Kiel, den 17.03.1955

Ortsverbands-Rundschreiben

Nr. 3/55


ÜBERSICHT:


1) Eine Resolution des OV Bonn

Der Ortsverband Bonn richtete am Ende des vergangenen Jahres eine Resolution an den DARC, die wegen ihrer allgemeinen Bedeutung hiermit auch den anderen Ortsverbänden zur Kenntnis gebracht werden soll:

In ernster Sorge um die Entwicklung der deutschen Kurzwellenamateurbewegung gibt der OV Bonn folgenden schweren Bedenken über den augenblicklichen Zustand des DARC. Ausdruck, Folgende Hauptpunkte bedürfen einer umgehenden Änderung:

1.) Initiative des Vorstandes
Wir sind der Auffassung, daß die von OM Assmann auf der letzten Amateurratssitzung in München gemachten Vorschläge in Bezug auf den Verband im Allgemeinen wie den Vorstand im Besonderen unverzüglich verwirklicht werden müssen. Die Leitung des DARC hat bisher keine nennenswerten Anstalten gemacht, die dringenden Probleme des Verbandes zu lösen,

2.) Mitgliedsbeitrag
Wir sind grundsätzlich mit einer nochmaligen wesentlichen Erhöhung des Beitrages einverstanden, da auf diesem Wege eine Gesundung und Verbesserung des Niveaus erreicht werden kann:
a) Trotz der dadurch erfolgenden Abwanderung von Mitgliedern und der damit verbundenen finanziellen Einbuße wird eine bessere Auslese von ernsthaften Mitgliedern eintreten, die nicht nur passive Nutznießer des Clubs ohne die zu seinem Fortbestand nötige Mitarbeit sein wollen.
b ) Das technische Referat, mit dem der Club steht und fällt, erhält ausreichende finanzielle Sicherung und den dringend erforderlichen Ausbau.
c) Eine für das reibungslose Arbeiten der Clubleitung erforderliche Zentralstelle kann errichtet werden mit bescheidenen, aber allen notwendigen Einrichtungen, wie Schreibkräften, Clubstation, u. a. m. Für rein ehrenamtliche Tätigkeit ist der Club zu groß geworden.

3.) Zeitschrift DL-QTC
Wir halten unsere Zeitschrift für eine der wichtigsten Einrichtungen, die dem Verband nach außen und innen das Gesicht gibt. Die Einstellung eines hauptamtlichen Schriftleiters bei angemessener Bezahlung sowie bessere Honorierung der Mitarbeiter sind erforderlich.

4.) Technisches Referat
Wir sind der Ansicht, daß für einen technischen Club das technische Referat von überragender Bedeutung ist.. Es stellt den Mittelpunkt des DARC dar und hat durch Entwicklung und Veröffentlichung von nachbaufähigen Geräten dafür zu sorgen, daß der Amateur-Standard den postalischen Bestimmungen und dem neuesten Stand der Technik genügt. In Verbindung mit dem DL-QTC ist seine Wichtigkeit für die Beziehung zur Fachwelt, Industrie und Behörde bisher weit unterschätzt worden. Der augenblickliche Zustand ist unhaltbar.

5.) Haushaltsplan
Wir halten eine Änderung der Aufteilung des Club-Haushaltes für unumgänglich. In erster Linie ist eine erhebliche Kürzung der Distrikts- und OV-Anteile, die über 20 % des Club-Etats ausmachen, notwendig und möglich. Der Etat des technischen Referates, bisher nur indirekt mit 0,4 % enthalten, muß seiner Bedeutung entsprechend wesentlich erhöht werden.

Ergänzend hierzu schlagen wir folgende konstruktiven Maßnahmen vor:

1) Wenn der bisherige Vorstand nicht in der Lage ist, den obigen Mißständen abzuhelfen, sollte er eine Neuwahl des Präsidenten veranlassen. Dazu empfehlen wir, durch Rundschreiben festzustellen, ob die Distrikte und Ortsverbände mit unserer Auffassung übereinstimmen.
2) Vermeidung unnötiger Ausgaben, die Herausgabe von Distrikts-Mitteilungen, der Betrieb lokaler Rundspruchstationen und andere Belastungen sind überflüssig. Die o. a. Kürzung der Distrikts- und OV-Anteile ist dann leichter durchführbar.
3) Erschließung und weitgehende Ausnutzung möglicher Geldquellen, wobei auch versucht werden sollte, staatliche Zuschüsse zu erlangen.
4) Erhöhung der technischen und betrieblichen Anforderungen bei DE- und DL-Prüfungen, die den heutigen technischen Ansprüchen besser angepaßt sind.
5) Die durch eine Beitragserhöhung entstehende Härte finanziell weniger gut gestellten Mitgliedern gegenüber, wird nach entsprechender Prüfung durch Ermäßigung oder Erlaß des Beitrage gemildert.
6) Geschickte Werbung neuer Mitglieder, wobei auch ohne wesentliche finanzielle Last geeignete Wege gefunden werden können, (durch Bundespost, Fachliteratur u. ä. ) den richtigen Personenkreis anzusprechen.
7) Das DL-QTC sollte einem größeren Personenkreis bekannt bzw. (gegen höhere Gebühr) zugänglich gemacht werden. Die Auswahl der Aufsätze darf nur nach sachlichen Gesichtspunkten - gegebenenfalls durch einen Mitarbeiterstab - stattfinden.
8) Mit der Lösung der Probleme sollte unverzüglich begonnen werden.

Es wird dankbar anerkannt und es ist ein gutes Zeichen, daß sich ein einzelner Ortsverband in dieser Weise mit den Problemen des Clubs auseinanderzusetzen versucht. Letzten Endes - das sollte man nie vergessen, bilden doch die Ortsverbände die Grundlage des gesamten Verbandes. Sie bestimmen sein Gesicht, und von ihnen sollten - wie in diesem Falle - die Impulse ausgehen. Leider sieht es in der Praxis nicht immer so aus und oft hat man - wie ein OVV sich einmal ausdrückte - das Gefühl, "vor einer teigigen Masse zu sitzen, die alles widerspruchslos hinnimmt, um dann hintenherum aufs kräftigste loszulegen".

Zwar ist die Resolution des OV Bonn nur die Stimme eines von annähernd 250 Ortsverbänden, d. h. man kann sie nicht ohne weiteres als allgemeine Stellungnahme werten. Es ist daher durchaus möglich, daß viele Ortsverbände die Dinge wesentlich anders ansehen. Da die Resolution aber an die Kernprobleme herangeht, dürfte sie zumindest eine gute Diskussionsgrundlage bieten. So hat mittlerweile z. B. der OV Köln bereits, angeregt durch diese Resolution, bei seinen Mitgliedern eine Meinungsforschung durchgeführte Der Distrikt berichtete dazu:

"Um ein möglichst reales Ergebnis zu erzielen, wurde die Befragung in geheimer Form durchgeführt. Jedes zur Monatsversammlung erschienene Mitglied erhielt einen Fragebogen, der wesentliche Punkte der Resolution enthielt und durch weitere Fragen ergänzt wurde, die den OV Köln betreffen. So hatte jeder Gelegenheit, lediglich durch Abstreichen der Worte Ja, Enthaltung oder Nein Stellung zu nehmen. Darüber hinaus war es jedem Mitglied freigestellt, seine Meinung gegebenenfalls durch schriftliche Zusätze zu ergänzen.

Die Auswertung dieser Bogen, die in 3/4 Stunden erledigt war, ergab ein klares Bild über die aufgeworfenen Fragen, so daß der OVV nun eine Grundlage hat, nach der er sich bei seinen künftigen Dispositionen richten kann. Bemerkenswerte Zusätze enthielten die Fragebogen nicht, Einige OM haben zu etlichen Fragen keine Stellung genommen, vielleicht handelt es sich dabei um Mitglieder, die erst vorkurzem zu uns gekommen sind und denen somit noch die rechte Übersicht fehlt. Die Auswertung von 79 Fragebogen zeigte folgendes Ergebnis:

  1. Soll das MB-KA weitererscheinen? Ja: 69, Enthalt.: 3, Nein: 4
  2. Soll der Distriktsrundspruch weiterhin gesendet werden? Ja: 56, Enthalt.: 8, Nein: 4
  3. Werden in den Monatsversammlungen weiterhin Filme gewünscht? Ja: 65, Enthalt.: 9, Nein: 2
  4. Soll im Juni in Köln eine Distriktstagung stattfinden? Ja: 51, Enthalt.: 21, Nein: 5
  5. Soll sich der OV Köln an dieser Tagung mit einem HAM-Abend beteiligen? Ja: 45, Enthalt.: 22, Nein: 6
  6. Sind Sie mit einer nochmaligen Erhöhung des Mitgliedsbeitrags (evtl. auf DM 10.-) einverstanden, wenn Ihnen, der Club dafür in technischer und betrieblicher Hinsicht wesentlich mehr bietet ? Ja: 2; Enthalt.: 5; Nein: 72
  7. Sind Sie mit einer erheblichen Kürzung der Distrikts- und OV-Anteile einverstanden, wenn hierfür der Etat des Techn. Referates wesentlich erhöht wird ? Ja: 12; Enthalt.: 15; Nein: 48
  8. Befürworten Sie eine Erhöhung der techn. und betriebl. Anforderungen bei DE- und DL- Prüfungen? Ja: 11; Enthalt.: 10; Nein: 55
  9. Sind Sie für die Werbung neuer Mitglieder? Ja: 31; Enthalt.: 22; Nein: 23

Diese Meinungsforschung sei allen Ortsverbänden und Distrikten zur Nachahmung empfohlen. Zweckmäßig ist es, alle Mitglieder hierzu besonders einzuladen (vielleicht in Verbindung mit der Jahresversammlung). Vor Ausfüllung der Fragebogen werden dann die vorgesehenen Themen diskutiert und von allen Seiten beleuchtet. Dann ist auch der OM, dem noch die rechte Übersicht fehlt, in der Lage, ein nach seinem Empfinden richtiges Urteil abzugeben.

Die hier beschriebene 'Kölner Meinungsforschung' soll nur als Beispiel dienen. In kleineren Ortsverbänden wird eine bloße Diskussion genügen, um die Ansichten zu ermitteln; in anderen Ortsverbänden wird man vielleicht anderen Fragen größere Bedeutung zumessen. Wesentlich ist aber vor allem, daß der OV sich nicht nur einmal mit diesen Dingen beschäftigt, sondern seine Meinung von den Dingen auch äußert. Und zwar in erster Linie seinem DV gegenüber - nicht, hintenherum. Nur dann kann der DV seine Aufgabe - wie es in der Geschäftsordnung doch so schön heißt - 'Verbindung zwischen seinen
Ortsverbänden und dem DARC-Vorstand zu halten und als Mitglied im Amateurrat die Ansichten und Interessen seiner Mitglieder im Rahmen des Gesamtverbandes zu vertreten und zur Geltung zu bringen' auch wirklich erfüllen.

Um die Meinungen nicht von vornherein irgendwie zu beeinflussen, ist die Bonner Resolution an dieser Stelle ohne weiteren Kommentar wiedergegeben. Lediglich auf zwei Punkte kann schon hier eingegangen werden, da es in dieser Hinsicht wohl keiner weiteren Meinungsforschung bedarf:

Der erste - er bildet allerdings den Angelpunkt der ganzen Resolution - ist der Mitgliedsbeitrag. Eine nochmalige wesentliche Erhöhung dürfte auch von einem entscheidenden Teil der ernsthaften Mitglieder nicht mitgemacht werden, Der zweite betrifft das technische Referat: Da sind die vom OV Bonn geforderten bzw. vorgeschlagenen Maßnahmen bereits im Rahmen der durch die Beitragserhöhung gegebenen Möglichkeiten eingeleitet und würden auch bald ihren sichtbaren Ausdruck im DL-QTC finden.


2) Kurzwellentagung 1955

Von der Verwirklichung des im letzten OV-Rundschreiben bekanntgegebenen Planes, in diesem Jahre eine Tagung in Kassel im Rahmen der Bundesgartenschau zu veranstalten, muß leider abgesehen werden. Der OV Kassel, von dem die Anregung ausging, sah sich nicht in der Lage, die Durchführung einer derartigen Tagung oder auch nur eines Treffens, ohne einen von ihm geforderten Zuschuß des DARC in Höhe von DM 3.000,- zu übernehmen. Eine derartige Ausgabe halten aber weder der Vorstand noch der AR für vertretbar.

Dafür beabsichtigen die Distrikte Baden und Württemberg, dem bereits traditionellen Reichenautreffen am Bodensee in diesem Jahr einen etwas größeren Rahmen zu geben und dazu alle Mitglieder einzuladen. Nähere Einzelheiten über das Treffen, das am 04./05.06. stattfinden soll, werden in den kommenden Ausgaben des DL-QTC veröffentlichte.


3) Neuwahl des DARC-Vorstands

In diesem Sommer endet die Amtsperiode des gegenwärtigen DARC-Vorstands. Die Neuwahl des Präsidenten und des Vizepräsidenten, erfolgt bekanntlich durch die aktiven Mitglieder direkt und. erfordert daher eine gewisse Vorbereitungszeit. Aus diesem Grunde wurden inzwischen die Distriktsvorsitzenden bereits aufgefordert, Vorschläge für diese beiden Vorstands- Ämter bis zum 30.04.1955 an die Geschäftsstelle einzureichen. Jeder Distrikt kann je einen Wahlvorschlag machen. Eventuelle Vorschläge der Ortsverbände sind daher nicht an die Geschäftsstelle zu richten, sondern sollten spätestens bis zum 10.04.1955 an den zuständigen Distrikt gegeben werden.

Die Neuwahl der übrigen Vorstandsmitglieder wird von den Distriktsvorsitzenden bei der nächsten AR-Sitzung vorgenommen werden. Dafür wird der Vorschlagstermin noch bekanntgegeben. Die Ortsverbände können aber natürlich auch jetzt schon etwaige Vorschläge für diese Wahl Ihrem Distrikt mitteilen.


4) Sonderangebot EL 152

Dank der Vermittlung des technischen. Referates wird die Telefunkenröhre EL152 (Senderöhre mit 40 W Anodenverlustleistung) zum Preis von DM 6,80 angeboten. Der Preis der zugehörigen Keramik-Spezialfassung beträgt DM 6,-. Sammelbestellungen der Ortsverbände (nur für DARC-Mitglieder) können an OM G. Siegel, DL6DX, Ulm/Donau, ....., gerichtet werden.


5) Nachtrag zur Rufzeichenliste

Der 1. Nachtrag zur Rufzeichenliste der deutschen Amateurfunkstellen, Ausgabe Juli 1954 ist erschienen und wird in Kürze allen lizenzierten Amateuren durch die zuständige OPD übermittelt werden. Weitere Exemplare können zum Einzelpreis von 40 Pfg. bei den Postämtern (Zeitungsstelle) bestellt werden.

Es ist beabsichtigt, in alle weiterer Nachträge stets die vorhergehenden zu übernehmen, so daß die Rufzeichenliste zusammen mit dem jeweils letzten Nachtrag den derzeitigen Stand ergibt. Die bisher notwendige Korrektur der Nachträge durch neue Nachträge wird dadurch überflüssig. Es wird empfohlen, bei Erscheinen des Nachtrags in der Liste ein Kennzeichen bei denjenigen Rufzeichen, anzubringen, die im Nachtrag erwähnt sind. Damit ist eine schnelle Orientierung ohne überkleben, Zerschneiden oder handschriftliche Korrektur möglich.


6) Mitgliedskarten für 1955 / 1956

...


7) Calls der Nichtmitglieder

...


8) Beiträge und OV-Anteile für das 1. Quartal 1955

...


9) Ergänzungen zum Organisationsplan vom 15.01.1955

Distrikt

Ortsverband

Baden Pforzheim F. Mayer, DL9FO
Bay-S Vorsitzender W. Seitz, DL6KW
Ingolstadt H. Weiß, DL3PT
Landsberg / Lech H. Schwarzer, DJ1UT
München H. Schweitzer, DL3TO
Nördlingen (neu) H, Kohnle,
Würmsee (neu) A.. Wiegelmann, DL6EA
Berlin Charlottenburg H. Moritz, DL7DM
Reinickendorf W. Nübel, DL7EA
Schöneberg H, Eichholz, DL7BM
Hessen Hanau H. Liebe, DJ2QX
Limburg H. Fritsche, DJ1QY
Wiesbaden W. Berz, DL3JM
Nieds. Uelzen A. Kaempf, DL3PG
Rh.Pf. Diez H. Gerheim, DL9VI
Ruhr QSL-Vermittlung Gerrit Bockamp, DL9ED
Wf. Nd. Lemgo z. Zt. Vakant


gez. Hansen, DL1JB


Reprint: DK3QW

Archiv-Bearbeitung: DC7XJ


Inhalt 1955 Rundspruch-Archiv