus der Technik in Essen mit einem größeren Vortrag über das Amateurfunkwesen an die Öffentlichkeit. Auf wissenschaftlichen Gebiet hatte er sich - neben vielen anderen Problemen der HF-Technik und der technischen Physik - schon frühzeitig der Erforschung der Ultrakurzwellen gewidmet und damit eine Grundlage für ihre spätere Entwicklung und Anwendung geschaffen.

Wir wollen dem Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren.


ÜBERSICHT:


1) Mehr Toleranz im eigenen Interesse

Wer in der Öffentlichkeit vom Amateurfunk spricht - sei es in einem Vortrag vor einem größeren Kreis, sei es im Gespräch mit einem uneingeweihten Zeitungsreporter oder Bekannten -, weist immer gerne auf die Vielseitigkeit unseres Sportes hin. Sie ist ja auch tatsächlich ein wesentliches Merkmal des Amateurfunks. Die Möglichkeiten, sich als Funkamateur zu betätigen, sind so zahlreich, daß es Allround-Amateure, die sich mit allen gebieten gleichermaßen beschäftigen, fast gar nicht mehr gibt und auch kaum geben kann.

Das Interesse des Einzelnen für die verschiedenen Spielarten wird mit der Zeit sehr unterschiedlich, und im Grenzfall wird der OM zum Spezialisten. Der Eine beschränkt sich völlig auf UKW, für den Anderen ist das DXen das Schönste. Wieder ein anderer ist nur zufrieden, wenn er ständig bauen kann. Der Eine arbeitet nur CW, der Andere nur Fonie. Diese Reihe läßt sich beliebig fortsetzen. Soweit ist alles in Ordnung, denn der Amateurfunk ist eine Liebhaberei, der sich der Einzelne ganz nach seinem Geschmack und Können im Rahmen der durch die Lizenz gegebenen Möglichkeiten widmen kann und soll.

Man sollte dabei nur nicht den Fehler machen, die eigene "Richtung" für die allein richtige zu halten. Das führt allzu leicht dazu, daß man den OM, dessen Interessen auf anderem Gebiet liegen, zu "bekehren" und zu überzeugen versucht, nur so würde aus ihm ein wahrer Amateur. Ebenso sollte man sich davor hüten, die einzelnen Zweige des Amateurfunks in eine Rangordnung zu zwingen und danach dann den einzelnen OM bewerten zu wollen. Verallgemeinernde Urteile wie "Die Fonisten können den Grafisten nicht das Wasser reichen" oder "CW ist die Zuflucht der Rückständigen" sind genau so fehl am Platze, wie "Wer vor lauter Bauen nicht zum QSO kommt, wird nie ein Amateur" oder "Nur, wer alles selbst baut, ist der wahre Amateur" u.a.

Auf diese Weise entstehen leider immer mal wieder Dissonanzen und Ressentiments unter den OM mit manch unerfreulichen Folgen. Am Ende führt das womöglich noch soweit, daß man sich gegenseitig die Bänder streitig macht. Wollen wir den Ast, auf dem wir sitzen, etwa selbst absägen? Bestimmt nicht, das setzt aber voraus, daß die einzelnen Gruppen nicht gegeneinander, sondern mit- und füreinander im gemeinsamen Interesse wirken.

Dazu bedarf es jedoch einer gewissen Toleranz und Verständnisbereitschaft, nicht nur der eigenen "Fakultät", sondern auch und gerade den Anhängern der anderen Richtungen gegenüber. Jeder möchte und soll auf seine Fasson selig, aber auch anerkannt werden - und er hat ein Recht darauf.


2) Neuwahl des DARC-Vorstandes

Für die Neuwahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten, deren Ausschreibung im OV-Rundschreiben Nr. 3/55 bekanntgemacht war, sind keine neuen Vorschläge eingegangen, bzw. hat sich kein neuer Kandidat zur Verfügung gestellt. Der Präsident OM R. Rapcke, DL1WA, und der Vizepräsident OM O. Lührs, DL1KV, gelten daher als wiedergewählt.

Vorschläge für die Neuwahl der übrigen Vorstandsmitglieder, die am 30./31.7.1955 in Kassel vom Amateurrat vorgenommen werden soll, können die Distriktsvorsitzenden bis zum 30.6.1955 einreichen. Vorschläge der Ortsverbände sollten daher spätestens bis zum 10.6.1955 an den zuständigen Distrikt gegeben werden. Zu wählen sind:

a) Beisitzer im geschäftsführenden Vorstand;
b) Technischer Referent;
c) Referent für Test, DX und Diplome;
d) Referent für die Verbindung zur Bundespost;
e) Pressereferent;
f) UKW-Referent.


3) Lizenzen für Deutsche in Frankreich

Der DARC hatte sich vor einiger Zeit an den französischen Amateurverband REF mit der Bitte gewandt, bei den dortigen Behörden darauf hinzuwirken, daß auch deutschen Staatsangehörigen, die in Frankreich wohnen, Sendegenehmigungen erteilt werden können. (Ausländer in Deutschland können bekanntlich allgemein zu den gleichen Bedingungen lizenziert werden, wie Deutsche.)

Wie REF jetzt mitteilte, hat sich die französische Verwaltung inzwischen zu einer Vereinbarung auf Gegenseitigkeit bereiterklärt. Danach können künftig Deutsche in Frankreich eine Amateurlizenz bekommen, wenn sie die dort geltenden Bedingungen erfüllen.. Es besteht lediglich die Einschränkung, daß derartige Lizenzen auf ein Jahr befristet werden, und eine Erneuerung danach ausdrücklich beantragt werden muß. Für in Deutschland bereits lizenziert gewesene Amateure tritt insofern eine Vereinfachung ein, als in diesen Fällen auf die Ablegung einer Prüfung in Technik und Morsen verzichtet wird. Es brauchen dann lediglich die erforderlichen Kenntnisse über die in Frankreich geltenden gesetzlichen Bestimmungen nachgewiesen werden.


4) Rundfunkstörungen

Vom Funkstörungsmeßdienst der Deutschen Bundespost werden monatlich ca. 12 000 Rundfunkstörungen bearbeitet, deren Ursache zu etwa 90 % aufgeklärt werden können. Die Störquellen setzen sich nach den bisherigen Erfahrungen folgendermaßen zusammen:

Kleinmotore und Haushaltsgeräte = 37,03 %
Fehler an Empfängern = 29,87 %
Hausinstallation = 20,00 %
Anlagen der Elektrizitätswerke = 7,70 %
Störende benachbarte Empfangsanlagen = 1,13 %
Anlagen der Bundespost und Bundesbahn = 1,08 %
Medizinische und Heilgeräte = 1,05 %
Amateursende- und Empfangsanlagen = 0,67 %
Elektrische Bahnen = 0, 65 %
Fernmeldeanlagen = 0,51 %
Kraftfahrzeuge = 0,31 %

Diese Statistik zeigt einen erfreulich geringen Anteil der Amateurstationen. Das ist ein gutes Zeichen für das Verhalten der OM und für den Erfolg ihnen getroffenen Maßnahmen. Möge jeder dazu beitragen, daß es so bleibt - auch, wenn die Ausdehnung des Fernsehens uns bald vor neue Probleme stellen wird.


5) Veranstaltungen der Distrikte

Auf folgende Distriktstreffen der kommenden Zeit wird besonders hingewiesen:

a) Reichenautreffen am 11. und 12. Juni auf der Insel Reichenau im Bodensee (siehe Ankündigungen in den beiden letzten Heften des DL-QTC);
b) Tagung des Distrikts Köln-Aachen am Sonntag, dem 5. Juni in Köln (Programm im nächsten DL-QTC);
c) Sommertreffen des Distrikts Bayern-Süd in Uttingen am Ammersee am 10. Juli (Programm im Juliheft des DL-QTC).


6) Sonderleistungen für neue Mitglieder

Durch ein Entgegenkommen des Körner-Verlags ist es möglich, vorläufig jedem neuen Mitglied eine verkleinerte Ausgabe der Rufzeichen- und Zonenweltkarte von HB9GJ als Eintrittsgeschenk zu überreichen. Zusendung erfolgt direkt von hier aus, zusammen mit dem ersten DL-QTC und der Satzung.

Der Körner-Verlag hat dem DARC außerdem noch einen Restbestand seines 1948 erschienenen Buches "Kurzwellen-Geradeausempfänger von A bis Z" von W. Gruhle, DL3GL, zur Verfügung gestellt. Diese Exemplare sind gleichfalls für neue Mitglieder vorgesehen. Da es sich jedoch nur um eine begrenzte Stückzahl handelt und das Buch wohl auch nicht für jedes Neumitglied gleichermaßen aktuell und nützlich ist, soll es nur auf ausdrückliche Anforderung des betr. OV (die auf der Beitrittserklärung vermerkt werden kann) überlassen werden. In diesem Falle wird das Buch zusammen mit dem Ausweis für das neue Mitglied an den Ortsverband geschickt, der dann die Aushändigung vornimmt.

In diesem Zusammenhang wird daran erinnert, daß nach wie vor jedes 50. Neumitglied ein Freiexemplar des in der Franckh'schen Verlagshandlung, Stuttgart erschienenen Buches Der Kurzwellenamateur von K. Schultheiß, DL1QK, erhält.


7) Distrikts- und OV-Mitteilungen für das DL-QTC

Die Rubrik "DARC-Mitteilungen" im DL-QTC steht bekanntlich auch allen Distrikten und Ortsverbänden für Mitteilungen, kurze Hinweise auf OV-Abende und sonstige Veranstaltungen usw. zur Verfügung. Die dafür vorgesehenen Notizen sollten direkt an die Geschäftsstelle gegeben werden, da hier die DARC-Mitteilungen zusammengestellt werden. Alles, was bis zum 10. eines Monats vorliegt, kann noch im nächsten Heft veröffentlicht werden. Bei späterer Einsendung ist die Aufnahme jedoch fraglich. Für Bilder, Fotos und Zeichnungen, die in diesem Zusammenhang gebracht werden sollen, ist am 5. des Vormonats Annahmeschluß.


8) Bayern-Rundspruch

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung wird der Bayern-Rundspruch über DLØBS an jedem Sonntag um 0900 Uhr auf 3730-3740 kHz mit Wiederholung am Montag um 1830 Uhr gesendet. Ist die Frequenz besetzt, wird auf 3620-3630 kHz ausgewichen.

Auf den im Rahmen dieses Rundspruchs durchgeführten technischen Briefkasten, der vor allem den Newcomers mit beratenden Auskünften zur Verfügung steht, wird besonders hingewiesen.


9) Calls der Nichtmitglieder

.....


10 Ergänzungen zum Organisationsplan vom 15.1.1955

Distrikt:

Ortsverband:

Bay-N. Amberg R. Schilling, DL6RS
Ansbach F. Mayer, DL6MF
Berlin Tempelhof R. Schmidt, DL7GQ
Tiergarten G. A. Classe, DE 10410
Wilmersdorf W. Diek, DL7FQ
Hessen Babenhausen H. Perschbacher
Erbach/Odw. E. Voigt, DL1BX
Frankfurt/M. H. Borm, DL9GK
Köln-A. Bonn H. U. Schnacke, DL1KZ
Nieds. Bergen/Celle (neu) K. Bergmann, DL1IE
Osterode/Hz. K. H. Schulze, DJ2RW
Ruhr Vbdg. OPD 22a: H. Fehlmann, DL6JT
Westf-N. Vbdg. OPD 21a: G. Schlagbaum, DJ1FC
Herford H. Fleer, DL6AA
Münster i.W. G. Simon, DL3BD
Westf-S Altena/Westf. i.V. R. Hettmer, DJ1QI
Hagen E. Pistor, DL1MP


PS vom 24.5.55 betr. DX-MB

Durch einen Unfall unseres DX-Referenten verzögert sich das Erscheinen der Mai-Ausgabe des DX-MB. Den Abonnenten wird es voraussichtlich Anfang Juni geliefert werden; für die Ortsverbände wird es dem nächsten Rundschreiben beigefügt.


Vy 73, gez. Hansen, DL1JB


Reprint: DC7XJ


Inhalt 1955 Rundspruch-Archiv